Details

Berufs- und lauterkeitsrechtliche Grenzen der Anwaltswerbung


Berufs- und lauterkeitsrechtliche Grenzen der Anwaltswerbung

Aktueller Stand und Perspektiven
Juridicum - Schriften zum Unternehmens- und Wirtschaftsrecht 1. Aufl. 2019

von: Carina Klaus

59,99 €

Verlag: Springer
Format: PDF
Veröffentl.: 22.10.2018
ISBN/EAN: 9783658242015
Sprache: deutsch

DRM-geschütztes eBook, Sie benötigen z.B. Adobe Digital Editions und eine Adobe ID zum Lesen.

Beschreibungen

Carina Klaus beleuchtet in ihrem Buch das anwaltliche Werberecht in seiner gesamten Breite. Dazu stellt die Autorin die Unterschiede zwischen wettbewerbsrechtlichen- und berufsrechtlichen Folgen unzulässiger anwaltlicher Werbung dar und beleuchtet die unions- und verfassungsrechtlichen Grenzen für die Regulierung anwaltlicher Werbung. Kernstück der Untersuchung ist die Verfassungs- und Unionsrechtskonformität der Regulierung von Anwaltswerbung durch die Rechtsprechung. Der jetzige § 43b BRAO wird als verfassungs- und unionsrechtswidrig identifiziert. Am Ende der Untersuchung wird anhand der gewonnenen Erkenntnisse ein eigenständiger Regelungsvorschlag für die anwaltlichen Werbevorschriften in der Bundesrechtsanwaltsordnung und der Berufsordnung der Rechtsanwälte entwickelt.
Die Geschichte des anwaltlichen Werberechts.- Unterschiede zwischen wettbewerbs- und berufsrechtlicher Verfolgung unzulässiger anwaltlicher Werbung.- Verfassungs- und unionsrechtliche Vorgaben für die Regulierung von Anwaltswerbung.- Überprüfung der in der Rechtsprechung herausgebildeten Fallgruppen berufsrechtswidriger Anwaltswerbung auf ihre Vereinbarkeit mit verfassungs- und unionsrechtlichen Vorgaben.- Reformvorschlag für § 43b BRAO und die werberechtlichen Vorschriften der BORA.
Carina Klaus ist Notarassessorin im Freistaat Thüringen.
Carina Klaus beleuchtet in ihrem Buch das anwaltliche Werberecht in seiner gesamten Breite. Dazu stellt die Autorin die Unterschiede zwischen wettbewerbsrechtlichen- und berufsrechtlichen Folgen unzulässiger anwaltlicher Werbung dar und beleuchtet die unions- und verfassungsrechtlichen Grenzen für die Regulierung anwaltlicher Werbung. Kernstück der Untersuchung ist die Verfassungs- und Unionsrechtskonformität der Regulierung von Anwaltswerbung durch die Rechtsprechung. Der jetzige § 43b BRAO wird als verfassungs- und unionsrechtswidrig identifiziert. Am Ende der Untersuchung wird anhand der gewonnenen Erkenntnisse ein eigenständiger Regelungsvorschlag für die anwaltlichen Werbevorschriften in der Bundesrechtsanwaltsordnung und der Berufsordnung der Rechtsanwälte entwickelt.Der InhaltDie Geschichte des anwaltlichen WerberechtsUnterschiede zwischen wettbewerbs- und berufsrechtlicher Verfolgung unzulässiger anwaltlicher WerbungVerfassungs- und unionsrechtliche Vorgaben für die Regulierung von AnwaltswerbungÜberprüfung der in der Rechtsprechung herausgebildeten Fallgruppen berufsrechtswidriger Anwaltswerbung auf ihre Vereinbarkeit mit verfassungs- und unionsrechtlichen VorgabenReformvorschlag für § 43b BRAO und die werberechtlichen Vorschriften der BORADie ZielgruppenDozierende und Studierende der Fachgebiete Rechtswissenschaft(en), insbesondere Lauterkeitsrecht (Wettbewerbsrecht) und anwaltliches BerufsrechtRechtsanwälte und RechtsanwältinnenDie AutorinCarina Klaus ist Notarassessorin im Freistaat Thüringen.
Eine rechtswissenschaftliche Studie

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

ZAG
ZAG
von: Günther Luz, Werner Neus, Mathias Schaber, Peter Schneider, Max Weber
PDF ebook
99,95 €
ZAG
ZAG
von: Günther Luz, Werner Neus, Mathias Schaber, Peter Schneider, Max Weber
EPUB ebook
99,95 €