Inhalt

  1. Cover
  2. Impressum
  3. EINE ART UNSTERBLICHKEIT
  4. Kapitel 1
  5. Kapitel 2
  6. Kapitel 3
  7. Kapitel 4
  8. mystery-press
  9. Vorschau

BASTEI ENTERTAINMENT

Auf Schloss Lethian an der österreichisch-slowenischen Grenze gerät der Reporter Dorian Hunter in ein Abenteuer, das seinen Verstand übersteigt. Die acht Männer, die seine Frau Lilian und ihn begleiten, sind seine Brüder – gezeugt in einer einzigen Nacht, als die Gräfin von Lethian, selbst eine Hexe, sich mit dem Teufel Asmodi vereinigte! Dorians Brüder nehmen die Offenbarung euphorisch auf. Nur Dorian will sein Schicksal nicht akzeptieren. Er tötet seine Mutter und eröffnet die Jagd auf seine Brüder. Danach steckt er das Schloss in Brand und flieht mit seiner Frau. Aber Lilian hat bei der Begegnung mit den Dämonen den Verstand verloren. Übergangsweise bringt Dorian sie in einer Wiener Privatklinik unter, die auf die Behandlung psychischer Störungen spezialisiert ist – und begegnet kurz darauf der jungen Hexe Coco Zamis, die von ihrer Familie den Auftrag erhalten hat, Dorian zu töten. Doch Coco verliebt sich in den Dämonenkiller und wechselt die Seiten, wodurch sie nicht nur ihre magischen Fähigkeiten verliert, sondern darüber hinaus aus der Schwarzen Familie ausgestoßen wird.

Coco wie auch Dorian sind nun gleichzeitig Jäger und Gejagte, denn Dorian hat sich geschworen, seine Brüder, die das Feuer auf Schloss Lethian offenbar allesamt überlebt haben, zur Strecke zu bringen. In London tötet er Roberto Copello, nachdem dieser den Secret-Service-Agenten Donald Chapman auf Puppengröße geschrumpft hat. Mit Hilfe des Secret Service gründet Dorian die »Inquisitionsabteilung«, der nicht nur er selbst, sondern auch Coco und der Puppenmann Chapman fortan angehören. Ein weiteres »inoffizielles« Mitglied ist der geheimnisvolle Hermaphrodit Phillip, dessen Adoptiveltern von Dämonen getötet wurden. Zum Hauptquartier der Inquisitionsabteilung wird die Jugendstilvilla in der Baring Road, in der Phillip aufgewachsen ist, doch gleichzeitig stöbert Dorian Hunter weiter in der Bibliothek seines alten Reihenhauses in der Abraham Road nach Hinweisen auf dämonische Umtriebe – und stößt auf das Tagebuch des Barons Nicolas de Conde, der auf dem Eulenberg nahe Nancy im Jahr 1484 seine Seele dem Teufel verkaufte. De Conde bereute, wurde zum Hexenjäger und Mitautor des »Hexenhammers« und starb als angeblicher Ketzer. Der Fluch erfüllte sich. Seither wird de Condes Seele nach jedem Tod in einem neuen Körper wiedergeboren – und tatsächlich gelingt es ihm als Dorian Hunter, nicht nur sieben seiner Brüder, sondern schließlich auch seinen Vater Asmodi zu vernichten!

Doch die Dämonen schlagen zurück. Die Situation der Inquisitionsabteilung verschärft sich – nicht zuletzt dadurch, dass der Observator Inquisitor Trevor Sullivan im Kampf gegen die Dämonen-Drillinge schwer verletzt wurde. Ohne Sullivans Unterstützung fehlen die finanziellen Mittel, den Kampf gegen die Schwarze Familie weiterzuführen – und fast scheint es, als hätte Sullivans Nachfolger Victor Shapiro genau das beabsichtigt ...

EINE ART UNSTERBLICHKEIT

von Neal Davenport

Alles war zur Flucht vorbereitet. Doch seit einigen Minuten fragte sich Manuel, weshalb er eigentlich fliehen wollte.

Er hob den Kopf und sah sich um.

Den Raum kannte er.

Er war schon einige Male hier gewesen. Ein sackartiges Zimmer, ziemlich düster, die Wände kahl. Der Boden war mit einem dicken Spannteppich bedeckt, der seine Schritte dämpfte.

Hier war etwas Seltsames geschehen, an das er sich nachher nur undeutlich hatte erinnern können. Hatte dieser Raum etwas mit seinen Gedanken an Flucht zu tun?

Weshalb bin ich hier?

Er hob seine nackten Arme, und der Umhang aus schwarzem Samt öffnete sich über seiner Brust. Der Umhang war mit einer Messingkette am Hals geschlossen. Darunter trug er nur eine knapp sitzende Unterhose und weiche sandalenartige Schuhe.