cover

Ein richtiges HörBuch ...

In diesem Buch erhalten Sie sowohl den Textteil, als auch das entsprechende Hörbuch dazu.

Sie können wählen:

1. Sie lesen und hören kapitelweise die Geschichte von vorn nach hinten

2. oder Sie hören sich einfach das Hörbuch komplett an.

Blättern Sie einfach weiter oder klicken Sie hier um das Hörbuch komplett abzuspielen.

Komplettes Hörbuch abspielen

 

Impressum:

Klostergeschichten: Gefesselt am Kreuzgang | Erotische Geschichte

von Holly Rose

 

Lektorat: Jasmin Ferber

 

Originalausgabe

© 2020 by blue panther books, Hamburg

 

All rights reserved

 

Cover: RyanJLane @ istock.com

Umschlaggestaltung: www.heubach-media.de

 

ISBN 9783750715110

www.blue-panther-books.de

Gefesselt am Kreuzgang - Teil 1

Der Kreuzgang ist ein überdachter, gewölbter Bogengang und führt zu einem in der Regel offenen, nicht überdachten Innenhof in christlichen Klöstern.

Zumeist grenzt an diesen Kreuzgang das Konventgebäude an, in welchem die Nonnen sich zur inneren Einkehr einfinden oder auch in den Klostergarten hinaustreten können.

Oftmals sind einem Kreuzgang auch die Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume eines Klosters angegliedert, und das brachte eine Nonne in der Bretagne auf eine geniale Idee. Mit einem diabolischen Lächeln auf den Lippen erkor diese einen genialen Plan. Maria von der Wall war seit über zehn Jahren Nonne, hatte sich die ein oder andere »Auszeit« genommen, die sie in dem nahegelegenen Männerkloster verbracht hatte, und war trotz allem ihrem Herrn Jesus Christ treu ergeben.

Lucifer war ihr Liebhaber, mit dem sie sich hin und wieder traf, der sie beglückte, sie befriedigte und ihren Pulsschlag erhöhte. Maria war kein Kind von Traurigkeit – und so war sie auf die Idee verfallen, sich dem Männerkloster ein paar »willige« Mönche zu entleihen, welche sie und ihre Betschwestern an den Säulen des Kreuzganges fesseln, ihnen die Augen verbinden und ihnen danach Lust zuführen würden.

Dabei war es völlig egal, ob man die Mönche nur streichelte oder als Lustsklaven behandelte oder ihr Geschlecht mittels Handarbeit zum Glühen brachte.

Diese Idee, so Marias Grundgedanke, würde etwas Leben in den manchmal doch recht öden Klosteralltag bringen, und die Nonnen konnten derzeitig etwas Spaß ganz gut gebrauchen.

***