cover

Ein richtiges HörBuch ...

In diesem Buch erhalten Sie sowohl den Textteil, als auch das entsprechende Hörbuch dazu.

Sie können wählen:

1. Sie lesen und hören kapitelweise die Geschichte von vorn nach hinten

2. oder Sie hören sich einfach das Hörbuch komplett an.

Blättern Sie einfach weiter oder klicken Sie hier um das Hörbuch komplett abzuspielen.

Komplettes Hörbuch abspielen

 

Impressum:

CallBoy | Erotik Audio Story | Erotisches Hörbuch

von Laura Young

 

Lektorat: Nicola Heubach

 

Originalausgabe

© 2015 by blue panther books, Hamburg

 

All rights reserved

 

Cover: © konradbak @ Fotolia.com

Umschlaggestaltung: www.heubach-media.de

 

ISBN 9783862772865

www.blue-panther-books.de

CallBoy - 1. Kapitel

Bis vorhin war ich einfach nur furchtbar nervös. Dies ist meine erste Vernissage, die kleine Galerie ist schick und vornehm. Riesige Glasfenster lassen die Sonne herein, die ungnädig die Wahrheit ans Licht bringt. Es ist ein komisches Gefühl, meine eigenen Bilder hier hängen zu sehen und die vielen fremden Menschen zu erleben, die davor stehen bleiben und sie neugierig mustern. Ich wusste ja nicht, wie viel Kritik ich würde ertragen müssen. Aber jetzt übertönt die Peinlichkeit und die Scham jede Nervosität. Die beiden Männer, die gerade den Raum betreten haben und freudestrahlend von der Galeristin und zwei weiteren Frauen empfangen werden, haben mir das Blut ins Gesicht getrieben. Gleich werde ich ohnmächtig. Vor Scham. Meine Beine machen instinktive Fluchtbewegungen, aber meine Freundin hat ihre langen Fingernägel in meinen Unterarm gegraben und hält mich fest. Mir wird schlecht. Und dann nähert sich die Galeristin mit den beiden Herren im Schlepptau. Natürlich will sie ihnen die Künstlerin vorstellen. Oh Gott ...

***

Warum mir das Ganze peinlich ist? Nun ja, das ist eine längere Geschichte.

In einer Champagnerlaune hatte ich vor Wochen mit meiner besten Freundin Sara darüber gesprochen, wie es wohl wäre, Sex gegen Bezahlung zu haben. Sara hatte eher wissen wollen, wie es wäre, von einem Fremden für Sex Geld zu bekommen. Ich wiederum konnte mir nicht vorstellen, jemanden für Sex zu bezahlen und fand die Mischung aus Macht und Egoismus prickelnd. Eine Flasche Champagner später hatten wir eine Vereinbarung getroffen. Sara wollte ein Inserat in die Zeitung setzen und sich selbst als Hure anpreisen. Ich dagegen dachte daran, mich auf die Suche nach einem Callboy zu machen, um den ersten bezahlten Sex meines Lebens zu genießen.

Schon am nächsten Morgen, als ich wieder nüchtern war, fand ich die Idee saublöd und rief Sara an, um mit ihr gemeinsam über die Schnapsidee zu lachen. Doch da hatte ich nicht mit meiner frivolen Freundin gerechnet, die schon mitten in den Vorbereitungen steckte.

»Ach komm, Susan«, meinte sie lachend. »Das wird doch lustig! Wir sind beide solo, und zumindest was dich betrifft, weiß ich, dass du schon viel zu lange ohne Sex bist. Also, wo ist das Problem? Ob du jetzt ausgehst und dir einen Typ zum Vögeln suchst, oder ob du jemanden dafür bezahlst, dass er dir einfach nur sauguten Sex verschafft; ich finde, da ist nichts dabei!«

Ich war nicht überzeugt. »Und was, wenn ich an einen Verrückten gerate? An einen Serienmörder? Einen Psychopathen? Ich kann doch nicht einen wildfremden Typen in meine Wohnung lassen und mit ihm Sex haben!«

Sara kicherte. »Susan, du bist zu theatralisch. Millionen von Männern machen das jeden Tag. Warum sollen wir nicht einfach mal den Spieß umdrehen?« Ich hatte nicht mal eine Idee, wie ich an einen Callboy rankommen sollte. Aber natürlich hatte Sara schon für mich recherchiert und ein paar Adressen in der Stadt ausfindig gemacht.

»Okay, ich gestehe dir zu, dass du deinen Callboy selbst auswählen darfst. Du musst also nicht irgendeinen nehmen, sondern kannst dir einen aussuchen, der dir gefällt.«