image

Shirley Jump, Nancy Robards Thompson, Teresa Southwick, Tracy Madison

BIANCA EXTRA BAND 54

IMPRESSUM

BIANCA EXTRA erscheint in der HarperCollins Germany GmbH

Cora-Logo Redaktion und Verlag:
Postfach 301161, 20304 Hamburg
Telefon: +49(0) 40/6 36 64 20-0
Fax: +49(0) 711/72 52-399
E-Mail: kundenservice@cora.de

© Deutsche Erstausgabe in der Reihe BIANCA EXTRA
Band 54 - 2018 by HarperCollins Germany GmbH, Hamburg

© 2016 by Harlequin Books S.A.
Originaltitel: „Maverick vs. Maverick“
erschienen bei: Harlequin Enterprises Ltd., Toronto
in der Reihe: SPECIAL EDITION
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Übersetzung: Tatjána Lénárt-Seidnitzer

© 2015 by Nancy Robards Thompson
Originaltitel: „How to Marry a Doctor“
erschienen bei: Harlequin Enterprises Ltd., Toronto
in der Reihe: SPECIAL EDITION
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Übersetzung: Meike Stewen

© 2014 by Teresa Southwick
Originaltitel: „One Night with the Boss“
erschienen bei: Harlequin Enterprises Ltd., Toronto
in der Reihe: SPECIAL EDITION
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Übersetzung: Patrick Hansen

© 2015 by Tracy Leigh Ritts
Originaltitel: „Dylan’s Daddy Dilemma“
erschienen bei: Harlequin Enterprises Ltd., Toronto
in der Reihe: SPECIAL EDITION
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Übersetzung: Valeska Schorling

Abbildungen: teksomolika / Getty Images, alle Rechte vorbehalten

Veröffentlicht im ePub Format in 02/2018 – die elektronische Ausgabe stimmt mit der Printversion überein.

E-Book-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN 9783733733544

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten.
CORA-Romane dürfen nicht verliehen oder zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden. Sämtliche Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Weitere Roman-Reihen im CORA Verlag:
BACCARA, JULIA, ROMANA, HISTORICAL, MYSTERY, TIFFANY

 

Alles über Roman-Neuheiten, Spar-Aktionen, Lesetipps und Gutscheine erhalten Sie in unserem CORA-Shop www.cora.de

 

Werden Sie Fan vom CORA Verlag auf Facebook.

SHIRLEY JUMP

Plädoyer für unsere Liebe

„Stell dir vor, wir wären keine Gegner vor Gericht.“ Leise flüstert Walker Jones es der hinreißenden Anwältin Lindsay zu. Und ihre glühenden Wangen verraten ihm, woran sie denkt. Liebe – lebenslänglich …

NANCY ROBARDS THOMPSON

Das fünfte Rendezvous

Wie konnte das nur passieren? fragt sich Jake. Plötzlich begehrt er Anna, seine beste Freundin seit Schultagen! Sie ist sexy – aber eine Affäre könnte ihre Freundschaft für immer zerstören …

TERESA SOUTHWICK

Was muss ich tun, damit du bleibst?

Sie kündigt, weil sie zu ihrem neuen Freund in eine andere Stadt ziehen will? Das geht doch nicht! Solange Brady denken kann, war Olivia ein Teil seines Lebens! Kann er denn nichts tun, damit sie bleibt?

TRACY MADISON

Ein Daddy für Henry

Gestrandet in einer fremden Stadt, der Wagen kaputt, ihr kleiner Sohn traurig: Chelsea ist auf dem Tiefpunkt angelangt. Doch ihr Stoßgebet bringt ihr einen Engel – in Gestalt eines attraktiven Mannes …

IMAGE

Plädoyer für unsere Liebe

1. KAPITEL

Die Mutter von Walker Jones III. erzählte gern jedem, der es hören wollte, dass ihr ältester Sohn mit einem Hang zum Debattieren auf die Welt gekommen war. Er diskutierte ständig über alles, von der Farbe des Himmels bis zur Temperatur im Raum.

In dieser Hinsicht glich er seinem Vater. Daher war es nicht verwunderlich, dass er in der Chefetage des Familienunternehmens Jones Holdings, Inc. in dessen Fußstapfen getreten war.

Walker Jones II. war ein hartgesottener Geschäftsmann, doch sein fortgeschrittenes Alter zwang ihn, beruflich kürzerzutreten.

Walker Jones III. hatte also die Führung des Betriebs übernommen und dessen Größe und Einfluss verdoppelt.

Nun hatte sein Drang, die ganze Welt zu erobern, ihn zu einem Abstecher in das beschauliche Landleben von Montana gezwungen, da es dort die Interessen eines Unternehmenszweiges zu vertreten galt.

Durch seine Augen als eingefleischter Stadtmensch waren Rust Creek Falls und der benachbarte Gerichtsort Kalispell typische Vertreter der dörflichen Idylle, die er sonst mied.

Daher hatte er anlässlich der dortigen Eröffnung seines ersten Kindergartens namens Just Us Kids Day Care vor einigen Monaten so wenig Zeit wie möglich dort verbracht. Eigentlich hatte er nur die Tür aufgeschlossen und seinen Bruder Hudson, der aus unerfindlichen Gründen Gefallen an dem Nest fand, zum Geschäftsführer ernannt.

Auch diesmal beabsichtigte Walker nicht, sich für längere Zeit in Rust Creek Falls aufzuhalten. Gerade lange genug, um ein ärgerliches Gerichtsverfahren und eine Anwältin namens Lindsay Dalton abzufertigen. Sie war frisch von der juristischen Fakultät in die Kanzlei ihres Vaters eingestiegen, der ihr diesen Fall vermutlich trotz mangelnder Fachkompetenz zugeschustert hatte. Insofern war Walker recht zuversichtlich, dass er die ganze Sache schnellstens abwickeln und in die Unternehmenszentrale in Tulsa zurückkehren konnte.

An einem Freitagmorgen betrat er also den Gerichtssaal in Kalispell in der Annahme, bei Sonnenuntergang wieder zu Hause zu sein.

Er zog seinen Kaschmirmantel aus, hängte ihn ordentlich auf seine Stuhllehne und nahm am Tisch des Beklagten Platz. Er legte einen Notizblock mittig vor sich, einen Aktenordner zur Linken und einige Kugelschreiber ordentlich ausgerichtet zur Rechten. Es waren Requisiten, die der Klägerpartei seine Kampfbereitschaft signalisieren sollten.

Sein Anwalt, Marty Peyton, der jahrzehntelange Gerichtserfahrung besaß, kam herein und setzte sich neben ihn.

„Das Eilverfahren durchzuboxen dürfte ein Kinderspiel sein“, prophezeite Walker. „Die Vorwürfe sind total unbegründet.“

„Das würde ich nicht unbedingt sagen.“ Marty schob sich die Brille hoch und strich sich durch das kurze weiße Haar. „Wenn Lindsay Dalton nach ihrem Vater kommt, ist sie eine brillante Anwältin.“

Walker winkte ab. Er pflegte es mit weit eindrucksvolleren Kontrahenten als einer unerfahrenen Provinzanwältin aufzunehmen.

„Außerdem geht es um kranke Kinder. Da haben Sie von vornherein die öffentliche Meinung gegen sich.“

„Nur um ein krankes Kind. Sie vertritt lediglich eine einzige Familie. Außerdem werden Kinder ständig krank. Sie sind praktisch lebende Bakterienfabriken.“

Marty schürzte die Lippen und lehnte sich auf seinem Stuhl zurück. „Hoffentlich haben Sie recht. Diese Art von negativer Publicity können Sie nicht gebrauchen. Vor allem nicht, da Sie in diesem Jahr die Eröffnung fünf weiterer Kindergärten geplant haben.“

„Es wird schon gut gehen. Wir schaffen uns diese Anwältin und ihre lächerliche Klage im Handumdrehen vom Hals.“ Walker wandte den Kopf, als die Tür aufging und seine Widersacherin hereinkam.

Lindsay Dalton entsprach nicht seiner Erwartung. Nicht einmal annähernd. Angesichts des prägnanten Umgangstons ihrer Briefe und Sprachnachrichten hatte er den Typ Bibliothekarin erwartet: zugeknöpft und streng, mit Nickelbrille und farb- sowie formloser Kleidung.

Stattdessen sah sie aus wie ein Model. Sie war schlank und hochgewachsen und sehr ansehnlich gekleidet im perlgrauen Schneiderkostüm zur Seidenbluse in Pink, deren oberste Knöpfe offen standen. Ganz zu schweigen von atemberaubenden High Heels und unglaublich langen Beinen. Kurzum: Sie war faszinierend.

Ihre langen braunen Haare waren zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, Ponyfransen fielen ihr frech in die Stirn. Eine Spur Make-up betonte große blaue Augen.

Sie lächelte ihre Mandanten an – ein junges Paar, das offensichtlich seinen Sonntagsstaat trug.

Und dieses Lächeln ging ihm unter die Haut. Es war blendend, umwerfend, überwältigend. Heiliger Bimbam!Das ist Lindsay Dalton?“

Marty zuckte die Achseln. „Ich nehme es an. Ein hübsches Mädchen.“

„Gutes Aussehen macht sie nicht zu einer guten Anwältin.“

Ohne die Gegenseite eines Blickes zu würdigen, durchquerte sie den Gerichtssaal und setzte sich zu ihren Mandanten. Sie drehte sich zum Zuschauerraum und winkte mit den Fingern einem Baby, das auf dem Schoß einer älteren Frau saß.

Es gurrte.

Lindsay hielt sich eine Hand vor die Augen, öffnete die Finger und flüsterte: „Kuckuck.“

Das Baby krähte entzückt.

Sie wiederholte den Akt zwei Mal, bevor sie sich zum vorderen Teil des Gerichtssaals umdrehte.

Walker wusste, dass die Anwesenheit des Babys und dieses alberne Spielchen sorgfältig inszeniert waren, um Sympathiepunkte einzuheimsen.

Die Tür hinter dem Richtertisch öffnete sich; alle Anwesenden erhoben sich.

Richter Sheldon Andrews betrat den Saal. Er war klein, bebrillt und ein wenig dicklich. Er blickte sich um, nickte knapp und nahm seinen Platz ein. „Sie dürfen sich setzen.“

Und damit begann die Anhörung.

Diesen Teil mochte Walker am liebsten, ob in einem Gerichtssaal oder einem Konferenzraum. Stets verspürte er ein erwartungsvolles Flattern im Bauch, wenn eine Verhandlung anfing.

Richter Andrews wandte sich an Marty. „Wir sind hier aufgrund eines Antrags auf Eilverfahren bezüglich der von Ms. Dalton im Namen von Peter und Heather Marshall eingereichten Klage. Richtig?“

„Ja, Euer Ehren.“

„Dann erteile ich Ihnen das Wort, Mr. Peyton.“

„Danke, Euer Ehren.“ Marty stand auf. „Dieser Prozess gegen Mr. Jones’ Tagesstätte ist reine Zeitverschwendung. Die Klage entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Es gibt keinerlei Indiz dafür, dass sich das Kind der Kläger die gewöhnliche Erkältung bei Just Us Kids zugezogen hat. Krankheitserreger sind eine Gegebenheit des Lebens und befinden sich überall. Die Marshalls könnten sie selbst in ihr Haus gebracht haben. Dazu braucht es nur Kontakt mit einer infizierten Oberfläche an einem öffentlichen Ort oder ein Niesen von einem Fremden. Sicherlich kann man Mr. Jones’ Tagesstätte nicht verantwortlich machen für die Unfähigkeit der Welt, zur rechten Zeit ein Kleenex parat zu halten.“

Diese letzte Phrase schien den Richter zu amüsieren. Der Hauch eines Schmunzelns huschte über sein Gesicht.

„Euer Ehren“, fuhr Marty fort, „es besteht keinerlei Anlass, ein Tageszentrum zur Rechenschaft zu ziehen, wenn ein Kind sich erkältet. Daher ersuchen wir das Gericht, in einem Eilverfahren zugunsten des Beklagten zu urteilen und die unbegründete Klage abzuweisen.“

Richter Andrews wandte sich an die Gegenpartei. „Ms. Dalton?“

Sie stand auf, strich mit einer Hand ihre Kostümjacke glatt und atmete tief ein, wie um ihre Mitte zu finden.

Sie ist nervös. Sehr gut! Walker war sich seines Sieges sicher.

„Euer Ehren, Mr. Peyton bagatellisiert die Umstände. Es handelt sich keineswegs um eine gewöhnliche Erkältung. Wir werden nachweisen, dass Mr. Jones’ Tagesstätte grob fahrlässig in puncto Hygiene gehandelt hat, was zu einer lebensbedrohlichen RSV-Infektion bei der damals drei Monate alten Georgina geführt hat. Die Marshalls haben die Einrichtung mit der Fürsorge für ihr über alles geliebtes Kind betraut, nur um an seinem Krankenbett zu enden und um sein Leben beten zu müssen.“

Marty erhob sich. „Euer Ehren, RSV ist eine Atemwegsinfektion, die von Husten und Schnupfen gekennzeichnet ist. Genau wie eine gewöhnliche Erkältung.“

„Georgina hat nichts mehr gegessen“, konterte Lindsay. „Sie hat zwei Pfund verloren, was einen dramatischen Gewichtsverlust bei einem Baby ihrer Größe darstellt. Das behandelnde Krankenhaus hat die Krankheit nicht als gewöhnliche Erkältung abgetan, sondern als lebensbedrohlich bezeichnet.“ Sie starrte direkt zu Walker hinüber. „Eine lebensbedrohliche Krankheit, die durch Mr. Jones’ Nachlässigkeit verursacht wurde.“

Als ob ich persönlich dafür verantwortlich wäre, Abend für Abend die Fußböden zu schrubben und die Spielzeuge zu desinfizieren! Vielmehr war er mit der Wahrung der umfangreichen Geschäftsinteressen von Jones Holdings, Inc. hinreichend ausgelastet und hatte bisher kaum einen Fuß in die Tagesstätte in Rust Creek Falls gesetzt. Er hatte seinem Bruder Hudson und einer qualifizierten Kindergärtnerin die Leitung übertragen und zweifelte nicht daran, dass bei Just Us Kids alles so glatt lief wie bei einem Schweizer Uhrwerk.

Ms. Dalton fuhr fort: „Euer Ehren, ich ersuche Sie, das Krankenblatt zu lesen, das ich eingereicht habe. Daraus geht hervor, dass die Marshalls um ein Haar ihr einziges kostbares Kind verloren hätten.“

Marty sprang auf. „Einspruch, Euer Ehren! Die Wortwahl der Verteidigung ist höchst unsachlich. Alle Kinder sind kostbar. Bei allem Respekt vor den Marshalls ist ihr Kind nicht kostbarer als jedes andere.“

„Stattgegeben. Ms. Dalton, halten Sie sich bitte an die Fakten.“

„Die Fakten sind eindeutig, Euer Ehren“, erwiderte Lindsay. „Das Baby der Marshalls hat sich mit RSV infiziert – als unmittelbares Resultat ihres Aufenthalts in Mr. Jones’ Tagesstätte. Ebenso wie viele andere Kinder …“

„Dieses Verfahren befasst sich nur mit den Marshalls“, unterbrach Walker. „Es handelt sich nicht um eine Sammelklage.“

Sie fixierte ihn mit finsterem Blick. „Die Marshalls wollen nur Gerechtigkeit für das schwere Leid, das ihrer Tochter zugefügt wurde.“

Die wollen doch bloß einen großzügigen Vergleich, damit sie nie wieder arbeiten müssen. Walker hatte genug von Leuten, die das Rechtssystem benutzten, um schnelles Geld zu machen. „Das Kind ist jetzt gesund“, sagte er zu dem Richter, obwohl Marty versuchte, ihn zum Schweigen zu bringen. „Es war eine kurze Krankheit, und festzustellen, wo das Kind sich angesteckt hat, gleicht der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Es kann unmöglich meine Tagesstätte dafür verantwortlich gemacht werden.“

Der Richter blickte ihn streng an. „Mr. Jones, ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die Argumentation Ihrem Anwalt überließen. Sie sind hier und heute nicht als Zeuge geladen.“

„Ich entschuldige mich für das ungebührliche Verhalten meines Mandanten, Euer Ehren“, erwiderte Marty. „Es liegt nur daran, dass die Vorwürfe gegen ihn so offensichtlich unbegründet sind. Deswegen beantragen wir, die Klage abzuweisen, bevor noch mehr Zeit des Gerichts verschwendet wird.“

Richter Andrews nickte bedächtig und blätterte in den Papieren vor sich. Beide Anwälte nahmen Platz und warteten auf seinen Spruch.

Nach außen hin gab Walker sich gelassen, obwohl eine Niederlage einen schweren Rückschlag für sein Unternehmen bedeutet hätte. Jones Holdings, Inc. war stabil genug, um eine kleine Schlappe wegzustecken. Allerdings stand sein Traum von einer Kindergartenkette auf dem Spiel. Er war sich nicht sicher, ob Just Us Kids Day Care die anhaltende negative Publicity verkraften konnte, falls der Antrag auf Eilverfahren abgewiesen wurde.

Lindsay Dalton hielt die Beine übereinandergeschlagen. Ihr rechter Fuß wippte in einem nervösen Rhythmus unter dem Tisch. Sie flüsterte Heather Marshall etwas zu, die mit Tränen in den Augen nickte.

Ob die Tränen echt waren oder nur Effekthascherei, vermochte Walker nicht zu entscheiden. Er hatte in seiner beruflichen Laufbahn schon so viele vorgetäuschte Gefühle erlebt, dass ihn ein paar Krokodilstränen nicht länger rührten.

Richter Andrews räusperte sich und blickte von den Papieren auf. „Nach Auffassung des Gerichts liegen dennoch genügend Indizien vor, um diesen Fall zur Verhandlung zu bringen. Leider kann ich den ursprünglich dafür vorgesehenen Termin in vier Wochen nicht wahrnehmen. Zu den Freuden des Alterns gehört für mich ein neues Knie, und ich weiß nicht, wie lange die OP mich außer Gefecht setzen wird. Dank eines glücklichen Zufalls hat sich aber eine unerwartete Lücke in meinem Terminkalender ergeben, sodass ich die Hauptverhandlung am nächsten Dienstag eröffnen werde.“

Lindsay Dalton sprang auf. „Einspruch, Euer Ehren! Ich brauche mehr Zeit, um mich angemessen vorbereiten zu …“

„Nach meiner Einschätzung sind Sie hinreichend vorbereitet. Die Eröffnungsplädoyers werden für Dienstag, neun Uhr, festgelegt. Es sei denn, Sie und Ihre Mandanten wollen diesen Prozess unnötig in die Länge ziehen?“

Die Marshalls schüttelten die Köpfe, und Lindsay nahm wieder Platz.

„Gut. Das Gericht vertagt sich.“ Er schlug mit dem Hammer auf den Tisch und erhob sich.

Alle Anwesenden standen auf und warteten, bis der Richter den Saal verlassen hatte. Die Anwälte sammelten ihre Papiere ein.

Walker beugte sich zu Marty. „Das ist nur ein temporärer Rückschlag.“

„Da bin ich mir nicht so sicher. Sie mag zwar neu sein, aber wir werden uns ranhalten müssen.“

„Keine Sorge, das wird ein Kinderspiel.“

Die Marshalls gingen an ihm vorbei, Händchen haltend und mit Tränen in den Augen. Sie wirkten nicht wie Schmarotzer, die aus einer unbegründeten Klage Kapital zu schlagen versuchten. Und Lindsay Dalton wirkte nicht wie eine unfähige, von ihrem Vater protegierte Provinzanwältin, sondern eher wie eine nette Person mit strengen Prinzipien, die aus Überzeugung für Gerechtigkeit eintrat und die Welt verbessern wollte.

Aber Walker wusste es besser. Sie war nicht vor Gericht erschienen, um sich lieb und nett zu verhalten, und er beabsichtigte nicht, sie gewinnen zu lassen.

Selbst wenn die Terminänderung meine Pläne durchkreuzt und die Wahrscheinlichkeit sehr, sehr groß ist, dass ich wesentlich länger als beabsichtigt in Rust Creek Falls ausharren muss

Die Spiegelwand hinter den Tresen im Ace in the Hole reflektierte mehr als nur die Schnapsflaschen auf dem Regal. Sie führte Lindsay Dalton ihre niedergeschlagene Miene vor Augen. Obwohl sie den Gerichtssaal schon vor Stunden verlassen hatte, fühlte sie sich noch immer aufgewühlt und gestresst. Sie hatte zwar einen kleinen Etappensieg davongetragen, doch das war erst der Anfang, und ihr Gegner war nicht der, den sie erwartet hatte.

Bei ihren Recherchen über Walker Jones war sie auf einen älteren Gentleman gestoßen, der schon fast im Pensionsalter war und ein leichter Gegner zu sein schien. Ganz eindeutig hatte sie ihre Hausaufgaben nicht gut genug gemacht, denn der Mann, der stattdessen im Gerichtssaal aufgetaucht war, sah weder alt noch zerbrechlich aus. Er war jung und dynamisch, ansehnlich und … beeindruckend.

Ja, das war genau das richtige Wort, um Walker Jones III. zu beschreiben. Beeindruckend. Er strahlte ein unbekümmertes Selbstvertrauen aus. Seine Attitüde vermittelte den Eindruck, dass er genau wusste, was er tat, und es nicht gewohnt war zu verlieren.

Sie dagegen war eine frischgebackene Anwältin aus einer Kleinstadt. Sie besaß Überzeugung und Passion, aber das reichte womöglich nicht gegen sein weltmännisches Auftreten, gepaart mit der Erfahrung eines Spitzenanwalts aus der Großstadt.

„Du siehst aus, als könntest du das gebrauchen.“ Lindsays Schwester Lani schob ein Glas Chardonnay über den Tresen. Sie half von Zeit zu Zeit in der Bar aus. Lani strahlte ein solches Glück aus, seit sie sich vor gut einem Jahr in Russ Campbell verliebt hatte, mit dem sie nun auch verlobt war.

„Danke. Ich habe gar nicht erwartet, dich heute hier anzutreffen.“

„Annie hat ein Date, und ich bin für sie eingesprungen.“

Annie gehörte als erfahrene Barkeeperin zum Stammpersonal des Ace in the Hole, der beliebtesten Kneipe in Rust Creek Falls. Mit Pferdestangen draußen und Neon-Bierreklamen drinnen bot das Lokal eine heimelige Atmosphäre, in der die Gäste sich gemütlich mit Freunden unterhalten und sogar eine flotte Sohle vor der Jukebox aufs Parkett legen konnten.

Da es noch früh an einem Freitagabend war, herrschte wenig Betrieb. Ein Pärchen saß in eine Nische gekuschelt, vier Männer diskutierten an einem Tisch über die letzten Footballspiele, einige Stammgäste sahen sich am anderen Ende des Tresens eine Sportsendung im Fernsehen an.

„Also, wie ist es bei Gericht gelaufen?“, erkundigte sich Lani.

„Ich habe gewonnen.“ Lindsay grinste. „Es ging zwar nur um die Entscheidung, ob ich eine berechtigte Klage eingereicht habe, aber es ist trotzdem ein schönes Gefühl.“

„Wenn ich an unsere zahlreichen Streits früher denke, bezweifle ich nicht, dass du eine großartige Anwältin abgibst.“ Lani wischte einen Wasserfleck vom Tresen. „Ich habe vorhin mit Daddy gesprochen. Er ist stolz wie ein Gockel. Es wundert mich, dass er keine Plakatwand mit dem Richterspruch aufgestellt hat.“

Lindsay lachte. Ihr Vater Ben war unverhohlen stolz auf sie, seit sie beschlossen hatte, in seine Fußstapfen zu treten. „Es ist eine wirklich unbedeutende Entscheidung. Die Hauptverhandlung steht erst bevor. Mir bleiben nur ein paar Tage bis zum Eröffnungsplädoyer.“ Sie atmete tief durch. „Ich bin verdammt nervös.“

„Wieso denn? Du bist eine großartige Anwältin.“

„Aber ich habe das Studium erst vor ein paar Monaten beendet. Meine Erfahrung beschränkt sich auf total belanglose Fälle wie die Frage, ob George Lamberts Eiche auf Lee Reynolds Kartoffelfeld übergreift und wem das Eigentumsrecht für einen Zwergspitz gebührt.“ Weil sie noch so neu in der Kanzlei ihres Vaters war, übertrug er ihr im Allgemeinen die leichteren Fälle, damit sie in dem Metier erst einmal Fuß fassen konnte.

„Die du alle mit Bravour gewonnen hast.“

Lindsay seufzte. Sie war Anwältin geworden, weil sie in ihrer Heimatstadt etwas bewirken wollte. Bisher hatte sie nur für einen Hund und einen Garten etwas erreicht. Ob sie der Herausforderung gewachsen war, die Marshalls zu vertreten, wusste sie noch nicht. Doch sie hatte das aufgelöste Paar nicht abweisen können. Sie mochte unerfahren sein, aber sie brannte leidenschaftlich für Gerechtigkeit.

„Eins zu null für die Kartoffeln“, scherzte sie. „Jetzt mal im Ernst: Der gegnerische Anwalt ist sehr gewieft. Und der Inhaber der Tagesstätte ist genauso smart und dazu verdammt hübsch.“

Lani zog eine Augenbraue hoch. „Hübsch?“

Habe ich das wirklich gesagt? Gütiger Himmel! „Ich meinte attraktiv“, korrigierte Lindsay sich hastig, doch das klang auch nicht viel besser. Sie suchte nach einer Beschreibung, die nicht vermuten ließ, dass er sie faszinierte. Denn das war nicht der Fall. Selbst wenn er seinen blauen Nadelstreifenanzug ausfüllte wie ein Model für Brooks Brothers. Er war für sie der Feind und ein verantwortungsloser Geschäftsinhaber. „Auf eine verwirrende Weise. Das könnte den Richter beeinflussen.“

„Richter Andrews? Geht der nicht auf die hundert zu?“

„Nun, ja, aber …“ Lindsay leerte ihr Glas und schob es Lani hin. „Kriege ich Nachschub?“

„Ist das deine neueste Methode, das Thema zu wechseln?“

„Ja. Nein. Vielleicht.“

„Ich fürchte, das nützt dir nichts.“

„Sag bloß nicht, dass du mir eine Million Fragen über den Typ stellen willst! Ich möchte ihn total vergessen, bis ich ihn nächste Woche vor Gericht wiedersehen muss.“

„Das wirst du nicht schaffen.“ Lani schob das nachgefüllte Glas zurück. „Da kommt nämlich gerade ein Mann reinspaziert, der wie der sexy Betreiber eines Kindergartens aussieht.“

Lindsay wirbelte herum. Walker Jones III. betrat tatsächlich den Gastraum. Er trug noch den Nadelstreifenanzug und den Kaschmirmantel aus dem Gerichtssaal und wirkte wie jemand, der feindliches Gebiet erobern wollte. „Was will der denn hier?“

„Wahrscheinlich etwas trinken wie der Rest von Rust Creek Falls. In diesem Kaff gibt es schließlich kaum Alternativen.“

„Warum ist er überhaupt hier? Warum ist er nicht in Kalispell geblieben oder noch besser in seinen Sarg zurückgekehrt?“

„Wieso Sarg?“

„Nur Vampire sind so hübsch und ruchlos.“

Lani schmunzelte und rückte zur Tresenmitte, als Walker sich näherte. „Willkommen im Ace in the Hole. Was darf ich Ihnen bringen?“

„Woodford Reserve, auf Eis.“

„Den haben wir leider nicht. Aber ich kann Ihnen eine breite Auswahl an Bieren anbieten.“

„Dann Ihr bestes Craft Beer, bitte.“

„Kommt sofort.“

Nach außen hin gelassen nippte Lindsay an ihrem Glas und gab vor, ihn nicht zu bemerken. In Wirklichkeit raste ihr Herz, und sie sah aus den Augenwinkeln nichts anderes als ihn. Über eins achtzig groß, mit dunkelblonden Haaren und blauen Augen beherrschte er den Raum um sich her.

Sie musste sich in Erinnerung rufen, dass Georgina und viele andere Kinder durch seine verantwortungslose Geschäftspraktik erkrankt waren. Was wäre, wenn es die Stockton-Drillinge erwischt hätte? Die mutterlosen Frühlinge beanspruchten selbst in gesundem Zustand eine ganze Schar freiwilliger Helfer. Der RSV-Ausbruch hätte wesentlich schwerer wiegende Konsequenzen nach sich ziehen können.

„Frau Anwältin“, murmelte Walker jetzt mit einem knappen Kopfnicken.

„Mr. Jones. Schön, Sie wiederzusehen.“ Die Begrüßungsfloskel ging ihr über die Lippen, bevor sie sich zurückhalten konnte. Es war eine Art masochistischer Automatismus. Es ist überhaupt nicht schön, ihn wiederzusehen. Ganz und gar nicht.

Lani stellte ihm ein Bier hin. „Zum Wohl. Soll ich es aufschreiben?“

„Ja, bitte. Ich denke, ich bleibe eine Weile.“

Lindsays Glas war noch fast voll, aber auf keinen Fall wollte sie neben ihm sitzen bleiben. Sie fischte ein paar Geldscheine aus der Tasche und legte sie auf den Tresen. „Danke, Lani. Man sieht sich.“

Als sie sich zum Gehen wandte, fasste Walker sie am Arm. Eine flüchtige Berührung, nichts weiter, doch seine Hand schien ihre Haut zu versengen. „Gehen Sie nicht, nur weil ich hier bin. Sicherlich können wir uns beide in einem Lokal voller Leute aufhalten.“ Er blickte sich um. „Oder besser gesagt: in einem Lokal mit elf Personen.“

„Nehmen Sie es immer so genau?“

„Machen Sie es einem immer so schwer, sich mit Ihnen anzufreunden?“

Sie blickte ihn finster an. „Wir brauchen nicht befreundet zu sein. Wir stehen auf gegnerischen Seiten.“

„Im Gerichtssaal, ja. Außerhalb können wir uns wenigstens zivilisiert verhalten, oder?“

„Natürlich.“

„Mehr erwarte ich gar nicht. Also bleiben Sie, und tun Sie so, als würde ich gar nicht existieren.“

„Das ist mir ein Vergnügen.“

Das brachte ihn zum Lachen. Es klang angenehm in ihren Ohren, dunkel und kräftig und erfrischend wie eine köstliche Tasse Kaffee am Morgen.

„Sie sind ganz anders, als ich erwartet hatte, Ms. Dalton.“

„Sie auch.“ Sie drehte den Stiel des Weinglases zwischen den Fingern. „Offen gesagt hatte ich Ihren Vater erwartet.“

„Tut mir leid, wenn ich Sie enttäuscht habe.“ Er grinste. „Ich werde mich bemühen, es nicht wieder zu tun.“

Oh, ich bin alles andere als enttäuscht. Beinahe hätte sie den absurden Gedanken laut ausgesprochen. Was hatte dieser Mann nur an sich? Waren es seine Augen, die ihren Blick gefangen hielten und ihr das Gefühl gaben, die wichtigste Person im Raum zu sein? War es die Berührung seiner kräftigen Hand, die einen unauslöschlichen Eindruck auf ihrer Haut zu hinterlassen schien? Oder war es seine tiefe Stimme, die sie davon träumen ließ, dass er ihr des Nachts Zärtlichkeiten zuflüsterte?

Er war der Feind. Ein böser Mensch, der nur auf seinen Profit bedacht war. Andererseits passte sein Auftreten so gar nicht zu dieser Beschreibung. Er wirkte nett. Sogar freundlich. Wie konnte er derselbe Mann sein, der eine schlampige Kindergartenkette betrieb?

Walker griff zu seinem Bier und nickte ihr zu. „Damit lasse ich Sie allein mit Ihrem Wein. Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend, Ms. Dalton.“ Er durchquerte den Gastraum, setzte sich an einen leeren Tisch und hängte seinen Mantel über eine Stuhllehne.

Eine Gruppe junger Frauen kam mit einem Schwall kühler Abendluft und einer Lachsalve herein und versperrte Lindsay den Blick auf Walker. Das hielt sie allerdings nicht davon ab, über eine seiner Bemerkungen zu grübeln.

Ich werde mich bemühen, es nicht wieder zu tun. Was wollte er damit sagen? Sie war überzeugt, dass es doppeldeutig gemeint war und dass er eine Frau nur selten enttäuschte – in jeder erdenklichen Hinsicht.

2. KAPITEL

Walker wusste nicht, warum er in dem Lokal blieb. Oder warum er sich so viel Zeit mit seinem Bier ließ. Oder warum sein Blick immer wieder zu Lindsay Dalton glitt.

Er redete sich ein, dass es an seiner Überraschung über ihre Freizeitkleidung lag – Jeans, Cowboystiefel und eine blaue Hemdbluse mit hochgerollten Ärmeln. Die enge Hose umschmiegte ihre Schenkel, betonte die Rundung ihres Pos und ließ Walker das Atmen vergessen. Im Geist sah er sie in nichts als den Cowboystiefeln vor sich.

Das war kontraproduktiv. Sie vertrat die Gegenseite in einem Verfahren, dessen Ausgang sich entscheidend auf die Zukunft seiner Tagesstätten auswirken würde. Diese Sparte mochte nur ein winziges Stück von dem großen Kuchen Jones Holdings, Inc. ausmachen, aber Walker war ein Mensch, der nicht gern verlor.

Das Lokal begann sich zu füllen. Ihm fiel auf, dass die Gäste ihm feindselige Blicke zuwarfen – entweder weil er ein Außenseiter war oder weil sich die Sache mit dem Prozess herumgesprochen hatte. Lindsay wurde von allen Seiten wärmstens begrüßt, während ihm Eiseskälte entgegenschlug. Die Leute von Rust Creek Falls stellen eine Wagenburg um eine aus ihren Reihen auf.

Eigentlich hatte Walker direkt nach der Anhörung nach Tulsa zurückfliegen wollen. Da die Hauptverhandlung jedoch schon in wenigen Tagen beginnen sollte, wollte er bleiben. Denn es konnte sich von Vorteil erweisen, die Einheimischen kennenzulernen und vielleicht sogar einige von ihnen auf seine Seite zu ziehen, um der Lynchjustiz entgegenzuwirken, die Lindsay Dalton womöglich anzuzetteln versuchte.

Das Wohlwollen der Ortsansässigen zu erringen gehörte zu seinem Gesamtkonzept, um den Prozess zu gewinnen und das Städtchen als Held und nicht als Inkarnation des Bösen zu verlassen, zu der Lindsay ihn machte.

Er kehrte an den Tresen zurück und sagte zu der Barkeeperin: „Ich möchte eine Runde bestellen.“

Die schlanke Brünette sah Lindsay so ähnlich, dass er auf Verwandtschaft zwischen den beiden tippte. Vor allem in einem so kleinen Ort.

„Gern. Für wen?“

„Für alle. Ich bin neu hier und denke, es ist ein netter Weg, mich vorzustellen.“

„Ach, Sie wollen den Leuten weismachen, dass Sie ein netter Mensch sind?“, warf Lindsay ein.

„Ich bin wirklich ein netter Mensch. Meine Großmutter und meine Klassenlehrerin in der Dritten haben mir das bestätigt.“ Er grinste sie an. „Sie haben mir nur noch keine Chance gegeben, es Ihnen zu zeigen.“

„Und Sie glauben, dass ein Freibier mich umstimmen kann?“

Er beugte sich so nahe zu ihr, dass er einen Hauch ihres Parfums auffing, das zu seiner Überraschung verführerisch sinnlich roch. Ich wünschte, es wäre so einfach, sie umzustimmen! Hätten sie sich unter anderen Umständen kennengelernt, hätte er sein Glück bei ihr versucht. Sie war umwerfend feurig, und er war fasziniert. „Wenn dem so wäre, würde ich Sie zu einem ganzen Kasten einladen.“

„Ich lasse mich nicht so leicht kaufen, Mr. Jones.“

„Dann nennen Sie mir Ihren Preis, Ms. Dalton.“

Sie fixierte ihn mit einem harten Blick. „Ein Schuldeingeständnis und deutliche Verbesserungen in der Führung Ihres Unternehmens.“

Sieh mal einer an! Die Anwältin kämpft genauso gern wie ich. Es gab nichts, was Walker mehr liebte als eine Herausforderung. Er wandte sich an die Barkeeperin. „Eine Lokalrunde bitte, Miss …?“

„Lani. Lani Dalton.“ Sie verschränkte die Arme vor der Brust. „Schwester von Lindsay.“

Das erklärte die Ähnlichkeit und die abwehrende Körperhaltung. Er hatte also bereits zwei erklärte Feinde in Rust Creek Falls. Doch das kümmerte ihn nicht sonderlich. Schließlich beabsichtigte er nicht, länger als nötig zu bleiben.

Wenn er erst einmal fort war, interessierte es ihn nicht mehr, was die Leute von ihm dachten – solange der Prozess gewonnen und der gute Ruf von Just Us Kids wiederhergestellt war. Also musste er die öffentliche Meinung über seine Person nur für die Dauer seines Aufenthalts beeinflussen.

Er legte ein freundliches Lächeln auf und streckte die Hand aus. „Freut mich, Sie kennenzulernen, Lani. Ich bin Walker Jones, der Besitzer von Just Us Kids.“

„Der Ruf Ihrer Tagesstätte ist sehr angeschlagen, nachdem diese Kinder so schwer erkrankt sind.“

Er behielt seine freundliche Miene bei. „Ein unglücklicher Vorfall, allerdings. Ich hoffe, man wird bald einsehen, dass ich als verantwortungsvoller Betreiber gekommen bin, um die Sache in Ordnung zu bringen.“

Neben ihm stieß Lindsay ein verächtliches Schnauben aus; er ignorierte es.

Die Umstehenden machten keinen Hehl daraus, dass sie den Schlagabtausch zwischen ihm und den Dalton-Schwestern mit großem Interesse verfolgten. Er sah an den aufgebrachten Blicken und der Körpersprache der Dorfbewohner, dass sie am liebsten mit Mistgabeln auf das böse Ungeheuer aus dem Kindergarten losgegangen wären.

Wenn sie glauben, mich einschüchtern zu können, sind sie auf dem Holzweg. Er hatte in seinem Berufsleben weit größere Herausforderungen gemeistert. Sich in diesem winzigen Nest zu behaupten war für ihn ein Kinderspiel. Er wollte auf die Einheimischen zugehen, sich bei ihnen beliebt machen und letztendlich das tun, was er immer tat: gewinnen.

Er verstand es, mit Leuten umzugehen. Er musste nur vorgeben, einer von ihnen zu sein. Sich charmant, sanft und freundlich geben. Seine letzte Freundin hatte ihm vorgeworfen, herzlos zu sein. Womöglich hatte sie recht. Doch er konnte durchaus vortäuschen, ein großes Herz zu haben.

Er drehte sich zum Gastraum um und rief: „Hey, Leute! Ich bin Walker Jones, Hudsons älterer Bruder und ja, der Besitzer von Just Us Kids. Ich bin gekommen, um die Dinge zu klären und Sie davon zu überzeugen, dass wir eine hochwertige Einrichtung führen. Doch zunächst einmal möchte ich Ihnen allen dafür danken, dass Sie mich so warmherzig in Ihrem schönen Städtchen empfangen.“

Kalte Blicke begegneten ihm. Ein Mann verschränkte die Arme vor der Brust und schnaubte verächtlich. Eine Frau schüttelte den Kopf und wandte sich ab.

Er vertiefte sein Lächeln und gab sich so ungezwungen wie ein neuer Nachbar. „Und ich weiß keinen besseren Weg, um Ihnen allen für Ihre Gastfreundschaft zu danken, als mit einer Runde auf mich.“

Verhaltene Zustimmung ertönte in einer Ecke.

Er hielt eine Hand hoch. „Ich weiß natürlich, dass ein paar Drinks nicht viel ändern. Ich möchte einfach nur Danke sagen. Und wenn jemand Fragen hat, soll er zu mir kommen. Ich möchte die Einwohner von Rust Creek Falls gern kennenlernen.“

Wie erwartet begann das Eis zwischen ihm und den anderen Gästen zu schmelzen. Einige traten sofort zu ihm, bedankten sich und bestellten sich ein Getränk.

„Es ist immer gut, sich mit dem Mann zu verbünden, der das Bier zahlt“, bemerkte ein breitbrüstiger Mann mit dichtem Vollbart. „Elvin Houseman.“

Walker schüttelte ihm die Hand. „Freut mich.“

Elvin beugte sich zu ihm. „Es wird den Leuten hier aus der Gegend schwerfallen, Ihnen zu vertrauen. Dass die Kinder so krank wurden, hat vielen einen großen Schrecken eingejagt.“

„Ich gebe mein Bestes, um die Sache zu bereinigen, Mr. Houseman.“

„Niemand nennt mich so. Ich bin Elvin.“

Lani schob ihm ein Bier hin.

Er prostete Walker zu. „Vielen Dank. Und viel Glück“, wünschte er und ging davon.

Walker wandte sich an Lindsay. Wie erwartet bestellte sie sich kein Getränk auf seine Kosten, doch auf ihrem Gesicht lag ein Anflug von Überraschung über seinen Schachzug, sich direkt an die Bevölkerung zu wenden.

Er kehrte an seinen Tisch zurück. Eine der jungen Frauen, die kichernd hereingekommen waren, versperrte ihm den Weg. Sie wiegte die Hüften im Takt der Musik. „Haben Sie Lust zu tanzen? Kommen Sie, wir brauchen einen Mann.“

Sie war blond und hübsch, nicht älter als Anfang zwanzig. An einem anderen Tag hätte er das Angebot angenommen. Er kannte genügend Frauen ihres Typs, um genau zu wissen, worauf es hinauslaufen würde: auf einen schönen Abend ohne Verpflichtungen, ohne Erwartungen. Ein paar Drinks, viel Spaß im Bett und danach zurück ins wahre Leben.

Er wollte schon Nein sagen, doch dann überlegte er es sich anders. Ein Tanz mit einer Einheimischen passte hervorragend in seinen Plan, sich im Ort zu integrieren. Außerdem zeigte er sich Lindsay dadurch von einer neuen Seite. Er wollte sie verwirren. Wenn sie nicht wusste, was sie von ihm erwarten sollte, war er ihr gegenüber im Vorteil.

Also zog er sich das Jackett aus und lockerte die Krawatte, öffnete die beiden obersten Hemdknöpfe und krempelte die Ärmel hoch. „Sehr gern.“

Sie kicherte und nahm seine Hand. „Es ist Line Dance. Wissen Sie, wie das geht?“

„Ich halte mich einfach an Ihrer Seite?“

Sie lachte. „Genau.“

In einer Reihe mit der Blonden und ihren drei Freundinnen bewegte er sich von einer Seite des Parketts zur anderen. Obwohl er diesen Tanz noch nie praktiziert hatte, fiel es ihm leicht, sich die Schrittfolge einzuprägen.

Allerdings konzentrierte er sich nicht auf die Blondine. Vielmehr glitt sein Blick immer wieder zu Lindsay Dalton. Er redete sich ein, dass er sie nur beobachtete, um sich zu überzeugen, ob sein Plan aufging.

Nach der Anhörung hatte Walker ein wenig über sie recherchiert. Sie war das jüngste von sechs Kindern, hatte erst kürzlich das Studium beendet und arbeitete nun in der Kanzlei ihres Vaters. Bisher hatte sie lediglich unbedeutende Fälle wie Grenzstreitigkeiten zwischen Nachbarn erfolgreich verhandelt. Dennoch war sie vor Gericht gar nicht zaghaft aufgetreten. Im Gegenteil, sie hatte ihn mit ihrer Haltung beeindruckt – wie ein Kätzchen, das einem Tiger Paroli bietet. Obwohl das Kätzchen keine Chance hatte, dem Tiger seine Krallen zu zeigen, verdiente die Bemühung seinen Respekt und weckte sein Interesse.

Er hörte sie lachen. Ihm gefiel der helle melodische Klang, und ihm gefiel, wie ihr Gesicht aufleuchtete und ihre Augen funkelten. Wider besseres Wissen wollte er sie näher kennenlernen. Nur um der Recherche willen. Herausfinden, wie die Gegenseite tickt, verbessert meine Chancen vor Gericht.

Die Blondine und ihre Freundinnen wechselten die Richtung, gerade als Lindsay sich vom Tresen entfernte und dem Ausgang zuwandte. Er löste sich aus der Reihe, stellte sich ihr in den Weg und nahm ihre Hand. „Tanzen Sie mit mir.“

Sie blickte ihn mit großen Augen an. „Tanzen? Ausgerechnet mit Ihnen?“

Er wiegte die Hüften und schwang ihren Arm hin und her. Sie blieb steif stehen. Er konnte es ihr nicht verdenken. Schließlich hatten sie sich noch vor wenigen Stunden vor Gericht gegenübergestanden. „Es ist Wochenende. Lassen Sie uns doch Anklagen und Plädoyers vergessen und uns einfach …“

„Amüsieren?“, warf sie ein.

„Ich habe gehört, dass man das tut – sogar in einem so kleinen Nest wie Rust Creek Falls.“

Das brachte sie zum Lachen. Sie wiegte die Hüften im Takt zu seinen – offensichtlich ganz unwillkürlich. „Wollen Sie damit sagen, dass mein Städtchen langweilig ist?“

Das ist gelinde ausgedrückt, dachte Walker. Doch er sprach es lieber nicht aus, sondern schenkte ihr sein patentiertes Gewinnerlächeln. „Ich will damit sagen, dass es eine kleine Stadt mit großartiger Musik aus der Jukebox und einem Parkett ist, das nur auf Sie wartet. Kommen Sie, Ms. Dalton, tanzen Sie mit mir. Mit mir, dem Mann, nicht mit mir, dem Unternehmer, gegen den Sie prozessieren.“

Sie entzog ihm die Hand. „Ich sollte nicht …“

„Nicht was? Spaß haben? Nicht mit dem Feind tanzen?“

„Ich sollte gar nichts mit dem Feind tun.“

„Ich bitte Sie nicht um gar nichts, sondern um einen Tanz.“ Einen Moment lang glaubte er, gewonnen zu haben.

Dann erstarb das Lächeln auf ihrem Gesicht, und sie schüttelte den Kopf. „Tut mir leid, Mr. Jones, aber ich verkehre nicht privat mit jemandem, der keine Verantwortung für seine Fehler übernimmt.“ Damit machte sie auf dem Absatz kehrt und verließ das Lokal.

Walker bemühte sich redlich, sich für die Gesellschaft der anderen Frauen zu begeistern. Allerdings wollte es ihm nicht gelingen. Er entschuldigte sich, beglich seine Rechnung und ging.

Der Triumph, den er durch seine Lokalrunde errungen hatte, erschien ihm in der kühlen Nachtluft plötzlich klein und nichtig.

Lindsay öffnete das Seitenfenster ihres Autos und versuchte, die frische kühle Oktoberluft und die funkelnden Sterne ungetrübt zu genießen. Doch ihre Gedanken wanderten zurück zu Walker Jones und dem Moment, als sie beinahe mit ihm getanzt hätte.

Was war nur in sie gefahren? Er war ihr personifiziertes Feindbild. Er persönlich war vielleicht nicht für die schwere Krankheit der kleinen Georgina verantwortlich, aber die mangelnde Hygiene in seiner Tagesstätte war es sicherlich. Ganz zu schweigen davon, dass ihre unzähligen Briefe und Anrufe bei der Firmenzentrale unbeantwortet geblieben waren. Walker hatte von Anfang an von dem Problem gewusst und dennoch nichts unternommen. Er war weder gekommen, um die Zustände in seinem Unternehmen zu überprüfen, noch hatte er sich in irgendeiner Form um die besorgten Eltern gekümmert.

Er bildete sich ein, die Ortschaft mit Alkohol und ein paar Tänzen für sich gewinnen zu können. Aber da liegt er falsch. Rust Creek Falls und ich lassen uns nicht so leicht von ihm blenden.

Sie betrat das Ranchhaus, in dem sie aufgewachsen war. Nach dem Studium war sie dorthin zurückgekehrt, weil sie sparen musste und weil sie ihre Familie vermisst hatte. Nun wohnte sie dort nur noch mit ihrem Bruder Travis und ihren Eltern. Es herrschte nicht mehr so viel Trubel wie in ihrer Kindheit, trotzdem fühlte sie sich noch immer zu Hause.

Der Duft nach frisch gebackenem Brot, gemischt mit dem Parfum ihrer Mutter, lag in der Luft. Es war schon spät, und ihre Eltern schliefen vermutlich, aber in der Küche brannte noch Licht.

Lindsay trat ein und fragte verwundert: „Hey, Trav, wieso bist du schon so früh hier?“

Er war bekannt dafür, ausgiebig zu feiern, jede Woche mit einem anderen Mädchen auszugehen und ein ausschweifenderes Leben zu führen als jeder andere Dalton. Er war ein herzensguter Kerl, aber sie hoffte, dass er bald zur Ruhe kommen würde.

„Mein Date hat abgesagt. Sie ist erkältet.“ Er öffnete den Kühlschrank. „Außerdem habe ich gehört, dass Mom Hackbraten gemacht hat.“

Sie lachte. „Ich wusste doch, dass es einen triftigeren Grund als ein geplatztes Date gibt.“

„Ich kriege mein Lieblingsessen eben nicht oft genug.“ Er schenkte ihr sein charmantes Grinsen, mit dem er im Laufe der Jahre Dutzende von Frauen bezirzt hatte. „Willst du ein Sandwich?“

„Nein danke. Ich wollte mir nur ein Glas Wein holen und mich auf die Terrasse setzen. Es ist ein wunderschöner Abend.“ Unzählige wirre Gedanken und Sorgen drängelten sich in ihrem Kopf. Sie brauchte frische Luft und weites Land, den Wind in den Haaren und das Schnauben der Pferde in den Ohren.

Travis reichte ihr eine angebrochene Flasche Chardonnay aus dem Kühlschrank. „Wein an einem Wochentag? Du musst ja einen scheußlichen Tag hinter dir haben.“

„Es ist Freitag und somit schon Wochenende.“

„Ja, richtig. Sonst hätte ich mich auch gewundert, kleine Schwester. Du bist in etwa so wild wie eine Stubenkatze, die sich in der Sonne aalt.“ Er belegte eine Scheibe Weißbrot mit einer dicken Scheibe Hackbraten, tat Ketchup darauf und dann noch eine Scheibe Brot. „Außer damals im College, als du mit Jeremy zusammen warst und mit ihm in die große gefährliche Stadt durchbrennen wolltest.“

Gemeinsam gingen sie hinaus auf die Terrasse und setzten sich in die Liegestühle, die auf die weitläufige Ranch hinausblicken. Im Dunkeln schien sich das Land der Daltons bis zum Horizont zu erstrecken. Der Anblick wirkte tröstlich, aufbauend. „Ich wollte nie in die Großstadt. Das war seine Idee.“

Ihr Exverlobter war klug, geistreich und ehrgeizig. Sie hatte ihn an der juristischen Fakultät kennengelernt und sich auf Anhieb in ihn verguckt. Erst kurz vor dem Examen hatte er ihr mitgeteilt, dass er nicht beabsichtigte, in Montana zu bleiben, sondern in New York praktizieren wollte. Sie dagegen wollte nirgendwo anders leben als auf dem fruchtbaren Land, bei den traumhaft schönen Bergen, in der sauberen Luft.

„Ich bin übrigens immer noch in Kontakt mit Jeremy“, verkündete Travis. „Er ist tatsächlich nach New York gezogen und hat sich auf Firmenrecht spezialisiert. Es geht ihm recht gut.“

Lindsay lehnte sich auf ihrem Stuhl zurück und blickte zu den Sternen hinauf. „Das freut mich für ihn.“

„Bist du über ihn hinweg?“

Sie warf ihm einen erstaunten Blick zu. „Ja, sicher. Warum fragst du das in diesem Ton?“

Er legte eine Unschuldsmiene auf. „In welchem Ton denn?“

„In dem komischen Ton, der mir sagt, dass du mich zu etwas Verrücktem überreden willst.“ In jungen Jahren war sie auf seine Ideen eingegangen – über Nacht an einem Bach campieren, auf Bäume klettern, Frösche fangen. Aber im Laufe der Zeit hatten sich ihre Interessen verschoben und ihre Wege weitgehend getrennt.

„Wie ich gehört habe, hättest du fast was Verrücktes getan“, eröffnete er. „Ein kleines Vögelchen hat mir gezwitschert, dass du heute Abend im Ace mit einem Fremden getanzt hast. Sie war ein bisschen eifersüchtig, weil sie den Mann zuerst entdeckt hatte.“

Lindsay blies sich die Ponyfransen aus der Stirn. „Das sind die Momente, in denen ich mir wünsche, in einer riesengroßen Stadt zu leben. Muss denn jeder in Rust Creek Falls wissen, wie ich meine Freizeit verbringe? Und zu deiner Information: Ich habe nicht mit ihm getanzt. Er hat mich aufgefordert, und ich habe abgelehnt.“

„Das hättest du nicht tun sollen.“ Er schickte sich an, ins Haus zu gehen. „Du bist eine großartige Anwältin, Schwesterherz. Smarter als die meisten Leute, die ich kenne. Aber du bist zu wenig risikobereit und machst dir die Hände nicht oft genug schmutzig. Im Leben geht es darum, ins kalte Wasser zu springen, nicht am Rand zu stehen und bloß hin und wieder einen Zeh einzutunken.“

Aber Lindsay schreckte normalerweise eben davor zurück, sich ins Ungewisse zu stürzen. Allerdings war sie an diesem Abend für einen Moment in Versuchung geraten.

Sie nippte an ihrem Wein und betrachtete die Sterne, die strahlend hell und beständig am Himmel standen. Sie redete sich ein, dass nichts daran auszusetzen war, als stille Stubenkatze in der Sonne zu liegen. Denn diese Stubenkatze traf keine dummen Entscheidungen, die sie der feindlichen Linie zu nahe brachten.

3. KAPITEL

Wie gewöhnlich verzehrte Walker zum Frühstück zwei Scheiben Toast und Kaffee. Er hatte morgens keinen großen Appetit – im Gegensatz zu seinem Bruder, der gerade zwei Portionen Rührei verschlungen hatte und sich nun über einen Stapel Pancakes hermachte.

Unterkunft und Verpflegung im Hotel Maverick Manor, in dem Walker abgestiegen war, erwiesen sich als herausragend. Eigentlich hatte er in einem kleinen Nest wie Rust Creek Falls ein schlichtes Ambiente erwartet, doch das zweistöckige Haus im Blockhausstil konnte es mit jedem Fünfsternehotel aufnehmen, in dem er je abgestiegen war. Überall war das Herzblut zu spüren, das der ortsansässige Betreiber Nate Crawford hineingesteckt hatte.

Rundumbalkone und Panoramafenster boten faszinierende Ausblicke auf die wunderschöne Landschaft. Als Walker an diesem Morgen aufgewacht war, hatte er sich beinahe wie in einem geräumigen Baumhaus gefühlt. Die Zimmer waren mit bequemen Möbeln ausgestattet und – passend zu den Holzwänden – in warmen Erdtönen gehalten.