Die Saat des Parasiten

 

 

 

Logo-DH

Band 15

 

Die Saat des Parasiten

 

von Ernst Vlcek und Neal Davenport u.a.

 

 

© Zaubermond Verlag 2012

© "Dorian Hunter – Dämonenkiller"

by Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt

 

Titelbild: Mark Freier

eBook-Erstellung: story2go

 

© 2008 Zaubermond-Verlag

http://www.zaubermond.de

 

Alle Rechte vorbehalten

 

 

 

 

Was bisher geschah:

 

Der ehemalige Reporter Dorian Hunter hat sein Leben dem Kampf gegen die Schwarze Familie der Dämonen verschrieben, seit seine Frau Lilian durch eine Begegnung mit ihnen den Verstand verlor. Seine Gegner leben als ehrbare Bürger über den gesamten Erdball verteilt. Nur vereinzelt gelingt es Dorian, ihnen die Maske herunterzureißen. Unterstützung in seinem Kampf erhält er durch den englischen Secret Service, den er von der Wichtigkeit seiner Mission überzeugen konnte. Der Service gründete die Inquisitionsabteilung, deren Leiter Trevor Sullivan seitdem auch Dorians Vorgesetzter im Kampf gegen die Dämonen ist. Ihr Hauptquartier ist die Jugendstilvilla in der Londoner Baring Road, die durch Dämonenbanner gegen einen Angriff der Schwarzen Familie gesichert ist.

Bald kommt Hunter seiner eigentlichen Bestimmung auf die Spur: In einem früheren Leben schloss er als französischer Baron Nicolas de Conde einen Pakt mit dem Teufel, der ihm daraufhin die Unsterblichkeit gewährte. Um seine Sünden zu büßen, verfasste de Conde den »Hexenhammer« – jenes Buch, das im 16. Jahrhundert zur Grundlage für die Hexenverfolgung wurde. Der Pakt galt, und als de Conde selbst der Ketzerei angeklagt und verbrannt wurde, ging seine Seele in den nächsten Körper über. Dorian Hunter begreift, dass er die Wiedergeburt de Condes ist. Als die Inquisitionsabteilung wegen Erfolglosigkeit aufgelöst wird, setzt er den Kampf auf eigene Faust fort – zusammen mit den engsten Gefährten: der jungen Hexe Coco Zamis, die früher selbst ein Mitglied der Schwarzen Familie war, bis sie aus Liebe zu Dorian die Seiten wechselte, dem Hermaphroditen Phillip, dem Puppenmann Don Chapman und dem Ex-Leiter der Inquisitionsabteilung, Trevor Sullivan.

Hunter gelingt es, Asmodi, das Oberhaupt der Schwarzen Familie, zu vernichten. Als mit Olivaro auch dessen Nachfolger vor der internen Opposition der Dämonen kapituliert, scheint das Spiel gewonnen. Doch da meldet eine neue Kandidatin ihre Ambitionen an – Hekate, ein dämonisches Wesen, das aus einer Alraune geschaffen wurde und mit dem Dorian Hunter mehr verbindet, als er bisher ahnen kann. Stück für Stück kommt er seiner Erinnerung auf die Spur und muss erkennen, dass die Frau, der er in seinem früheren Leben als Georg Rudolf Speyer begegnete, heute seine Todfeindin ist ...

 

 

 

 

Erstes Buch: Die Saat des Parasiten

 

 

Die Saat des Parasiten

 

von Roy Palmer

 

1. Kapitel

 

Charles Hopkins galt als ausgesprochen neugieriger Mann. Er hasste nichts mehr als rätselhafte Vorgänge und verschlossene Menschen, aus deren Mienen man nichts von dem ablesen konnte, was sie gerade dachten.

Hopkins stieg über die mit einem weinroten Spannteppich bedeckten Stufen der Treppe in die obersten Stockwerke der Pension in Hampstead. Niemand außer ihm schien auf den Beinen zu sein. Es war tiefe Nacht in London.

Regen prasselte gegen die Fensterscheiben. Draußen ballten sich schwarze Wolken zu einem heftigen Juligewitter zusammen.

Hopkins hatte außer seiner Wissbegierde noch eine zweite große Leidenschaft – seine Redseligkeit. Mr. Ives, der Besitzer der Pension, und dessen gesamte Familie sowie das Personal, das sich jeden Tag auf den Feierabend freuen konnte, wenn er seinen Dienst antrat, bescheinigten ihm seine Geschwätzigkeit immer wieder. Vielleicht lag das an seinem Job. Er hatte ja so viel Muße und so wenig Gesprächspartner, seitdem er vor zehn Jahren den Autounfall gehabt hatte.

Hopkins, der Nachtportier, hatte die zweite Etage erreicht. Aufmerksam blickte er sich um. Wurde er beobachtet? Nein, kein Mensch ließ sich sehen. Offenbar lagen alle Gäste schlafend in ihren Betten, wie man es um diese Zeit annehmen sollte. Er hatte absichtlich so lange gewartet. Trotz aller Neugierde wäre es ihm äußerst peinlich gewesen, falls ihn jemand bei seinem Vorhaben überrascht hätte. Hopkins – klein, stämmig und das linke Bein nachziehend – näherte sich der Tür auf der rechten Seite des durch die Notbeleuchtung schwach erhellten Korridors. Sie trug die Nummer 17.

Erstes Donnergrollen wurde laut. Ein Blitz zerriss die Dunkelheit und tauchte den Flur für den Bruchteil einer Sekunde in geisterhaftes Licht.

Hopkins war fünfzig. Damals, vor zehn Jahren, hatten ihn die Ärzte mit modernsten Methoden mühsam wieder zusammengeflickt. Sonst hätte er das Bein ganz verloren. Der Mann, der den Unfall verschuldet hatte, zahlte noch heute für seinen Fehler. Man hatte Hopkins eine Tätigkeit als Nachtportier vermittelt, weil er nicht mehr fahren und seinen Beruf als Handelsvertreter nie wieder ausüben konnte. Das hatte ihn verbittert. Seine Missgunst gegenüber den Mitmenschen verdrängte er durch übertriebene Redelust und fortwährendes Schnüffeln, wie seine Frau das abwertend nannte.

Wer war der Mann auf Nummer 17?

Warum benahm er sich so merkwürdig? Hatte er ein Geheimnis? Bestimmt hat er etwas auf dem Kerbholz, dachte Hopkins. Die Erwartung, etwas Ungeheuerliches, Skandalöses aufzudecken, beflügelte ihn förmlich.

Draußen brach das Gewitter nun mit voller Heftigkeit aus. Nach der Distanz zwischen den einzelnen Stößen und den Blitzen zu urteilen, musste sich das Unwetter bald über der Pension befinden.

Hopkins blieb vor der Tür stehen und lauschte. Es war nichts zu hören. Er bückte sich und guckte angestrengt durch das Schlüsselloch, konnte jedoch nichts ausmachen, weil es im Inneren des Zimmers stockdunkel war. Etwas enttäuscht richtete er sich wieder auf. Er hatte sich mehr versprochen, zumindest vage Bewegungen oder ein Selbstgespräch des Gastes.

Dieser Mann war am späten Abend eingetroffen. Hopkins war fast erschrocken, denn der Gast war unvermittelt aufgetaucht. Kein Wagen, der vorgefahren war. Niemand, der seinen Koffer trug – nein, er war plötzlich da gewesen. Ohne Fahrzeug. Ohne Gepäck.

Cyrus St. John lautete sein Name. So stand es jedenfalls in dem kanadischen Pass, den er am Pult der Rezeption vorgezeigt hatte. Hopkins war jedoch davon überzeugt, dass der Ausweis gefälscht sein musste oder jemand anders gehörte. St. John sprach Englisch mit starkem Akzent. Woher kam er also wirklich?

St. Johns Gesicht wirkte wie aus Stein gemeißelt. Maskenhaft, dachte Hopkins. Irgendetwas stimmt nicht mit ihm. Ich bin sozusagen verpflichtet, ihn zu überprüfen. Denn falls er ein Krimineller ist, muss ich Anzeige erstatten.

Diese Erkenntnis veranlasste ihn, den Hauptschlüssel aus der Hosentasche zu ziehen. Cyrus St. John hatte sich gleich nach seiner Ankunft auf sein Zimmer zurückgezogen. Er hatte nicht einmal um einen Imbiss oder eine Tasse Tee gebeten. Er hatte überhaupt nichts mehr von sich hören lassen.

Ein greller Blitz zerteilte den Vorhang der Nacht wie ein Schwert. Hagel schlug gegen die Fensterscheiben, die Mauern, das Dach des Gebäudes. Während der Donner polterte, steckte Hopkins den Bart des Hauptschlüssels in das Türloch. Er war überzeugt, weder von dem seltsamen Gast noch von sonst irgendjemandem gehört zu werden.

Innen steckte kein Schlüssel. Hopkins hatte also keine Mühe, die Klinke nach unten zu drücken und die gut geölte Tür behutsam zu öffnen. Er wollte den dahinter liegenden Raum lediglich einer kurzen Inspektion unterziehen, nur einen Blick auf St. John werfen. Trug er einen Schulterhalfter mit geladenem Revolver? Hopkins' Phantasie arbeitete. Er malte sich die abenteuerlichsten Dinge aus.

Mr. Ives hätte sein Tun garantiert nicht gutgeheißen. Aber Mr. Ives war nun einmal nicht im Haus. Er befand sich sechs Kilometer entfernt in Willesden, in seinem schönen neuen Zehn-Zimmer-Bungalow, den er vor zwei Monaten mit seiner Familie bezogen hatte. Tagsüber leitete Ives die Pension, aber nachts konnte Hopkins ungestört das genießen, was er seine persönlichen Freiheiten nannte.

Mit klopfendem Herzen schob der Nachtportier seinen gedrungenen Körper durch den Türspalt. Er machte einen vorsichtigen Schritt in den Raum hinein. Dann stand er still und nahm die Eindrücke in sich auf: Der rätselhafte Fremde lag auf dem Bett – ausgestreckt, offenbar tief schlafend. Das Wetterleuchten ließ die Konturen der Gestalt erkennen. St. John hatte sich nicht entkleidet. Er trug den zerknitterten Anzug, in dem er Hopkins gegenübergetreten war.

Hopkins wurde nun noch misstrauischer. Gleichzeitig fürchtete er sich. Sein Herz klopfte heftig, und er wagte kaum zu atmen. Wieso legte der Mann sich völlig angezogen hin?

Die entfesselten Naturgewalten trieben draußen dem Höhepunkt entgegen. Hopkins schaute einen Augenblick zum Fenster hinaus, als ein Blitz zu Boden zuckte. Dann nahm er den Kopf wieder herum. Er blickte erneut zu dem Bett hinüber – und stellte fest, dass die Gestalt des Mannes verschwunden war! Sie schien sich in Nichts aufgelöst zu haben.

Entsetzt wich Charles Hopkins zurück. Das Herz klopfte ihm bis zum Hals hinauf. Bevor er aber die Tür erreichen konnte, schob sich neben ihm etwas Großes, Dunkles in die Höhe. Der Unheimliche war neben ihm!

»Himmel, haben Sie mir einen Schreck eingejagt!«, stammelte Hopkins. »Ich wollte nur nachsehen, ob ...«

Der Mann stand dicht neben ihm. Hopkins sah, dass er den Mund aufmachte, und er hörte Worte in einer Sprache, die er nicht verstand. Der Atem des anderen roch widerwärtig. Hände griffen nach ihm, doch er entzog sich ihnen durch eine hastige Bewegung und warf sich herum.

Hopkins stieß gegen die Kante, dann gegen den Pfosten der Tür. Er spürte die Finger von Cyrus St. John auf seinem Rücken und am Hals. Mit einem Aufschrei riss er sich wieder los. Er rannte auf den Flur hinaus. Hinter ihm ertönte ein tiefer, verächtlicher Grunzlaut.

Hopkins rannte so schnell er konnte. Angst und Grauen trieben ihn. Er war sicher, der unheimliche Mann würde ihn umbringen. So hetzte er im Erdgeschoss an seinem Pult vorüber und blieb nicht stehen, um nach dem Telefon zu greifen und die Polizei oder Mr. Ives anzurufen. Er rannte wie vom Teufel gejagt aus der Pension – in den Hagel und das Gewitter hinein.

Er hatte nur noch einen Gedanken: fort! Keuchend lief er durch den Vorgarten. Das lädierte Bein vertrug die ungewohnte Anstrengung nicht und begann zu schmerzen. Hopkins stolperte und fiel. Doch er erhob sich wieder und hastete weiter.

Als er über die Schulter zurücksah, erkannte er die Umrisse des Fremden unter der erleuchteten Eingangstür. Mit einem Schrei rannte er auf die Straße hinaus. Noch zehn, fünfzehn Schritte bis zum gegenüberliegenden Haus. Hopkins bewegte sich unter Qualen. Sein Herz hämmerte, als wollte es den Brustkorb zersprengen.

Dann, urplötzlich, traf ihn der Schlag. Es durchfuhr ihn von oben bis unten, und in seinem Inneren dröhnten Kirchenglocken. Etwas schüttelte ihn, hob ihn hoch, packte ihn und schleuderte ihn der Bordsteinkante entgegen. Dass er hart aufschlug, spürte er nicht mehr.

Bevor Menschen aus der Pension und dem gegenüberliegenden Haus zur Stelle waren, schritt der Mann, der sich als Cyrus St. John ausgegeben hatte, an Charles Hopkins' verkohlter Leiche vorüber. Er hatte es sehr eilig, Hampstead zu verlassen.

Arnold S. Keaton Ltd. & Sons hieß die Firma, deren Name auf einem der vielen Messingschilder neben dem Eingang des Hochhauses prangte. Trevor Sullivan ging daran vorüber. Im Erdgeschoss verschaffte er sich Gewissheit darüber, in welchem Stockwerk das Büro des Unternehmens lag. Dann stieg er in eine der Kabinen des Paternosters. Sie trug ihn schwerfällig nach oben.

Der Aufzug war so alt wie das Gebäude selbst – mindestens achtzig Jahre. Ein Denkmal aus der Blütezeit des englischen Welthandels. Die Keaton Ltd. war bekannt. Sie hatte mit allen möglichen Gütern – von britischen Lokomotiven bis zu indischem Kautschuk – gehandelt. Erst in den letzten Jahren war die Firma in Schwierigkeiten geraten.

Sullivan verließ den knarrenden Paternoster in der vierten Etage. Wenige Sekunden später klopfte er mit seiner knochigen Faust gegen eine Tür.

Diesmal öffnete keine Sekretärin, wie das bei früheren Besuchen der Fall gewesen war. Automatisch entriegelte sich die Tür und schwang auf. Sullivan trat ein. Ein junger Mann, der sich mit dem Namen Mandell vorstellte, begrüßte ihn. Es herrschte eine seltsame Stille. Kein Schreibmaschinengeklapper war zu hören. Die Abteilungen schienen verlassen zu sein.

»Ich habe ein Schreiben erhalten«, erklärte Sullivan. »Man bat mich um eine persönliche Unterredung, und da ich Mr. Keaton kenne und schätze, bin ich der Aufforderung nachgekommen.«

»Folgen Sie mir!« Mehr sagte Mandell nicht. Er machte auf dem Absatz kehrt.

Sullivan folgte ihm und hatte Gelegenheit, einen Blick durch verglaste Trennwände zu werfen. Er sah leere Schreibtische. Das machte ihn noch misstrauischer. Unwillig zog er die Augenbrauen zusammen. Sullivan besaß ein geierähnliches Gesicht, er war hager und nicht besonders groß, dennoch verlangte sein Äußeres Respekt ab.

Der Mann, dem er wenig später im mondän eingerichteten Chefbüro gegenüberstand, war ihm kein Unbekannter. Mit feinem ironischem Lächeln kam er hinter dem Mahagoni-Schreibtisch hervor und ging auf ihn zu.

»George Ferguson-Baynes«, sagte Sullivan. »Einer meiner früheren Vorgesetzten vom Secret Service im Rang eines Colonels. Hat man Sie Ihre Demission einreichen lassen, oder ist der Stellungswechsel nur ein Trick? Was hat das zu bedeuten?«

Mandell war stumm neben dem Türrahmen stehen geblieben. Ferguson-Baynes näherte sich Sullivan nun bis auf zwei Schritte. Aufmerksam musterte er ihn. Er war ein Mann mit rotem Teint und fleischiger Nase, was ihm ein vierschrötiges Aussehen verlieh. Dieser Eindruck täuschte jedoch. Was ihn auszeichnete, waren hohe Intelligenz, Gerissenheit, Kompromisslosigkeit und Fingerspitzengefühl.

»Sie scheinen alt geworden zu sein, Sullivan.«

»Haben Sie dieses Theater inszeniert, um mir das zu sagen?«

»Keineswegs. Wir wussten, dass Sie sich um ein Treffen mit uns drücken würden. Vielleicht hätten Sie auch rundheraus abgelehnt, wie das Ihre Art ist. Da wir nicht viel Zeit haben, wählte ich diesen Weg. Ich wusste, dass Sie kommen würden. Keaton würden Sie niemals versetzen.«

»Wo ist er?«

»Umgezogen. Mit der gesamten Firma. Wir haben diese Räume vorübergehend gemietet.« Ferguson-Baynes setzte eine ernste Miene auf. »Wir benötigen Ihre Dienste, Sullivan. Dringend.«

Trevor Sullivan schüttelte den Kopf. »Ausgeschlossen. So kommen wir nicht ins Gespräch. Nach allem, was vorgefallen ist, halte ich es für besser, wenn jeder von uns seine eigenen Wege geht. Ich habe weder mit dem Secret Service oder dem Intelligence Service noch mit irgendeinem anderen Geheimdienst etwas zu schaffen. Suchen Sie sich einen anderen, Ferguson-Baynes!« Er wandte sich ab und wollte den Raum verlassen. Doch Mandell trat ihm in den Weg.

Sullivan verhielt den Schritt. Ohne sich umzudrehen, sagte er: »Das können Sie nicht machen. Lassen Sie mich gehen!«

»Keine Diskussionen«, sagte Ferguson-Baynes mit schneidender Stimme. »Wir brauchen Sie – Sie und keinen anderen.«

»Zwingen können Sie mich nicht.«

»Bedenken Sie, dass wir Sie und Ihre Freunde aus der Jugendstilvilla unter Druck setzen können!«

Sullivan lachte verbittert auf. Er fuhr herum und sah den Colonel aus schmalen Augen an. »Ich bedaure es, dass Sie so etwas überhaupt aussprechen. Es muss schlecht bestellt sein um den Secret Service.«

»Sie irren. Nur sind Sie der am besten geeignete Mann für die Aufgabe. Deshalb ist mir jedes Mittel recht, um Sie gefügig zu machen.« Er zog sich hinter den Schreibtisch zurück und machte eine einladende Geste. »Bitte setzen Sie sich! Wir wollen uns jetzt in aller Ruhe unterhalten.«

Achselzuckend willigte Sullivan ein. Er machte es sich in einem Ledersessel bequem.

»Worum geht es? Wollen Sie mir ein Himmelfahrtskommando anbieten? Das sähe Ihnen ähnlich.«

»Ein Mann hat den Service um Hilfe gebeten«, entgegnete Ferguson-Baynes. »Ein Russe. Er heißt Alexej Dorochow. Wir müssen ihn in unsere Obhut nehmen, bis wir über alle Details Bescheid wissen.«

»Wer ist dieser Dorochow?«

»Das tut im Augenblick nichts zur Sache.«

»Hören Sie, wenn ich zuverlässig für Sie arbeiten soll ...«

Ferguson-Baynes unterbrach Sullivan rigoros. »Es wäre der Sache nicht dienlich, wenn Sie jetzt weitere Informationen erhalten würden. Das muss Ihnen genügen. Sehen Sie es um Himmels willen nicht als Mangel an Vertrauen an – es handelt sich um eine taktische Maßnahme.« Er blickte auf und wandte sich an den jungen Mann: »Holen Sie ihn jetzt, Mandell!«

Mandell verschwand.

»Dorochow hat bereits Schwierigkeiten gehabt«, fuhr Ferguson-Baynes in ruhigem Tonfall fort. »Nach seiner Ausreise aus Russland zog er in eine Pension in Hampstead, wo er allem Anschein nach den Argwohn des Nachtportiers erweckte. Dorochow erschreckte ihn – der Mann stürzte in die Nacht hinaus und wurde unglücklicherweise von einem Blitz getroffen.«

»Dorochow konnte sich absetzen?«

»Gerade noch rechtzeitig, bevor Nachbarn, Gäste und Polizisten auf den Plan gerufen wurden. Er hat seinen Decknamen Cyrus St. John aufgegeben und den falschen Pass vernichtet. Er muss aus der Untersuchung über den Todesfall herausgehalten werden. Sonst locken wir den KGB auf seine Fährte.«

Sullivan drehte sich im Sessel um, denn Mandell war zurückgekehrt. An seiner Seite stand ein großer blonder Mann. Er wirkte sportlich und durchtrainiert und war ungefähr fünfunddreißig Jahre alt. Kühle graue Augen fixierten Sullivan.

»Ich weiß nicht, ob dieser Mann in der Lage ist, mir ausreichenden Schutz zu gewähren«, sagte Dorochow mit unverhohlenem Zweifel. Er sprach langsam und mit starkem Akzent.

»Keine Angst. Wir bringen Sie nach Maynard's Castle.« Ferguson-Baynes erhob sich wieder von seinem Platz und begab sich an die glasüberspannte Karte von London, die an die rückwärtige Wand des Chefbüros geheftet worden war. Er tippte mit dem Zeigefinger auf eine winzige Ansammlung roter Farbtupfer. »Es liegt außerhalb von Cluebury, einem Nest unweit der Stadtgrenze. Dort sind Sie sicher. Das Gebäude wird bereits von einem guten Dutzend bewaffneter Männer bewacht. Sie treten auf wie Bedienstete. Alle werden denken, das Kastell gehöre noch dem verarmten Lord, von dem wir es übernommen haben.«

»Ich bin beruhigt«, erwiderte Dorochow förmlich. Er zog etwas aus der Tasche seiner zerknitterten Anzugjacke, faltete es auseinander und streifte es sich über den Kopf. Es dauerte einige Zeit, bis er die Synthetikmaske so zurechtgeschoben hatte, dass sie wie eine zweite Haut saß. Für Ohren, Augen, Nase und Mund waren Öffnungen freigelassen worden. Der Russe sah nun blasser und älter aus. Seine Züge wirkten steinern.

»Er trägt sie, wenn er unter Leute geht«, erläuterte Ferguson-Baynes. »Überall könnte er beobachtet werden. Nun, später werden wir eine Operation durchführen lassen. Dank der plastischen Chirurgie werden Sie zu einem völlig neuen Gesicht kommen.«

Sie verabschiedeten sich – Mandell stumm, Dorochow steif, aber dankbar, Trevor Sullivan mit großem Unbehagen. Auf dem Parkplatz des Hochhauses, in dem das einstige Büro der Im- und Exportfirma untergebracht war, stiegen die drei Männer in einen unscheinbaren grauen Wagen. Mandell lenkte, und weder er noch der Russe bemerkten, dass sich die Klappe des Kofferraums bewegte, nachdem sie im Fahrzeug Platz genommen hatten.

Der Wagen rollte durch London und verließ das Zentrum. Es war ein heller, freundlicher Montag im lauen englischen Juli.

 

Die Woche in Cluebury verstrich ohne besondere Ereignisse. Dieser Ort mit seinen einfachen Steinhäusern, der unscheinbaren Kirche und den ebenso unscheinbaren Menschen wurde nur selten von Touristenkameras festgebannt. Nur Maynard's Castle war hin und wieder Ziel von Ausflüglern. Die Zeit glitt gleichgültig an Cluebury vorüber – so wie der Strom von Autos, der sich Tag für Tag über die nahe Hauptstraße wälzte.

Für Männer wie Andrew Hinair bedeutete der Sonntag eine willkommene Abwechslung im stumpfsinnigen Einerlei der Woche. Morgens besuchte seine Frau Miriam den Gottesdienst. Er musste den Drugstore auch an diesem Tag zwei Stunden offen halten, denn in ihm befanden sich ein öffentliches Telefon und eine Tabakwarenabteilung.

Der Drugstore war so etwas wie ein Kommunikationszentrum für die Bürger von Cluebury. Am Nachmittag kümmerte sich Miriam um den Laden. Dann suchte Andrew den Pub auf und zerstreute sich beim Kartenspiel mit Freunden. Andrew kehrte gegen ein Uhr morgens nach Hause zurück. Leicht schwankend steuerte er auf das unbeleuchtete Gebäude zu. Miriam lag zweifellos schon im Bett, denn hinter den Fenstern im oberen Geschoss, wo sich ihre Wohnung befand, schimmerte nicht einmal mehr das blaugraue Licht des Fernseh-Bildschirms.

Als er im Flur der Wohnung stand und das Licht anknipste, stellte er sofort fest, dass etwas nicht stimmte. Die Tür zum Schlafzimmer stand weit offen – und Miriam machte sie gewöhnlich immer zu. In dem Licht, das vom Flur in den Raum fiel, sah Andrew das zerwühlte Bett und die Decken, die auf den Boden gerissen worden waren.

»Miriam!«, sagte er. Dann, als er keine Antwort erhielt, wiederholte er lauter: »Miriam!«

Diesmal hörte er ein leises Stöhnen. Er wusste nicht gleich, woher es kam. Sofort war er stocknüchtern. Er eilte in die Küche hinüber und sah einen umgestürzten Stuhl, zerbrochene Gläser und Scherben eines Tellers.

»Miriam!«, schrie er. Panik ergriff ihn. Er dachte an Einbruch, Überfall, Vergewaltigung, Mord. Ein wimmernder Laut drang an seine Ohren. Jetzt wusste er, wo er seine Frau zu suchen hatte. Die Badezimmertür stand halb offen, aber als er versuchte, sie ganz zu öffnen, stieß er auf Widerstand.

Mit Mühe zwängte er sich durch den engen Spalt. Er schaltete die Beleuchtung ein, kniete nieder und nahm den reglosen Körper seiner Frau auf die Arme. Sie war vor der Badewanne zusammengebrochen. Auch dieser Raum war verwüstet worden.

Andrew Hinair trug seine Frau in den Wohnraum, legte sie auf die Couch und bemühte sich, sie zu wecken. An ihrem nackten Körper konnte er keine Anzeichen einer Verletzung feststellen. Er konnte sich einfach keinen Begriff davon machen, was ihr zugestoßen war. Er versuchte, ihr einen Drink einzuflößen, aber sie spuckte die Flüssigkeit – guten, starken Brandy – wieder aus. Gutes Zureden und kühle Umschläge halfen auch nichts. Zum Schluss gab er ihr zwei schallende Ohrfeigen.

Sie schlug die Augen auf und sah ihn verwundert an.

»Andy – mein Gott, was ist denn passiert? Warum bin ich hier? O gütiger Himmel, ist mir schlecht!«

Er kniete neben ihr nieder und streichelte besorgt ihre bereits etwas faltige Hand.

»Erkläre mir, was dir fehlt! Ich begreife das alles nicht.«

»Mir ist entsetzlich schlecht, Liebling.«

»Aber es ging dir prächtig, als ich in den Pub hinüberging.«

»Es kam ganz überraschend.«

»Die Wohnung sieht aus wie ein Schlachtfeld.«

»Ich weiß nicht mehr, was ich getan habe. Vor dem Schlafengehen nahm ich eine Magentablette, aber das hat auch nicht geholfen.«

»Du bist grün im Gesicht«, sagte er. »Du siehst schrecklich aus. Ich rufe Dr. Mellows.«

»Wie spät ist es denn?« Ihre Stimme klang brüchig, ihr Atem ging keuchend.

Andrew Hinair stand schon neben dem Telefon. Er nahm den Hörer von der Gabel. Die Nummer des einzigen Arztes von Cluebury wusste er auswendig. Er wählte sie und achtete nicht darauf, dass Miriam, die einen Blick auf die Wanduhr geworfen hatte, einen leisen Einwand erhob.

»Andy, doch nicht um diese Zeit ... Es ist ja schon nach eins ...«

Knapp eine Viertelstunde darauf setzte Dr. Percy Bysshe Mellows seine Ledertasche im Wohnzimmer ab und beugte sich über Miriam, um sie eingehend zu untersuchen. Abschließend richtete er sich wieder auf und nahm sich das Stethoskop vom Hals. Er öffnete eine Phiole, zog den Inhalt auf eine Spritze auf und gab die Injektion intramuskulär.

»Das wird die Übelkeit beseitigen und Sie schlafen lassen, Madam«, bemerkte er.

»Danke. Ist es – etwas Schlimmes?«

»Nein, Sie können ganz beruhigt sein.«

Andrew Hinair begleitete seine Frau ins Schlafzimmer. Danach kehrte er zu dem Arzt zurück und blickte ihn zweifelnd an.

»Mir gegenüber können Sie ruhig ehrlich sein, Percy. Ich sehe doch Ihrem Gesicht an, dass die Sache ernst ist.«

»Vielleicht bin ich so besorgt, weil es nicht der erste Fall ist«, versetzte Dr. Mellows. »Erbrechen, Verfärben der Haut, Schwächeanfälle – das sind Symptome, die ich in den letzten Tagen schon bei anderen Patienten festgestellt habe.«

»Hier in Cluebury?«

»Ja. Möglich, dass ich schwarz sehe, weil ich die Krankheit nicht einzuordnen weiß. Ich schwanke zwischen Typhus und Hepatitis, also Gelbsucht.«

»Meine Güte, das wäre ja entsetzlich!«

Dr. Mellows ließ sich zur Tür begleiten und fügte noch hinzu: »Es ist aber auch durchaus möglich, dass wir es mit einer harmlosen Virusform zu tun haben, Andrew. Bitte behalten Sie für sich, was ich Ihnen mitgeteilt habe. Übrigens: Sehr wohl fühle ich mich auch nicht.«

Der Inhaber des Drugstores musterte ihn genauer und bemerkte, dass die Haut des Arztes eine grünliche Verfärbung aufwies und dass sich Schatten unter seinen Augen abzeichneten.

Das Faxgerät warf ein bedrucktes Blatt aus, und Donald Chapman, der Puppenmann, kletterte rasch auf die Sitzfläche des vor dem Apparat aufgestellten Stuhls und blickte auf die soeben eingetroffene Meldung. Aufgeregt schwenkte er das Blatt.

»Da«, sagte er, »da haben wir schon wieder so eine Nachricht. Ich finde, wir können die Angelegenheit nicht mehr ignorieren.«

Dorian Hunter stand mit verschränkten Armen vor der Regalwand, die eine der Schmalseiten des Kellerraumes in der Jugendstilvilla einnahm.

»Ich bin nur froh, dass die Mystery Press ihre Arbeit auch ohne Sullivan fortsetzt – abgesehen davon, dass ich kein Verständnis für sein Handeln aufbringe«, sagte er. »Ich hätte nie gedacht, dass er sich noch einmal für den Secret Service einspannen lässt.«

»Warte doch mal«, warf Coco Zamis ein. Sie saß auf der Kante des Vielzwecktisches, der in der Mitte des Raumes stand und mit Fotomaterial, Projektoren, Vervielfältigern und anderen Utensilien bedeckt war. Jetzt rutschte sie herunter und ging auf den Dämonenkiller zu. Der hellblaue Jeans-Hosenanzug, der sich eng an ihren Körper schmiegte, unterstrich die Geschmeidigkeit ihrer Bewegungen. Sie warf ihre langen schwarzen Haare über die Schulter zurück und sah ihn aus ihren dunkelgrünen, nahezu unergründlichen Augen an. »Rian, wir kennen bis jetzt nur die Tatsache als solche. Gestern Abend sind wir aus Antibes zurückgekehrt. Holen wir erst mal tief Luft und lassen wir Don ausführlich berichten.«

»Vielleicht bin ich wirklich etwas zu impulsiv gewesen«, meinte Dorian. Er bückte sich nach dem Puppenmann, der inzwischen auf den Fußboden zurückgekehrt war und ihn nun am Hosenbein zupfte. Rasch hob er ihn auf den Vielzwecktisch, wo Don die gerade eingetroffene Pressemeldung ausbreitete.

»Zunächst mal ein paar Worte zu diesem Fall. Dies ist die sechste Meldung, die ich innerhalb der letzten Tage erhalten habe. Im Gebiet von Cluebury leiden mehrere Menschen an einer unbekannten Krankheit.«

»Wo liegt denn Cluebury?«, erkundigte sich Coco.

»Einige Kilometer nordöstlich von London«, erklärte Dorian.

»Die Symptome sind immer dieselben – Erbrechen, Verfärben der Haut, Schwächeanfälle, Abmagerung innerhalb von Tagen.« Der Puppenmann wies auf die letzten Sätze der Nachricht. »Interessant, dass von einer Epidemie keine Rede ist. Von offizieller Seite wird immer wieder darauf hingewiesen, dass es sich wahrscheinlich um eine Grippewelle handelt.«

»Ich verstehe nicht, wieso du den Meldungen Beachtung schenkst«, sagte der Dämonenkiller.

Don hob die Hand, um die Bedeutung der nun folgenden Worte zu unterstreichen. »Jetzt kommt es, Freunde! Ich folgte Trevor Sullivan, als er sich vor einer Woche in die Keaton Ltd. begab. Wie schon erwähnt, Ferguson-Baynes hatte ihn in eine Falle gelockt. Der arme Trevor steckt in der Klemme, denn wenn er nicht tut, was der Secret Service von ihm verlangt, setzt man uns zu.«

»Das als bodenlose Unverschämtheit zu bezeichnen, ist noch geschmeichelt«, bemerkte Coco empört.

Dorian schlug mit der flachen Hand auf die Tischplatte, so dass diese zu vibrieren begann und Don Chapman ein paar kleine Sprünge vollführte. »Ferguson-Baynes muss die Angelegenheit, mit der er Sullivan betrauen wollte, geradezu auf den Nägeln gebrannt haben. Anders kann ich es mir nicht vorstellen.«

»Eben«, erwiderte Don. »Leider konnte ich nicht die gesamte Unterhaltung vom Nebenzimmer aus verfolgen. Ein Agent namens Mandell und ein blonder Mann, der mit osteuropäischem Akzent sprach, strichen durch die Räume der Firma. Um nicht entdeckt zu werden, zog ich mich auf den Parkplatz zurück. Ungesehen kletterte ich in den Kofferraum des Secret-Service-Wagens. Mandell, der Blonde und Trevor Sullivan fuhren damit los und – jetzt kommt es – ihr Ziel war Maynard's Castle, das nur einen halben Kilometer von Cluebury entfernt liegt und zu der Gemeinde gehört.«

»Was geht auf dem Kastell vor?«, forschte Dorian.

»Wer ist der Blonde?«, wollte Coco wissen.

Der Puppenmann zuckte die Achseln. »Ich habe wirklich keine Ahnung. Nur eines weiß ich. Die Bediensteten, die ich beobachtet habe, scheinen ebenfalls Secret-Service-Leute zu sein.«

Der Dämonenkiller hob die Pressemeldung vom Tisch auf und las auch die Tage zuvor eingetroffenen Meldungen.

»Die Geheimdienstler haben also so etwas wie eine Bastion in dem Kastell eingerichtet. Zu welchem Zweck? Erproben sie bakteriologische Waffen? Leidet die Bevölkerung unter den Auswirkungen?«

»Rian, das kann ich einfach nicht glauben«, sagte Coco. »Das wäre ungeheuerlich.«

»Auf jeden Fall scheint eine Verbindung zwischen den Ereignissen auf Maynard's Castle und der im Dorf ausgebrochenen Epidemie zu bestehen.«

»Und Trevor? Ich mache mir Sorgen um ihn.«

Der Dämonenkiller machte ein paar Schritte durch den Kellerraum, drehte sich dann abrupt um und blickte Coco und den Puppenmann an.

»Um auf alle Fragen eine Antwort zu finden, sollten wir nach Cluebury aufbrechen. Don, vielleicht könntest du Kontakt mit Sullivan aufnehmen. Falls nötig, quartieren wir uns für mehrere Tage in dem Ort ein – so lange jedenfalls, bis wir Licht in diese seltsame Angelegenheit gebracht haben.«

 

Pappeln, Linden und Eichen säumten den kleinen Platz, auf dem Dorian den Rover stoppte. Coco saß neben dem Dämonenkiller auf dem Beifahrersitz. Der Puppenmann hatte im Fond die in die Innenverkleidung des Schlages eingelassene Armlehne erklommen und blickte angelegentlich aus dem Seitenfenster.

Es ging auf Mittag zu. Der Himmel war nun von düsteren Wolken bedeckt. Starker Wind beugte die mächtigen Wipfel der Bäume.

»Ein Gewitter kündigt sich an«, stellte Coco fest. »Na, wenn das kein gutes Omen für den Auftakt unseres Unternehmens ist!«

»Ein Hotel scheint es in Cluebury nicht zu geben«, sagte Don von hinten. »Aber dort drüben ist ein Drugstore, in dem wir bestimmt erfahren, wo wir notfalls ein Zimmer für die Nacht bekommen können.«

Dorian zog den Zündschlüssel ab und schickte sich an auszusteigen. »Es lohnt sich auf jeden Fall, ein paar Worte mit dem Inhaber zu wechseln. Vielleicht erfahren wir weitere Einzelheiten über die rätselhafte Epidemie.«

Als sie den Platz überquerten, begegneten ihnen ein älteres Ehepaar, eine Gruppe Hausfrauen und zwei Jünglinge auf Fahrrädern. Dorian und Coco musterten sie unauffällig, und auch der Puppenmann lugte aus Cocos Handtasche, in der er Unterschlupf gesucht hatte, um nicht die Aufmerksamkeit und den Spott der Bewohner des Dorfes auf sich zu ziehen.

Die Einwohner von Cluebury machten auf den ersten Blick keinen ungewöhnlichen Eindruck. Das Leben schien seinen normalen, eintönigen Lauf zu nehmen. Aber wenn man genauer hinsah, bemerkte man, dass sie gebückt gingen und offenbar viel Kraft aufwenden mussten, um sich fortzubewegen. Ihre Gesichtshaut sah kränklich aus.

»Ich wüsste gern, ob Ansteckungsgefahr besteht«, sagte Don. »Ich möchte noch eine Weile gesund bleiben.«

Sie gingen an den gedrungenen Steinhäusern vorüber. Hinter einer Fensterscheibe tauchte für Sekunden ein verzerrtes altes Gesicht auf. Rasch verschwand es wieder. Weder Dorian noch seine Freunde schenkten ihm Beachtung.

Von der Landstraße tönten Motorengeräusche herüber. Hier, im Inneren des Ortes, herrschte jedoch kaum Verkehr. So erregte ein Personenwagen, der dicht an dem Rover vorüberrollte, ihre Aufmerksamkeit.

Der Wagen – ein grüner Ford – wäre fast gegen den Rover geprallt, obwohl genug Platz zum Ausweichen vorhanden war. Der Fahrer hockte gekrümmt hinter dem Lenkrad und nahm die gesamte Fahrbahn für sich in Anspruch. Unwillkürlich zogen sich die Freunde in einen Hauseingang zurück. Der Ford rollte auf den Gehsteig zu und holperte mit den linken Rädern darüber hinweg. Keine fünf Meter von ihnen entfernt hielt das Auto. Der Fahrer stieg aus, wankte um die Motorhaube herum und näherte sich torkelnd einem Haus. Keuchend verschwand er in seinem Inneren. Die Freunde gingen an dem Gebäude vorüber und hörten dumpfes Poltern, heftiges Schnaufen und andere merkwürdige Laute.

Der Dämonenkiller konstatierte dies alles mit zunehmender Besorgnis. Nachdenklich betrat er mit Coco und Don den Drugstore. An der verwitterten Front verriet ein Schild die Namen der Inhaber: Andrew und Miriam Hinair.

Halbdunkel nahm sie gefangen. Im Ladenraum roch es nach Tabak, Bier, warmen Pasteten und anderen, schwer definierbaren Dingen. Die altertümliche Einrichtung hatte ihren eigenen Reiz. Von dem Tresen aus Eichenholz, den etwas schiefen Regalen und den Tischen und Stühlen mit den gedrechselten Beinen ging der Hauch vergangener Zeiten, aber auch der Kälte aus.

Niemand befand sich im Raum.

»Guten Tag«, sagte Dorian laut und trat an den Tresen, hinter dem in einem Spezialschrank Zigarettenpäckchen der verschiedensten Sorten gestapelt waren. Er erhielt keine Antwort.

Der Puppenmann ließ sich von Coco aus der Handtasche auf die Tresenplatte befördern. Er ging an die hintere Kante und warf einen prüfenden Blick nach unten.

»Komisch. Das Ganze macht einen verlassenen Eindruck. Die Tür steht sperrangelweit offen, und man könnte den ganzen Laden ausräumen, ohne dabei gestört zu werden. Irgendetwas stimmt hier nicht.«

Plötzlich näherten sich schleifende, tastende Schritte. Sie kamen aus einem düsteren Korridor, der sich an eine Türöffnung hinter dem Tresen anschloss. Verhaltenes Stöhnen war zu hören. Don Chapman sprang auf Dorians Gürtelschnalle und ließ sich auf den Boden hinab. Er umrundete den Tresen, nahm an der Türöffnung Aufstellung und hielt Ausschau.

Die Gestalt, die nun auftauchte, nahm den Wicht nicht zur Kenntnis. Sie schleppte sich zum Tresen und hob den Kopf. Dorian und Coco sahen einer alten, verhärmten und auf furchtbare Weise gezeichneten Frau ins Antlitz. Ihre Augen lagen tief in den Höhlen und hatten keinen Glanz. Ihre Haut war grün, nicht nur im Gesicht, sondern auch an den Armen und Schultern.

»Sie wünschen?« Ihre Stimme war heiser.

Dorian nannte seine Zigarettenmarke und ließ sich fünf Packungen aushändigen. Mit bebenden Fingern nahm die Frau das Geld entgegen. Es bereitete ihr große Mühe, die Kasse zu öffnen. Sie schien an Schwindsucht oder einer ähnlich schweren Krankheit zu leiden.

»Sind Sie Mrs. Miriam Hinair?«, fragte Dorian.

»Ja. Warum?« Sie hustete stöhnend.

»Ich hätte mich gern mit Ihnen unterhalten.«

»W-worüber? Sehen Sie nicht, dass – dass ich mich kaum noch auf den – den Beinen ...«

»Gibt es denn kein Mittel dagegen?« Coco ging entschlossen hinter den Tresen. Sie hielt die Frau am Arm fest. Besorgt sprach sie weiter: »Es muss doch einen Arzt in diesem Dorf geben. Hat man Sie untersucht?«

»Ja – ja ...«

»Sie müssen in ein Krankenhaus eingewiesen werden.«

Miriam Hinair hustete wieder und stieß einen klagenden Laut aus. Irgendwie schaffte sie es, sich Cocos Griff zu entziehen. Schwer atmend wandte sie sich um. Sie wimmerte und hob die grünen runzligen Hände, um sich an dem Zigarettenschrank festzuhalten. Coco und Dorian beugten sich gleichzeitig vor, aber sie konnten sie nicht mehr erreichen. Die Frau brach vor ihren Augen zusammen. Reglos blieb sie auf dem groben Holzfußboden liegen.

Don stieß einen warnenden Laut aus. Unter der Türfüllung war ein Mann erschienen – Andrew Hinair.

»Miriam«, sagte er und gab ein trockenes Schluchzen von sich. Ohne auf die Fremden zu achten, wankte er auf ihre schlaffe Gestalt zu. Er bückte sich und wollte sie aufheben, aber ihr Körper entglitt seinen Händen – obwohl er federleicht sein musste. Hinair stützte sich auf die Tresenkante. Er rutschte ab, hustete und hielt sich erneut fest.

»Fort!«, sagte er. »Fort – hinaus mit euch!«

Dorian blickte in sein grünes, schreckliches Gesicht.

»Was geht in Cluebury vor? Worunter leiden die Menschen? Man muss etwas unternehmen, die Kranken unter Quarantäne setzen ...«

Hinair unterbrach ihn durch ein fürchterliches Lachen. Es endete in einem tiefen boshaften Knurren.

»Unternehmen? Quarantäne? Gehen Sie doch zu Dr. Percy Bysshe Mellows.« Er kicherte. »Ja, zu Dr. Percy Bysshe Mellows – der kann Ihnen weiterhelfen. Den müssen Sie fragen, was hier los ist!«

Die letzten Worte hatte er geschrien. Jetzt packte er ein halb gefülltes Bonbonglas, das vor ihm auf dem Tresen stand. Er wollte es nach dem Dämonenkiller schleudern, bekam es aber nur halb hoch und ließ es auf den Rand der Tresenplatte sinken. Es fiel zu Boden und zerbarst klirrend. Viele kleine Scherben verteilten sich auf den Holzbohlen. Bonbons wurden in alle Ecken verstreut.

»Fort!«, rief Andrew Hinair wieder. Er kam hinter dem Tresen hervor und griff nach Coco. Sie wich zurück.

»Ich schließe«, stieß Hinair keuchend hervor. »Ich mache den Laden dicht. Geht endlich, ich will keinen mehr sehen!«

»Es hat keinen Zweck, weiter zu diskutieren«, sagte Dorian. Er zog Coco mit sich fort. Don Chapman lief an Hinairs Beinen vorüber und wandte sich gleichfalls dem Ausgang zu.

Hinter ihnen riss der grünhäutige Mann einen Ständer mit Waren um. Er stieß bösartige und obszöne Verwünschungen aus. Sie standen kaum auf dem Bürgersteig, als die Tür hinter ihnen zuschlug. Dann wurde der Schlüssel umgedreht. Sie sahen nicht mehr, dass Andrew Hinair seine bewusstlose Frau an den Armen packte und durch den düsteren Korridor zerrte, weil ihm die Kraft fehlte, sie zu tragen.

 

 

2. Kapitel

 

Sie brauchten die Praxis des Arztes nicht lange zu suchen. Sie befand sich unweit des kleinen Platzes, an dem der Drugstore des Ehepaars Hinair lag. Das Haus von Dr. Mellows erhob sich dunkelrot und spitzgieblig über die angrenzenden Bauten. Es machte einen gepflegten Eindruck. In der Garage stand eine große Limousine, deren Türen eigenartigerweise offen standen.

Die Freunde durchquerten den Vorgarten. Mitten auf einer Rasenfläche war das weiße Schild mit dem Namen des Arztes und der Sprechstundenzeit auf einem Holzsockel angebracht. Eine kurze Treppe führte zum Eingang hinauf.

Hinter der offenen Tür zeigte sich ein spiegelblankes Parkett – ein breiter Flur, der zum Wartezimmer führte. Dorian und Coco traten ein – der Puppenmann befand sich wieder in der Handtasche.

Von einem bestimmten Punkt des Flurs aus konnte man durch das leere Wartezimmer in das Sprechzimmer blicken. Kein Patient schien sich im Haus zu befinden. Am hellen Schreibtisch hockte eine weiß gekleidete Gestalt, die den Kopf in die Hände gestützt hatte. Die Freunde gingen auf sie zu. Sie gelangten in ein Behandlungszimmer, das mit allen modernen Apparaten ausgestattet war, soweit der Dämonenkiller dies beurteilen konnte. Sogar ein radioskopisches Gerät war vorhanden.

Der Mann am Schreibtisch regte sich nicht. Er blickte nicht auf, schenkte ihnen keine Beachtung, sondern stöhnte nur leise.

»Dr. Mellows?«, fragte Dorian.

»Ja, der bin ich«, kam es dumpf zurück.

»Wir sind gekommen, um Sie nach dem Ausmaß der Epidemie von Cluebury zu fragen. Bitte verweigern Sie nicht die Auskunft – wir sind keine Journalisten, und jede Information wird selbstverständlich vertraulich behandelt.« Dorian warf Coco einen raschen Blick zu. Sie nickte – hatte verstanden. Ihre magischen Fähigkeiten würden ihr erlauben, den Arzt auszuhorchen, auch wenn er sich sträubte. Sie besaß die Gabe, Menschen zu hypnotisieren.

Dr. Percy Bysshe Mellows lachte freudlos. Dann richtete er sich auf und wandte ihnen sein Gesicht zu. Es war grün, eingefallen und entsetzlich mager. Rötliche Augen fixierten die Freunde. »Es ist zu spät. Es wird keine Rettung geben. Für keinen.«

»Was geschieht in Cluebury?«, fragte Dorian eindringlich. »Warum haben Sie nicht längst die Behörden über die Seuche informiert? Warum wird nichts getan?«

»Epidemie – Seuche! Ihr Narren!«, stieß er mit krächzender Stimme hervor. »Ihr wisst auch nicht mehr als die Reporter, die gekommen sind und von denen die meisten einfach bleiben mussten, weil sie nicht mehr in der Lage waren, nach London zurückzukehren. Sie müssen ihre verdammte Neugierde teuer bezahlen.« Er lachte hämisch und rieb sich die Hände.

»Sprechen Sie weiter!«, forderte Coco ihn auf.

»Nein. Hinaus jetzt! Ich habe genug geschwätzt. Verlasst meine Praxis!«

Coco nahm den Blick nicht von seinen Augen. Ihr war, als schaue sie dem Tod ins Antlitz. Die rötlichen Pupillen des Dr. Mellows schienen plötzlich anzuschwellen. Seine Lippen formten unverständliche Worte. Schweiß trat auf seine Stirn. Coco traf Anstalten, ihn zu hypnotisieren. Aber dann ereignete sich das Unerwartete.

Dr. Mellows sprang unversehens auf. Fluchend griff er nach einem kupfernen Briefbeschwerer und schleuderte ihn auf Coco. Sie sprang zur Seite, ließ ihn aber keine Sekunde aus den Augen. Er lief ein paar Mal auf und ab, wie ein zorniges Raubtier in seinem Käfig. Dann rannte er zu einem in Zink eingefassten weißen Bestecktisch. Die Aufschläge seines Kittels flatterten. Knurrend griff er nach einem größeren skalpellartigen Instrument, kam hinter dem Schreibtisch hervor und eilte auf Dorian zu.

Er hatte es geschafft, sich dem Blick von Cocos hypnotisierenden Augen zu entziehen. Das scharfe blitzende Messer stieß vor. Dorian schlug ihm auf die Hand und wich aus. Doch der Arzt behielt trotz seines furchtbaren Zustandes die Gewalt über sich. Er ließ die Waffe nicht los. Der Hass verlieh ihm ungeahnte Kräfte.

Plötzlich bemerkte er den winzigen Don Chapman, gab einen heulenden Laut von sich und stürzte sich auf den Puppenmann. Dr. Mellows lief Amok. Er wusste nicht mehr, was er tat. Mit wüsten Rufen hetzte er Don nach, warf sich auf ihn und hackte mit dem Messer wie ein Wahnsinniger auf den mit Linoleum ausgelegten Boden ein. Der Puppenmann entkam ihm und rettete sich unter einen Stahlschrank, in dem sich Ampullen, Reagenzgläser und Packungen mit Arzneimitteln befanden.

In Dorian verdichtete sich in diesem Moment der Verdacht zur Gewissheit: Was in Cluebury vor sich ging, hatte keine ausschließlich klinischen Ursachen. Dr. Mellows Verhalten bestätigte ihm endgültig, dass die Mächte des Bösen am Werk waren. Der Fürst der Finsternis hatte wieder seine Kräfte entfesselt.

Der Dämonenkiller handelte, bevor der Arzt Schlimmeres anrichten konnte. Er machte eine Handbewegung zum Hals hin, holte seinen Talisman hervor und löste ihn mit einer einzigen energischen Geste von der Kette. Es war die gnostische Gemme, die er als Dämonenbanner bei sich trug. Entschlossen ging er damit auf den Mann zu.

Dr. Percy Bysshe Mellows erblickte die gnostische Gemme und duckte sich. Der auf dem Edelstein abgebildete Abraxas und die Schlange, die sich in den eigenen Schwanz biss, verfehlten ihre Wirkung nicht. Böse fauchend zog sich der Arzt zurück. Dorian gelang es, ihn in eine Ecke hinter dem Schreibtisch zu treiben.

»Rian, hier liegt eine aufgezogene Spritze«, verkündete Coco, die einen weiteren Metalltisch im Behandlungszimmer in Augenschein genommen hatte.

»Vielleicht war die für uns gedacht«, sagte Don. »Möglich, dass er gewusst hat, dass wir kommen.«

Dorian ließ den ohnmächtig schnaufenden Dr. Mellows nicht aus den Augen.

»Der dämonische Einfluss hat von ihm Besitz ergriffen. Er ist ein Besessener. Coco, ich schlage vor, du gibst ihm die Spritze. Dann werden wir ja sehen, was passiert.«

»Wagt es nicht, näher zu kommen!«, stieß Dr. Mellows hervor. Seine Stimme klang tief und unwirklich, so als käme sie direkt aus der Hölle. »Jeden, der mich anfasst, zerfleische ich.«

Coco quittierte seine Drohungen und grässlichen Flüche mit einem rätselhaften Lächeln. Unerschrocken schritt sie auf ihn zu. Und jäh erstarrte der Arzt. Coco hatte sich in den schnelleren Zeitablauf versetzt – Dorian und Don hatte sie mit in das magische Zeitfeld einbezogen.

Der Dämonenkiller hielt Dr. Mellows' Arm vorsichtshalber fest. Coco verpasste ihm den Inhalt der Spritze. Gleich darauf trat sie zurück, um sich wieder in den normalen Zeitablauf zu versetzen.

Dr. Mellows bewegte zunächst die Arme, dann die Beine, dann den Kopf. Er begann wieder, lästerliche Verwünschungen gegen die Eindringlinge auszustoßen, und sah sich nach Waffen um. Falls die Spritze dafür vorgesehen war, die drei Freunde oder einen von ihnen vorübergehend unschädlich zu machen, so verfehlte das Mittel bei diesem Mann seine Wirkung.

Dorian hob die gnostische Gemme. Dr. Mellows schlug die Hände vor sein abscheuliches Gesicht, stieß heisere Laute aus und ließ sich dann auf dem Boden nieder. Er wälzte sich umher und schlug mit den Fäusten und Füßen.

»So hat es keinen Zweck«, bemerkte Dorian. »Wir müssen ihn fesseln, um ihn untersuchen zu können.«

»Ich habe Lederriemen gesehen«, meldete Don Chapman, der sein Versteck verlassen und den Schrank erklettert hatte.

Coco versetzte sich und die Freunde wieder in einen rascheren Zeitablauf. Gemeinsam begaben sie sich an den Platz hinter dem Schreibtisch, wo Dr. Mellows verkrampft auf dem Boden lag. Seine Haltung erinnerte an die eines Epileptikers im gefährlichsten Stadium.

Sie legten ihn auf die Behandlungsliege und zurrten ihn dort mit den von dem Puppenmann herbeigeholten Lederbändern fest. Coco hob den magischen Bann auf. Schwer atmend blickte Dr. Percy Bysshe Mellows seine Widersacher an.

»Wir müssen versuchen, ihn unter Hypnose zum Sprechen zu bringen«, sagte Dorian. »Ich weiß, dass sich das, was in ihm haust, mit allen Mitteln dagegen wehrt. Es wird nicht leicht sein, aber ich bitte dich, es noch einmal zu versuchen.«

Er wandte sich an Don, der auf der Liege kniete und den Besessenen interessiert musterte.

»Hör zu, ich glaube, es ist besser, wenn du sofort versuchst, Verbindung mit Trevor Sullivan aufzunehmen! Die Lage spitzt sich zu, und die Zeit drängt.«

»Einverstanden.« Don ließ sich an einem der matt glänzenden Stahlbeine der Liege zu Boden gleiten und ging flink auf die Tür zu, die ins Wartezimmer führte.

»Wäre es nicht besser, wenn du ihn mit dem Wagen fahren würdest?«, warf Coco ein. »Es ist zwar nur ein Kilometer bis nach Maynard's Castle, aber schließlich sind für Don die Distanzen mehr als dreimal so lang wie für uns.«

Der Puppenmann winkte ab. »Nicht nötig. Ich finde immer einen Weg, unnötige Anstrengungen zu vermeiden. Sobald ich mit Trevor gesprochen habe, melde ich mich wieder.«

»Hals- und Beinbruch«, sagte der Dämonenkiller noch. Dann drehte er sich wieder dem röchelnden Arzt zu, der auf seiner eigenen Behandlungsliege angeschnallt lag.

 

Der Puppenmann verließ die Praxis und eilte im Laufschritt durch den Vorgarten. Außer dem Rover, den Dorian auf der gegenüberliegenden Straßenseite geparkt hatte, stand auch noch die große Limousine von Dr. Mellows zur Verfügung. Freilich nicht für Don.

Er maß dreißig Zentimeter, seitdem ihn ein Dämon zur Wichtelgröße hatte einschrumpfen lassen. Somit hatte er keine Möglichkeit, ein Auto oder auch nur ein Fahrrad zu benutzen. Dafür nutzte er alle Vorteile, die ihm sein Zwergendasein brachte.

Er lief zum nördlichen Ende des Dorfes, auf Maynard's Castle zu. Don war mit den Örtlichkeiten gut vertraut, einmal, weil er früher schon in dieser Gegend gewesen war, zum anderen, weil er vor der Abfahrt eine Karte im Keller der Jugendstilvilla studiert hatte.

Am Ortsrand stieß er auf eine Gruppe von Menschen. Es waren Männer aus Cluebury. Sie mussten aus dem Dorf stammen, denn alle hatten sie grüne, leidende Gesichter.