Der tätowierte Tod

 

 

 

Logo-DH

Band 7

 

Der tätowierte Tod

 

von Ernst Vlcek und Neal Davenport u.a.

 

 

© DORIAN HUNTER: Zaubermond-Verlag

© DÄMONENKILLER: Pabel-Moewig Verlag KG

 

Titelbild: Mark Freier

eBook-Erstellung: story2go

 

© 2008 Zaubermond-Verlag

http://www.zaubermond.de

 

Alle Rechte vorbehalten

 

 

 

 

Was bisher geschah:

 

Der ehemalige Reporter Dorian Hunter hat sein Leben dem Kampf gegen die Schwarze Familie der Dämonen verschrieben, seit seine Frau Lilian durch eine Begegnung mit ihnen den Verstand verlor.

Seine Gegner leben als ehrbare Bürger über den ganzen Erdball verteilt. Nur vereinzelt gelingt es Dorian, ihnen die Maske herunterzureißen. Unterstützung in seinem Kampf erhält er durch den englischen Secret Service, den er von der Wichtigkeit seiner Mission überzeugen konnte. Der Service gründete die Inquisitionsabteilung, deren Leiter Trevor Sullivan seitdem auch Dorians Vorgesetzter im Kampf gegen die Dämonen ist. Ihr Hauptquartier ist die Jugendstilvilla in der Londoner Baring Road, die durch Dämonenbanner gegen einen Angriff der Schwarzen Familie gesichert ist.

Bald kommt Hunter seiner eigentlichen Bestimmung auf die Spur: In einem früheren Leben schloss er als französischer Baron Nicolas de Conde einen Pakt mit dem Bösen, der ihm die Unsterblichkeit sicherte. Sein Versuch, den Teufel zu überlisten, schlug fehl. Daraufhin entschloss sich der Baron, die Dämonen zu bekämpfen. Er verfasste den »Hexenhammer« – jenes fanatische Machwerk, das im 16. Jahrhundert zur Grundlage für die Hexenverfolgung wurde. Doch seine Absichten wurden ins Gegenteil verkehrt. Unschuldige Menschen fielen der Inquisition zum Opfer; die Dämonen blieben ungeschoren.

Aber der Pakt galt, und als de Conde selbst auf dem Scheiterhaufen starb, wanderte seine Seele in den nächsten Körper über. So ging es fort bis in die Gegenwart.

Dorian Hunter begreift, dass er die Wiedergeburt de Condes ist. Es ist seine Aufgabe, den Dämonen nachzustellen und sie zu vernichten.

Vielleicht ist dieser angeborene Dämonenhass der Grund dafür, dass er sich nicht an die Vorgaben des Secret Service hält. Er jagt die Dämonen auf eigene Faust, und als die Erfolge ausbleiben, gerät die Inquisitionsabteilung unter Druck. Ein Ende der Zusammenarbeit zeichnet sich ab.

Hunters engste Gefährten jedoch lassen sich durch die Rückschläge nicht schocken: Da wäre zunächst die junge Hexe Coco Zamis, die früher selbst ein Mitglied der Schwarzen Familie war, bis sie wegen ihrer Liebe zu Dorian den Großteil ihrer magischen Fähigkeiten verlor. Weiterhin der Hermaphrodit Phillip, der weder Mann noch Frau, weder Mensch noch Dämon ist und dessen hellseherische Fähigkeiten ihn zu einem lebenden Orakel machen, sowie der Puppenmann Don Chapman, der als Agent für den Service arbeitete, bis er von einem dämonischen Puppenmacher auf Zwergengröße geschrumpft wurde.

Auch wenn der Service nicht an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert ist, können Hunters Erfolge sich sehen lassen. Es ist ihm gelungen, seine dämonischen Brüder zu töten und Asmodi, das Oberhaupt der Schwarzen Familie, zu vernichten. Aber seine Hoffnung, die Schwarze Familie entscheidend geschwächt zu haben, erfüllt sich nicht. Der Dämon Olivaro, der sich früher als scheinbarer Verbündeter Dorians dessen Vertrauen erschlich, hat Asmodis Nachfolge übernommen. Zwar ist seine Position innerhalb der Familie nicht unumstritten, aber das lässt ihn im Kampf gegen Dorian nur umso gewissenloser agieren. Er hat keine Skrupel, auch weiterhin mit Hunter zusammenzuarbeiten, wenn es seinen Interessen dient – so zuletzt beim Kampf gegen die Dämonen-Drillinge, die Hunter mit Hilfe des Hermaphroditen Phillip vernichtete.

Schon aber zeichnet sich eine neue Bedrohung ab. In Schweden treibt ein Werwolf sein Unwesen, und Hunter ahnt nicht, dass die Morde nur ein Ablenkungsmanöver sein könnten, während der dämonische Anwalt Skarabäus Toth in Wien die Falle für Coco Zamis bereithält ...

 

 

 

 

Erstes Buch: Werwolf in der Nacht

 

 

Werwolf in der Nacht

 

von Earl Warren

 

1. Kapitel

 

Furchtbare Schmerzen durchrasten Elmar Larssons Eingeweide. Sein Inneres krampfte sich zusammen. Kalter Schweiß trat aus seinen Poren. Er fror am ganzen Körper.

So also ist es, wenn man stirbt, dachte der alte Mann. Oft schon hatte er seine Erben gerufen – die auch jetzt an seinem Bett warteten – und ein grimmiges Vergnügen dabei empfunden, denn immer hatte er gewusst, dass das Leben noch lange nicht aus seinem knochigen, zähen alten Körper, der von der Hüfte abwärts gelähmt war, entweichen würde. Diesmal aber war es ernst. Elmar Larsson spürte das Ende nahen. Sein Atem ging rasselnd, und immer wieder schüttelten Krämpfe seinen Körper.

Die Tür flog auf, und Dr. Tage Erking, der Hausarzt Larssons, trat ein. Er war ein großer, knochiger Mann mit einem eckigen Gesicht und graublondem Haar. Geschäftig zog er den Mantel aus und wusch sich zunächst im Waschbecken am Fenster die Hände. Gunnar Larsson, Elmars Sohn, instruierte ihn über den Zustand des Alten.

Dr. Erking trat zu dem alten Mann ans Bett. Er schickte alle hinaus – bis auf Gunnar. Dann deckte er Elmar Larsson ab und streifte sein Nachthemd hoch. Der Greisenkörper war knochig, die Haut welk und fahl. Dr. Erking tastete den Bauch des Kranken ab. Elmar Larsson schrie auf.

»Wollen Sie mich umbringen, Sie verdammter Quacksalber? Sie hätten Viehdoktor werden sollen.«

Dr. Erking war von seinem Patienten einiges gewöhnt. Ruhig setzte er die Untersuchung fort. Er hatte kalte Hände, wie immer.

»Können Sie Ihre Pfoten nicht warm halten, Erking?«, fragte Larsson. »Man wird ja zum Eiszapfen, wenn Sie einen anfassen.« Wieder schüttelte ein Krampf seinen Körper. Der alte Mann biss die Zähne zusammen und verdrehte die Augen vor Schmerz.

Dr. Erking sah Gunnar Larsson an. »Eine sehr ernste Sache. Die Leibschmerzen und Krämpfe rühren von einer Kolik her. Nierensteine vielleicht. Oder mit der Blase ist etwas nicht in Ordnung. Die Kolik allein wäre nicht so schlimm, aber das Leerschlagen des Herzens und der schwache, schnelle Puls deuten zusätzlich auf einen Kreislaufkollaps hin. Das Blut sackt in den Bauch, die Kolik verschlimmert sich, und dadurch wird wiederum der Kreislauf immer mehr belastet. Es ist ein Teufelskreis.«

Er lagerte den Kopf des Patienten tief, die Beine hoch. Dann zog er eine Spritze auf und stocherte im Arm des fast Bewusstlosen herum, da er die schlaffe Vene nicht gleich finden konnte.

Das Lobelin sollte das Atemzentrum Elmar Larssons anregen. Dr. Erking zog eine zweite Spritze auf; sie enthielt Veritol für den Kreislauf. Anschließend blieb er am Bett Elmar Larssons sitzen. Immer wieder prüfte er den Puls. Er wurde schwächer und schneller.

Larsson ächzte. Jetzt schimpfte er nicht mehr; es ging ihm zu schlecht. Ihm war sterbensübel, im wahrsten Sinne des Wortes, aber zäh klammerte er sich ans Leben. Er spürte kaum, wie ihm eine Heizdecke untergeschoben wurde, wie seine Beine mit elastischen Binden umwickelt wurden.

»Bleiben Sie bei ihm!«, sagte Dr. Erking zu Gunnar Larsson. »Ich will die Klinik in Falun anrufen, damit sie Blutplasma herschickt. Anders können wir Ihren Vater nicht mehr retten. Er ist ein alter Mann. Sein Zustand ist äußerst ernst.«

Gunnar Larsson nickte schweigend, und der Arzt ging hinaus.

Elmar Larsson rang mit dem Tode. Zäh und verbissen leistete er ihm Widerstand. Er wollte nicht sterben, wollte sein Leben und seinen Besitz nicht aufgeben; er wollte ihn den Erben nicht zukommen lassen, die alle darauf spekulierten. Zeitweise war er bewusstlos, dann wieder sah er wie durch einen Nebel das Gesicht seines Sohnes Gunnar. Es hatte einen bösen, gierigen Ausdruck. Kein Zweifel, Gunnar gönnte ihm die Schmerzen und wünschte seinen Tod herbei. Alle warteten sie auf seinen Tod, warteten darauf, dass sie sein Geld bekamen, Gut Falö, die unermesslichen Wälder und die drei Sägewerke. Keiner von seinen Angehörigen und Verwandten mochte Elmar Larsson. Im Grunde ihres Herzens hassten sie ihn wohl alle – außer Birgit vielleicht, Gunnars Tochter.

Heiliger Gott, wenn er doch noch einmal davonkäme! Es musste doch einen Weg geben, den Tod zu überlisten, ihm noch ein paar Jahre abzutrotzen.

Die Krämpfe wurden immer schlimmer. Es war, als würde Stacheldraht durch Elmar Larssons Eingeweide gezogen. Darmschlingen rissen, und Blutungen setzten ein.

Plötzlich wusste Elmar Larsson: Er war vergiftet worden. Noch nie in seinem Leben hatte er mit der Verdauung Schwierigkeiten gehabt. Einer der Erben hatte nicht länger auf das natürliche Ableben des hartherzigen, geizigen, bösen alten Mannes warten wollen und nachgeholfen. Elmar Larsson wusste es, und er würde sein Wissen mit in den Tod nehmen.

Herrgott oder Satan, dachte der Sterbende, hilf mir, wer mir helfen mag! Ich will leben, egal um welchen Preis. Ich will nicht sterben, hörst du, Gott – oder du, Teufel? Rette mich vor dem Tod, und ich will dir gehören! Er konnte nur noch röcheln und stöhnen, aber sein Geist schrie in der Agonie, sandte Gedankenimpulse.

Ein Glöckchen ertönte, und eine dunkle Gestalt in einer Mönchskutte trat ans Bett des Sterbenden. Gunnar Larsson riss die Augen auf. Er konnte das Gesicht des Besuchers nicht erkennen, denn es lag im Schatten der Kapuze. Ein Strick umschnürte die Taille des Mönchs; kein Kreuz baumelte daran.

Mit einer Handbewegung wies der Kuttenträger Gunnar Larsson aus dem Zimmer. Der feiste Mann mit dem blassblonden Haar und den hervorquellenden Fischaugen gehorchte. Sicher wollte der Mönch dem Alten die letzte Ölung geben, ihn mit den Sterbesakramenten versehen. Woher er gekommen war, wusste Gunnar Larsson nicht; er dachte im Moment auch nicht darüber nach. Vielleicht hatte der Pastor von Falun, der bereits angefordert worden war, den Mönch geschickt. Elmar Larsson hatte sich schon ein dutzendmal die letzte Ölung geben lassen und war immer wieder aufgestanden – gesünder, zäher und boshafter als zuvor.

Der Kuttenträger legte Elmar Larsson die Hand auf die Stirn. Es war, als würde ein belebender Strom durch den verkrampften, schweißnassen Körper des im Todeskampf Liegenden fließen. Die Schmerzen ließen nach und verschwanden dann ganz. Elmar Larssons Blick wurde klar. Der alte Mann war todesmatt, aber noch am Leben. Er begriff, dass es kein gewöhnlicher Mönch war, der da an seinem Bett stand.

»Wer – bist du?«, ächzte der Gutsbesitzer.

»Du hast mich gerufen«, erklang eine leise Stimme.

Elmar Larsson konnte nicht einmal erkennen, ob es die eines Mannes oder die einer Frau war. Ein Schauer rieselte über seinen Rücken. Er konnte das Gesicht in der Kapuze nicht erkennen. Die Hände waren in den Falten der weiten Ärmel verborgen.

»Der – Tod?«

Die Gestalt schüttelte den Kopf. »Den hast du nicht gerufen. Er stand schon an deinem Bett, aber ich habe ihn vertrieben.«

»Du bist der Teufel«, sagte Larsson.

Er hörte ein halblautes Kichern. »So wichtig ist deine Seele nicht. Ich bin nur ein unwürdiger Diener. Doch ich habe die Macht, dir das zu geben, was du haben willst. Allerdings verlange ich eine Gegenleistung, denn umsonst ist nichts.«

Elmar Larsson empfand Furcht vor seinem Besucher; aber noch mehr Furcht hatte er vor dem Tod, der ihm das Leben und alles andere nehmen würde. »Was verlangst du?«

»Nicht viel«, antwortete der Dämon in der Mönchskutte. »Nur deine Seele nach deinem Ableben. Und du bekommst noch eine Ausnahmeklausel von mir: Ich gebe dir Jugend, Gesundheit und einen starken, widerstandsfähigen Körper. Hundert Jahre und mehr kannst du damit leben, wenn du den Pakt mit mir eingehst.«

Elmar Larsson fühlte sich schon wieder viel besser. Er war ein gerissener alter Bursche, und wenn es ans Schachern und Feilschen ging, war er Meister. Er schacherte auch mit einem Dämon um seine Seele.

»Keine Tricks!«, sagte er. »Du und deinesgleichen, ihr wollt die Menschen nur übers Ohr hauen. Viel versprechen, nichts geben und nur nehmen, das ist eure Devise. Eine Seele findet man nicht alle Tage, eh? Schließlich ist sie unsterblich und kostbar.«

Rotglühende Augen blickten ihn an. Die Stimme klang jetzt lauter und kräftiger, aber hohl und dumpf, als käme sie von weit her. Ob sie weiblich oder männlich war, war beim besten Willen nicht zu erkennen. Doch darauf kam es Elmar Larsson auch nicht an.

»Es gibt Milliarden Menschen auf der Erde, von denen jeder eine Seele hat«, antwortete der Dämon. »Warum sollen wir also deinetwegen Amok laufen?« Er tat, als würde er sich der Tür zuwenden.

Elmar Larsson setzte sich auf. »Halt! So warte doch! Noch habe ich schließlich nicht nein gesagt. Ich habe nur die eine Seele. Da muss ich schon ein wenig überlegen. Und so belanglos ist die Angelegenheit für dich und deinesgleichen auch nicht. Das kannst du mir nicht weismachen. Ich bekomme also einen jungen, starken und gesunden Körper, ja? Wie willst du das denn bewerkstelligen? Ich meine, das fällt doch auf, wenn ich plötzlich als strahlender Jüngling vom Totenbett aufstehe und nicht einmal mehr im Rollstuhl zu sitzen brauche.«

»Das zu bewerkstelligen, ist meine Sache, Larsson. Es wird keinen Verdacht erregen, das garantiere ich dir.«

»Ich muss natürlich der reiche Herr von Gut Falö bleiben, das ist Bedingung. Wenn ich irgendwo als zwar starker und gesunder, aber bettelarmer Holzfäller leben soll, kannst du mir mit deinem Pakt gestohlen bleiben, verstehst du mich?«

Ein leises Lachen war zu hören. Der Dämon amüsierte sich. Andere hätten sich vor ihm zu Tode gefürchtet, aber der alte Elmar Larsson war aus härterem Holz geschnitzt.

»Du bleibst Herr von Gut Falö. Dein Besitz bleibt dir erhalten. Aber beeile dich jetzt! Während ich mit dir spreche, vergeht keine Zeit. Es kann also niemand hereinkommen, nicht deine gierigen Erben und nicht der Doktor. Aber lange kann ich diesen Zustand nicht mehr aufrechterhalten.«

»Ach was? Da versprichst du mir alles Mögliche und bringst nicht einmal ein so leichtes Kunststückchen fertig?«

Larsson war wirklich ein zäher Brocken. Dem Dämon wäre der Schweiß ausgebrochen, wäre das möglich gewesen.

»Also gut«, knirschte er. »Sprechen wir alles in Ruhe durch.«

Es wurde ein langes Gespräch. Elmar Larsson versuchte den Dämon zu überlisten. Er zwang ihm ein paar Zugeständnisse ab und scheute sich keineswegs, alle möglichen Kleinigkeiten in den Pakt mit aufnehmen zu lassen. So verlangte er für den Rest seines Lebens einen gesegneten Appetit, eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen alkoholische Getränke, denen er in jüngeren Jahren einmal sehr zugetan gewesen war, sexuelle Potenz und ein prächtiges Äußeres.

»Du wirst ein Prachtexemplar deiner Rasse werden«, versicherte der Dämon. »Von den üblichen Beschränkungen und den Gesetzen, denen deine Art unterworfen ist, abgesehen.«

»Was soll denn das wieder heißen?«

»Nun, ein Mensch muss in gewissen Zeitabständen schlafen, wenn er sich in den Finger schneidet, dann blutet er, seine Haare und Fingernägel wachsen und anderes mehr.«

»Ich denke, das geht in Ordnung. Nun zu der Ausnahmeklausel. Und denk dir eine gute aus, nichts Unmögliches, sonst riskiere ich lieber, meine Seele dem Letzten Gericht vorzuführen, oder was immer nach dem Tod kommen mag. So schlecht sind meine Aussichten nicht, denn ich habe jedes Jahr der Kirche tausend Kronen gegeben. Und alte Kleider und Schuhe sind bei mir grundsätzlich an die Armen und Bedürftigen gegangen.«

Larsson verschwieg, in welchem Zustand die den Armen gestifteten Kleider und Schuhe gewesen waren. Einen Lumpensammler, dem Larsson sie hätte verkaufen können, gab es im weiten Umkreis nicht, also ging der ganze Plunder einmal im Jahr an den Wohlfahrtsverein in Falun.

»Deine Seele soll gerettet sein, wenn nach deinem Tod auch nur ein Mensch in Liebe deiner gedenkt, Elmar Larsson«, sagte der Dämon.

Larsson versank in tiefes Nachdenken. Liebe war eine Sache, die er bei seinen Mitmenschen, selbst bei seinen nahen Angehörigen nie erweckt hatte. Er hatte auch nicht vor, sich zu ändern und ein Wohltäter zu werden. Aber ein einziger Mensch war ja nicht gerade viel. Das musste sich eigentlich ermöglichen lassen. Einem Menschen konnte er Gutes tun, mit den anderen würde er umspringen wie gewohnt.

»Einverstanden. Soll ich jetzt einen Vertrag mit meinem Blut unterzeichnen?«

»Ein Händedruck genügt.«

Der Dämon in der Mönchskutte schwenkte den Ärmel vor Elmar Larsson hin und her. Larsson steckte eine Hand hinein und ergriff eine feste, kalte und kleine Hand. Wie ein Schraubstock schloss sie sich um die seine. Ein glühender Schmerz raste durch Elmar Larssons Körper. Feurige Kreise wirbelten vor seinen Augen.

»Es ist also abgemacht«, sagte der Dämon. »Eins sollst du noch wissen, Elmar Larsson: Das Gift, das dir eingegeben worden ist, stammte von mir. Jemand von den Deinen kam zu mir und wollte ein absolut tödliches und nicht nachweisbares Gift haben. Ich sah keinen Grund, es ihm nicht zu geben.«

»Wer war es, wer?«, keuchte Larsson.

»Das herauszufinden, überlasse ich dir.«

Der Dämon wandte sich ab und ging davon.

 

Larsson lag eine Weile ruhig da, von Schmerzen gequält. Dann vergingen die Schmerzen, und er fühlte sich nicht anders als vor dem Mordanschlag. Seine Beine waren taub und gelähmt wie immer. Er fluchte so laut, dass alle Anwesenden zusammenliefen. Die Erben und der Doktor standen staunend am Bett des alten Mannes, den sie im Sterben liegend geglaubt hatten. Alle gafften ihn an; die Augen fielen ihnen fast aus dem Kopf.

»Was glotzt ihr so?«, schrie der Alte. »Los, holt mir den Mönch her, der gerade aus dem Zimmer gegangen ist! Ich habe ein Wörtchen mit ihm zu reden. Schweinerei, verdammte!«

»Aber – aber Schwiegervater«, stammelte Lars Krogager, der Mann von Elmar Larssons Tochter Christina, »wir dachten, mit dir geht es zu Ende. Hast du denn keine Schmerzen mehr?«

Dr. Tage Erking stürzte zu Larsson hin und wollte seinen Puls fühlen.

Der Alte schlug ihm auf die Finger. »Wollen Sie wohl Ihre kalten Pfoten von meinem Arm nehmen? Den Mönch will ich sehen, verdammt noch mal!«

Aber der Mönch war nirgends aufzutreiben. Es war, als sei er vom Erdboden verschluckt. Merkwürdig war, dass niemand ihn außerhalb des Gutshauses gesehen hatte.

Elmar Larsson tobte und fluchte wie ein Teufel, aber das half ihm auch nichts. Schließlich beruhigte er sich etwas. Immerhin war sein Körper geheilt und die Folgen der Vergiftung auskuriert. Vielleicht würde die Verwandlung noch eintreten, die der Dämon ihm zugesagt hatte.

 

Ich landete am 3. November nachmittags um fünfzehn Uhr dreißig auf dem Flughafen »Arlanda« bei Stockholm. Mit einem der halbstündlich verkehrenden Busse fuhr ich vom Flughafen in die Stadt. Jetzt war ich also in dem Land, in dem mein dämonischer, von Asmodi mit einer Sterblichen gezeugter Halbbruder Jörg Eklund aufgewachsen war. Das Land begrüßte mich in einem Kleid aus weißem Schnee. Die Luft war klar und kalt.

An diesem Tag war es zu spät, noch nach dem zweihundertfünfzig Kilometer entfernten Gut Falö am Dalälvfluss aufzubrechen. Also nahm ich mir in Stockholm ein Hotelzimmer für die Nacht.

Die Stadt war mir sofort sympathisch. Ich verbrachte einen sehr angenehmen Abend im Ratskeller, und je später es wurde, desto fröhlicher wurden meine Gedanken, nicht zuletzt durch den Alkohol, den ich zu mir nahm. Nach Mitternacht versuchte ich mit einigen Soldaten von der Königlichen Garde schwedische Volkslieder zu singen, deren Text sicher nicht für zarte Gemüter bestimmt war. Irgendwann fand ich dann in mein Hotel, und viel zu früh riss mich das Telefon aus tiefem Schlaf. Es war der Weckdienst, den ich bestellt hatte.

Eine Dreiviertelstunde später saß ich im Zug. In einem Dörfchen nahe der Stadt Krylbo am Dalälv musste ich umsteigen, und mit vielen Zwischenhalten ging es Falun entgegen. Das verschneite Land wurde etwas hügeliger. Seen, Dörfer und Felder zogen vorbei und immer wieder Wälder, Wälder, Wälder.

Vom Bahnhof in Falun, einem Städtchen mit knapp siebenundvierzigtausend Einwohnern, das sich stolz als Hauptstadt des schwedischen Landes Kopparberg bezeichnete, rief ich auf Gut Falö an. Nacheinander bekam ich vier verschiedene Personen ans Telefon, die fünf unterschiedliche Dialekte sprachen. Endlich kam jemand, der gebrochen Englisch sprach. Sten Ryjdag, der Gutsverwalter. In seiner langsamen Art erklärte er mir, ich solle mich gedulden, ich würde abgeholt. Es war zwölf Uhr dreißig. Ich war hungrig und aß im Bahnhofslokal.

Kurz vor fünfzehn Uhr – ich hatte inzwischen zwei weitere Male angerufen – kam endlich das Gefährt, das mich nach Gut Falö bringen sollte. Gerade war ich mit dem Stationsvorsteher ins Gespräch gekommen, einem schnauzbärtigen, blauäugigen Mann, der während der Arbeitszeit anscheinend gern ein Bierchen trank. Er sprach ein recht gutes Englisch. Wir standen am Tresen, an den Tischen saßen ein paar Bahnarbeiter und etliche Reisende.

»In der letzten Zeit sind eine Menge Fremde nach Gut Falö gekommen«, sagte der Stationsvorsteher und wischte sich den Bierschaum vom Schnauzbart. »Seltsame Leute.«

Mein Interesse war geweckt. »Was für Leute?«

Er hob die breiten Schultern und wollte nicht mit der Sprache heraus. »Elmar Larsson hält sein Hab und Gut zusammen und hat einen mustergültigen Gutshof. Das ist das einzig Gute, was man über ihn sagen kann. In der letzten Zeit soll er ein wahrer Teufel geworden sein. Er lag im Sterben. Es schien schon vorbei zu sein mit ihm vor sechs Wochen. Aber er ist vom Totenbett aufgestanden. Manche sagen, er hat seine Seele dem Teufel verschrieben.«

Ich horchte auf. Hinter derlei Andeutungen und Gerüchten war oft allerlei verborgen. Ich wollte den Stationsvorsteher gerade gründlich über die seltsamen Leute ausfragen, von denen er gesprochen hatte, da fuhr der Zweispänner draußen vor dem Bahnhofslokal vor. Es war ein altertümlicher offener Kutschwagen mit einem ledernen Verdeck, das heruntergeklappt war.

Im Kutschwagen konnten zwei Personen sitzen, und hinten war eine Gepäckablage. Ein graubärtiger Mann mit einem dunklen Umhang und einem steifen Hut saß auf dem Kutschbock. Zwei prächtige Rappen zogen den Wagen.

»Sie werden abgeholt«, sagte der Stationsvorsteher zu mir. »Der alte Knecht gehört zu Gut Falö.«

Ich nahm meinen Handkoffer, verabschiedete mich und ging hinaus. Eine alte Bauersfrau, die im Lokal dicke Kanten von einem Laib Bauernbrot und einem kleinen Rollschinken abschnitt, bekreuzigte sich, als ich hinausging.

Der graubärtige Knecht sah mir entgegen, die Peitsche in der Hand. Er sagte kein Wort. Seine Augen waren verschiedenfarbig, das eine dunkel, das andere hell. Ich stieg in den Wagen. Der Graubärtige knallte mit der Peitsche, und die beiden Rappen rannten los. Der Knecht fuhr wie vom Teufel gehetzt aus Falun heraus gen Westen. Er trieb die Pferde zum Galopp an.

»He, was soll das?«, rief ich. »Was fährst du so verrückt, Alter?«

Er antwortete nicht. Während der ganzen zweistündigen Fahrt durch die Flussebene sprach er kein Wort. Ich versuchte es mit meinen paar Brocken Schwedisch, aber auch darauf reagierte er nicht.

»Klotzkopf!«, brummte ich und kümmerte mich nicht mehr um ihn.

Es war bitterkalt. Links floss der Dalälv, rechts sah ich in einigen Kilometern Entfernung bewaldetes Hügelland. Dazwischen lagen Felder und Äcker, die allesamt zu Gut Falö gehörten, wie mir der Stationsvorsteher gesagt hatte.

Es war ein schönes urwüchsiges Land. Die Wälder waren tief verschneit. Wir kamen an ein paar kleineren Seen vorbei, fuhren auf Brücken und Stegen über Wasserläufe. Die Hufe der Pferde trommelten auf dem hartgefrorenen Boden. Manchmal ging es auch querfeldein, aber der Graubart dachte nicht daran, das Tempo zu vermindern. Der schlecht gefederte Wagen krachte in allen Fugen.

Nach gut zweistündiger Fahrt sahen wir endlich den Gutshof vor uns. Er lag unweit des Zusammenflusses von Västerdalälv und Österdalälv zum Dalälv. Den Gutshof umgaben Felder und Äcker, im Norden reichte der Wald bis auf einen halben Kilometer heran.

Ich hatte meine Beine mit einer Decke zugedeckt, die unter dem Sitz gelegen hatte. Meinen Oberkörper hielt die gefütterte Lederjacke warm, an den Spitzen meines Oberlippenbarts hing Reif.

Der Gutshof war viel größer, als ich ihn mir vorgestellt hatte, fast schon ein Dorf für sich. Im Zentrum stand das aus rotem Stein gemauerte Gutshaus – wuchtig, breit und klotzig, mit einem Obergeschoss und einem Walmdach. Einige Bauten waren an das Gutshaus angefügt, und im Karree gruppierten sich darum herum langgestreckte Gesindehäuser, Ställe, Schuppen, Scheunen, Magazine, eine große Halle, die den umfangreichen Fuhrpark und eine gutseigene Werkstatt enthielt, und andere Gebäude. Es gab mehrere Getreidesilos. Aus den Schornsteinen kräuselte sich grauer Rauch in den strahlendblauen Winterhimmel. Die Sonne war bereits zur Hälfte hinter den bewaldeten Hügeln jenseits des Flusses untergegangen.

Wir fuhren auf den großen Gutshof. Männer, Frauen und Kinder betrachteten mich neugierig. Mindestens anderthalb Dutzend Hunde kläfften.

Der graubärtige Knecht zügelte die schweißbedeckten Rappen. Ein großer, bulliger und rotgesichtiger Mann mit einer dicken, braunen Joppe kam angelaufen und fing an, den Graubart heftig auszuschimpfen. Der verteidigte sich mürrisch und deutete mehrmals auf den Horizont, der von der Abendsonne rötlich gefärbt wurde. Offensichtlich hatte er den Gutshof erreichen wollen, ehe die Dämmerung einsetzte.

Wir standen auf dem freien Platz vor dem Gutshaus mit der überdachten Veranda. Der Knecht fuhr den Wagen in die Remise, nachdem ich meinen Koffer an mich genommen hatte, spannte die Rappen aus und führte sie in den Stall.

Vor einem langgestreckten Holzbau sah ich eine merkwürdige Gestalt, die in diese Umgebung wie ein Nudist in die Kardinalssynode passte. Der Mann trug einen Turban, braune Khakikleidung und sich kreuzende Patronengurte über der Brust. Er hatte einen wallenden, grauen Vollbart, ein scharfgeschnittenes, tiefgefurchtes, braungebranntes Gesicht und einen stechenden Blick, wie ich sogar aus der Entfernung erkennen konnte. Er stützte sich lässig auf eine großkalibrige Elefantenbüchse, mit der er vielleicht nicht durch die Mauern des Tower in London hindurchschießen konnte, sonst aber durch ziemlich alles.

Während ich noch staunte, kam aus dem langgestreckten Gebäude eine weitere seltsame Gestalt herausgetorkelt. Es war ein plumper, untersetzter Mann mit einer braunen Mönchskutte und schwarzem, struppigem Haupt- und Barthaar. Er hielt eine Schnapsflasche in der Hand, schwenkte sie in meine Richtung, als wollte er mir zuprosten, und trank einen gewaltigen Schluck.

Der Rotgesichtige gab mir die Hand. »Ich bin Sten Ryjdag, der Gutsverwalter. Mit Ihnen sind wir jetzt vollzählig, Mr. Hunter. Gehen Sie einstweilen in das Gästehaus zu den andern! Nach dem Nachtessen wird der Gutsherr Elmar Larsson in der großen Halle mit allen sprechen.«

Mir brannten viele Fragen auf der Zunge, aber ich schwieg. Was hier vorging, würde ich früh genug erfahren.

Der Gutsverwalter sah mich an, als erwarte er einige Fragen, und als ich nichts sagte, drehte er sich schulterzuckend um und ging davon, zu den Ställen hinüber.

Als ich zum Gästehaus gehen wollte, vor dem der Graubart mit dem Turban und der Elefantenbüchse und der nachgemachte Rasputin mit der Schnapsflasche standen, kam eine reizende junge Frau aus dem Gutshaus gelaufen. Sie war sechzehn oder höchstens siebzehn, hatte eine Stupsnase und weizenblondes, langes Haar. Ihre Bewegungen waren noch etwas ungelenk, aber unter dem dicken, blauen Wollpullover rundeten sich schon beachtliche Brüste, und die Hüften hatten weiblichen Schwung.

Sie gab mir ihre Hand, ein wenig atemlos. »Sind Sie einer von den Jägern?«

Ich war zunächst ein wenig verblüfft, aber dann begriff ich. Sie fragte auf Englisch, und so war ein Wortspiel mit meinem Namen entstanden.

»Ja«, sagte ich, »ich bin ein Jäger. Ein Jäger besonderer Art allerdings. Sind noch mehr Jäger da?«

»O ja! Da drüben sehen Sie zwei von ihnen. Gregor Yameshi und Boris Schtscherbakow. Ich bin Birgit Larsson, die Enkelin des Gutsbesitzers.«

»Können Sie mir sagen, weshalb ich eigentlich hier bin?«, fragte ich sie. »Der Brief war sehr allgemein gehalten, was die Art des Wildes anging, das ich erlegen soll.«

Sie sah mir fest in die Augen und antwortete unbefangen: »Sie sollen einen Werwolf zur Strecke bringen, Mr. Hunter.«

 

Einige Wochen zuvor

 

Hunger!

Seit er in der Höhle im Wald erwacht war, plagte ihn dieses Gefühl, nagte die Gier in seinen Eingeweiden und in seinem Geist. Der Geifer tropfte von seinen Lefzen, wenn er an warmes Fleisch und an frisches Blut dachte. Sein Körper und seine Natur forderten erbarmungslos ihr Recht.

Er durchstreifte die weiten Wälder, Angst und Schrecken verbreitend, wo immer er auftauchte. Die Tiere des Waldes erzitterten und flohen angstbebend, wenn sie ihn sahen oder witterten. Selbst der mächtige Elch und die wilden Wölfe, die es noch in dieser Gegend gab, flohen vor ihm; und die Menschen, die Jäger und Holzfäller, erschauerten und bekreuzigten sich, wenn sie seine Spuren im Schnee sahen.

Am zweiten Tag nach seinem Erwachen riss er ein junges Reh. Es war leichter, als er es sich vorgestellt hatte, denn sein Körper war stark und geschmeidig, seine Sinne scharf wie die eines Wolfes. Er lag in einer Tannenschonung auf der Lauer, und als das Rudel sich näherte, stürzte er knurrend und grollend hervor. Seine Reißzähne zerfetzten den Nacken des Tieres. In irrer Gier trank er das warme, hervorsprudelnde Blut. Er schluckte und knurrte, aber der Hunger in seinen Eingeweiden wurde nicht gestillt, auch nicht, als sein Bauch vollgeschlagen war mit Blut und warmem Fleisch. Diese Nahrung erhielt ihn zwar am Leben und bei Kräften, aber etwas Wesentliches fehlte ihr; etwas, das nur ein Mensch hatte und ihm geben konnte; ein geheimnisvoller, dem Leben selbst verwandter Urstoff, auf den seinesgleichen angewiesen war. Er wusste es, ohne dass es ihm jemand gesagt hatte.

Knurrend und winselnd lag er in der dunklen Höhle, in der er wie am Tag sehen konnte, mit vollem Magen und doch nicht satt.

Endlich hielt er es nicht mehr aus. Er rannte aus der Höhle, auf allen vieren, obwohl er auch auf den Hinterläufen gehen konnte, und heulte schaurig die Mondsichel an. Sein Heulen erfüllte die nordische Sternennacht, hallte durch den verschneiten Wald. Es klang grausig.

Die Holzfäller in ihrem Lager im Wald sahen einander an, in der Blockhütte sitzend, die Gesichter vom Schein des prasselnden Kaminfeuers rot übergossen. Einige von ihnen bekreuzigten sich abergläubisch.

 

Im Gästehaus hatte ich ein Zimmer für mich allein. Nachdem ich meine Sachen verstaut hatte, ging ich in den geräumigen, holzgetäfelten Aufenthaltsraum, um mir die anderen Jäger anzusehen, die wie ich zur Werwolfjagd hergekommen waren.

Meine »Kollegen« erwarteten mich bereits. Sie waren ebenso neugierig auf mich wie ich auf sie. Mit mir waren es insgesamt neun Werwolfjäger. Und wer da alles erschienen war!

Da waren zunächst die beiden Deutschen, Peter Frost und Alexander Kirst. Frost war nicht weit über die Zwanzig, aber er hatte bereits im Pubertätsalter zu einer Söldnertruppe gehört, wie er sagte. Er hatte ein rasiermesserscharf geschliffenes und spitzes Bajonett, an dem er ständig herumfingerte, am Gürtel hängen.

Kirst war älter als er, Anfang bis Mitte Vierzig. Er war sehr groß, athletisch gebaut und breitschultrig. Er sprach wenig. Ich hielt ihn für einen gebildeten Mann, der jetzt ein Abenteurer geworden war. Damit lag ich genau richtig. Er und Frost gehörten zusammen, und zwar so eng, dass es bei den anderen zur geflügelten Redewendung geworden war, zu sagen: Das hält zusammen wie Kirst und Frost.

Dann war da Gregor Yameshi, ein geheimnisumwitterter Mann aus dem Himalajagebiet. Sein Vater war Brite, wie er sagte, seine Mutter Inderin; er selber war staatenlos. Er erzählte ganz ernst im Gesprächston, in den Hängen des Nanga Parbat habe er etliche Yetis erlegt. Die Rotchinesen zahlten hohe Prämien für die seltenen Exemplare, die lebend leider nicht zu fangen seien.

Boris Schtscherbakow, den Russen mit der Mönchskutte, hatte ich genauso wie Yameshi vor dem Gästehaus bereits gesehen. Niemand konnte sagen, dass Schtscherbakow trank; er soff. Ständig hatte er eine Flasche bei sich, und er musste konstant mindestens zwei Promille haben. Er stank nach Schweiß und Alkohol, dass niemand in seine Nähe kommen mochte. Mit seiner heiseren Stimme erzählte er von seinen bisherigen Abenteuern in den Weiten Sibiriens, in denen der Arm Moskaus keinerlei politisches Gewicht hatte.

»In den abgelegenen Gegenden Russlands gibt es immer noch zuhauf Dämonen, böse Geister und Gespenster«, sagte er in seinem kehligen und kaum verständlichen Englisch. »In der Einsamkeit können sie ihren Neigungen nachgehen, ihre finsteren Leidenschaften befriedigen, viel ungefährdeter als in den Städten. Ich könnte euch Geschichten erzählen, Geschichten ... vom Kommandanten eines Straflagers in Sibirien etwa, der ein Vampir war. Ich habe ihn gepfählt, mit diesen meinen Händen.«

Die letzten beiden Sätze brüllte er heraus. Dabei streckte er seine klobigen Pfoten aus, dass jeder sie sehen konnte. Dann versank er wieder in Schweigen, murmelte nur ab und zu einige Worte vor sich hin.

Aristide Roux gehörte auch zu den Werwolfjägern. Er war ein agiler, kleiner Franzose mit Baskenmütze und Schnurrbärtchen und er trug Schuhe mit hohen Absätzen, um größer zu erscheinen, und farbenprächtige, bunte Kleidung. Er sprudelte Worte und Sätze in einem drolligen, verdrehten Englisch hervor.

»Ich bin ein Wünschelrutengänger, Messieurs et Mesdames«, sagte er. »Ich spüre Orte auf, an denen Verbrechen stattgefunden haben – ich spüre sie mit meinem sechsten und siebten Sinn.«

»Gestern noch war es der achte«, sagte Kirst ruhig.

Roux fuchtelte mit den Händen herum. »Es kommt und geht. Ich folge jeder Spur mit meiner Rute.«

Ich hielt ihn für einen Spinner und Scharlatan, wie einige von den anderen auch.

Am meisten von den Anwesenden faszinierte mich Feodora Munoz, eine bildschöne brasilianische Mulattin. Sie war mittelgroß, hatte langes über die Schultern herabfallendes blauschwarzes Haar und fast schwarze Augen. Ihre kleine Nase hatte einen energischen Schwung. Sie trug einen Skidress, der sich eng an ihren Körper schmiegte. Ich fragte mich, wie eine junge Frau wie sie zur Werwolfjagd kam.

»Meine Mutter war eine mächtige Mamaloi«, sagte sie, »eine Voodoo-Priesterin. Mein Vater hat lange Jahre auf allen möglichen Kautschukplantagen am Amazonas gearbeitet und von den eingeborenen Medizinmännern der Indios allerlei geheimnisvolle Riten und Beschwörungen gelernt. Ich selber verfüge über übernatürliche Kräfte. Ich kann manchmal in die Zukunft sehen und Dinge bewegen oder verformen, ohne dass ich sie anrühre. Auch bin ich ein Medium, das, in Trance versetzt, sehen kann, was an weit entfernten Orten vorgeht.«

Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie log oder übertrieb. Sie konnte nützlich sein.

So schön Feodora Munoz war, so hässlich war Priscilla Larot, die anscheinend sechs Väter und sieben Mütter aus allen möglichen Nationen und Ecken und Enden der Welt gehabt hatte und nirgends einzuordnen war. Sie kleidete sich wie eine Zigeunerin mit allen möglichen bunten Fetzen und stützte sich auf einen Knotenstock; eine Eule, die auf einem Auge blind war, saß auf ihrer Schulter. Das Tier hörte auf den Namen Waldemar. Die Alte behauptete allen Ernstes, Waldemar bringe ihr geheime Botschaften aus dem Tierreich und den Regionen des Übernatürlichen, in das viele Tiere Einblick hätten. Dabei sah Waldemar so aus, als verwendete ihn die alte Hexe auch als Flederwisch.

»Ich kann wahrsagen«, verkündete die Alte, »aus der Hand lesen und Krankheitsherde auspendeln. Unzähligen Menschen habe ich schon geholfen und ihnen das Leben gerettet. Georges Pompidou könnte heute noch am Leben sein, wenn er auf mich gehört hätte, und die Königin von England wollte mich sogar in den Adelsstand erheben, was ich aus angeborener Bescheidenheit abgelehnt habe.«

Ein paar lachten, Yameshi tippte sich an die Stirn.

Schtscherbakow schrak plötzlich aus seinem Brüten auf, schrie: »Schwesterchen!« und klatschte sich auf die Schenkel. Dann versank er wieder in Schweigen, murmelte nur ab und zu vor sich hin.

»Ihr glaubt mir nicht?«, sagte die Alte. »Ich kann die Zukunft lesen, nicht nur aus der Hand, sondern auch aus Erde, Kot und Tiereingeweiden. Besonders aus dem Kot eines Menschen kann ich alles über seine Vergangenheit, seine Gegenwart und seine Zukunft wahrsagen. Wir können gleich die Probe aufs Exempel machen.«

Es wollte sich aber niemand zur Verfügung stellen. Priscilla Larot schwieg fortan beleidigt. Nur Waldemar krächzte ein paar Mal.

Der letzte in der Runde war Ramadutta Ngaresh vom Ganges. Er trug ein gelbes Gewand, einen Sari, und war kahlgeschoren. Er mochte um die fünfzig Jahre alt sein, hatte ein listiges zerfurchtes Gesicht und schwatzte ständig Unsinn. Er behauptete, mit allen möglichen Gottheiten der indischen Mythologie in Verbindung zu stehen und von diesen übernatürliche Kräfte erhalten zu haben. Durch Handauflegen wollte er Krankheiten heilen, Dämonen wollte er mit seinem Blick vernichten, und außerdem wollte er noch hellsehen können und eine ganze Menge anderer magischer und übernatürlicher Fähigkeiten beherrschen. Eigentlich gab es nichts, was er nicht konnte, seinen Angaben nach zu urteilen. Doch er hatte sich eine Hintertür offengehalten.

»Manchmal gelingt es mir nicht, meine übernatürlichen Fähigkeiten anzuwenden«, teilte er resigniert mit. »Dämonen haben sich verschworen, mir zu schaden und mich zu vernichten.« Erregt schlug er mit seinem Krummstab auf den Tisch. »Aber das wird ihnen nicht gelingen, denn die Götter sind auf meiner Seite.« Er seufzte. »Besonders Hanuman, der affenartige König der Dämonen, und der Stierdämon Mahisha spielen mir oft schlimme Streiche.«

Er behauptete, die gesamte Wissenschaft des Abendlandes sei purer Unsinn, die Wissenschaftler und Gelehrten allesamt arme Toren, die bestenfalls Teileinblicke ins Wesen des Universums erlangen konnten. Nur er, Ramadutta Ngaresh, hatte alles klar erfasst.

»Leider hat Hanuman bis jetzt verhindern können, dass ich meine Religion und mein Wissen über die ganze Welt verbreite. Aber das kommt schon noch. Wussten Sie übrigens, dass schon in den viertausend Jahre alten indischen Veden von mir geschrieben steht – als dem großen Wahrheitsverkünder und Erlöser, Mr. Hunter?«

Ich musste mich bemühen, ein ernstes Gesicht zu machen. »Das muss ich doch glatt überlesen haben.«

»Hanuman hat Ihren Blick getrübt.«

»Wahrscheinlich.«

Er riss die Augen auf und machte ein Zeichen in der Luft. »Das ist Abrazda, die Schlange«, sagte er todernst.

Er merkte nicht einmal, dass ich ihn auf den Arm nahm. Er war ganz einfach übergeschnappt.

Diese bunt zusammengewürfelte Schar hatte der Gutsbesitzer Elmar Larsson also aufgeboten, um einen Werwolf zur Strecke zu bringen. Ich wusste nicht, ob ich darüber lachen oder weinen sollte. Aber was immer auch geschah, Unterhaltung würde es auf jeden Fall geben.

 

 

2. Kapitel

 

Nach den Werwolfjägern lernte ich auch die Angehörigen des alten Gutsbesitzers kennen, nähere und entferntere. Wir – die anderen Jäger und ich – speisten zusammen mit ihnen im Gutshaus. Elmar Larsson selber, der alte Gutsbesitzer, war beim Abendessen nicht zugegen.

Den anderen Jägern hatte ich bei der allgemeinen Vorstellung meinen Namen genannt und gesagt, ich hätte schon verschiedentlich mit Dämonen und übernatürlichen Phänomenen zu tun gehabt und bei ihrer Bekämpfung einige Erfahrung gesammelt. Näher ließ ich mich nicht aus.

Vor dem Essen heulte Ramadutta Ngaresh einige Gebete herunter. Es war sehenswert. Er kniete nieder und schlug mit dem kahlen Kopf auf den Fußboden. Dann schnellte er hoch wie ein Fisch auf dem Trockenen und klatschte dabei in die Hände.

»Damit vertreibe ich alles Böse, das Hanuman und Mahisha in mein Essen gezaubert haben«, verkündete er, als er nach dieser Zeremonie am Tisch Platz nahm.

Sein Essen war kaum als solches zu bezeichnen. Fleisch und alle tierischen Produkte lehnte er strikt ab, auch Kaffee und Tee; und natürlich verschmähte er erst recht Nikotin und Alkohol. Er ernährte sich rein vegetarisch, und das recht geräuschvoll. Für mich war er ein Clown. Ich musste grinsen, wenn ich ihn nur ansah. Feodora Munoz, den beiden Deutschen und Gregor Yameshi ging es genauso.

Mit Elmar Larssons Verwandten konnte ich nicht viel anfangen. Die kleine Birgit war die einzige, die mir sympathisch war. Es waren sieben Angehörige, die hoffen durften, Elmar Larsson zu beerben, und bis auf eine Ausnahme waren alle anwesend.

Da waren Birgit und ihr Vater Gunnar, der Sohn des alten Larsson. Ferner Elmar Larssons Tochter Christina, Gunnars Schwester, mit ihrem Ehemann Lars Krogager. Olaf Sörensen, der Sohn von Larssons verstorbener Schwester, und schließlich Jens Albin Brantlander. Letzterer war der Sohn von Larssons Tochter Kirsten. Seine Eltern durften sich auf dem Gut nicht mehr sehen lassen, seit sie einmal so unvorsichtig gewesen waren, ihre Meinung über den Alten während eines Besuches zu äußern.

Die Atmosphäre im Gutshaus war vergiftet. Es kam kein Gespräch auf. Elmar Larssons Angehörige betrachteten sich mürrisch und misstrauisch. Den paar Bemerkungen, die bei Tisch fielen, war zu entnehmen, wie wenig sie sich mochten. Alexander Kirst war der einzige von uns, der gut Schwedisch sprach. Er machte sich einen Spaß daraus, uns die paar Bemerkungen bei Tisch leise zu übersetzen.

Jens Albin Brantlander, ein weibisch wirkender, äußerst hübscher junger Mann schaute zum Beispiel zur Balkendecke empor und seufzte: »Hoffentlich geht es Onkel Elmar heute etwas besser! Die letzten Tage war sein Zustand sehr kritisch.«

Christina Krogager, ein herrisches Weib Mitte Fünfzig, lachte böse auf. »Du alter Heuchler! Verstell dich doch nicht so! Wir wissen alle, dass du auf den Tod meines Vaters wartest. Aber du bekommst nichts von seinem Erbe. Bilde dir das nur nicht ein! So wenig wie deine Eltern.«

Jens Albin neigte den Kopf tiefer. Er sagte nichts, aber sicher bedachte er seine Tante im Geiste nicht mit Segenswünschen.

Olaf Sörensen, der Neffe des alten Gutsbesitzers, war ein feister, aufgeschwemmter und bleicher Mensch um die Fünfzig mit verwaschenen blauen Augen, in denen es funkelte, wenn er seine junge Nichte Birgit betrachtete. Er war ein lüsterner Bursche.

Gunnar Larsson, Birgits Vater, herrschte ihn einmal während des Essens an: »Was glotzt du so, Olaf? Ich kann dir deine schmierigen Gedanken richtig ansehen. Aber wage es nur, deine dreckigen Pfoten nach Birgit auszustrecken, dann schlage ich dich tot.«

Sörensen kicherte, was bei einem Mann seines Alters und seiner Statur widerlich wirkte. »Hab dich nicht so, Cousin Gunnar! Wir wissen alle, wie du es treibst, wo du dich angeblich so für deine kranke Frau aufopferst, alter Frömmler. Da gibt es eine Hütte im Wald und eine gewisse Rothaarige ...«

Gunnar Larssons Faust krachte auf den Tisch. »Verleumdung! Wag es nicht, vor meiner Tochter mit diesem erlogenen Schmutz zu kommen, den sich Tagediebe und Klatschmäuler ausgedacht haben. Ich bin ein ehrlicher, rechtschaffener und redlicher Mann, keiner wie du, der schon im Gefängnis war, weil er sich an Minderjährigen vergangen hat.«

»Das ist fünfzehn Jahre her!«, kreischte Olaf Sörensen. »Du hast kein Recht, mit dieser alten und vergessenen Geschichte zu kommen.«

Lars Krogager, Christinas Mann, grinste zynisch. Er hatte den falschesten, verschlagensten Blick, den ich je bei einem Mann gesehen hatte.

Es war eine saubere Familie, die da auf das Ableben von Elmar Larsson wartete. Gunnar Larssons Frau war nicht zugegen, aber wenn sie so war wie die anderen, konnte ich auf ihre Bekanntschaft gut verzichten. Andererseits war Birgit ein wirklich nettes Mädchen. Vielleicht war sie nach ihrer Mutter geschlagen.

Den Rest des Mahles sprach niemand. Wir aßen eine umfangreiche Schwedenplatte: Weißbrot, belegt mit Fischmarinaden, Wurst, kaltem Bratenfleisch, Fleisch- und Tomatensalat und Eierschnitten.

Die beiden Deutschen, Kirst und Frost, beobachteten die Angehörigen Elmar Larssons grinsend. Sie amüsierten sich sichtlich, genauso Gregor Yameshi. Die alte Priscilla Larot kicherte von Zeit zu Zeit. Selbst beim Essen mochte sie auf ihre unappetitliche Eule nicht verzichten. Sie fütterte Waldemar mit einigen Brocken, etwas fiel dabei auch manchmal unter den Tisch.

Die Atmosphäre war alles andere als angenehm. Birgit Larsson war offensichtlich froh, als das Essen vorbei war. Kaum hatte sie aufgegessen, schob sie ihren Teller zurück, murmelte eine Entschuldigung und stürmte hinaus.

Boris Schtscherbakow rülpste mächtig. Er griff nach der Aquavitflasche und schenkte sich ein. Im Allgemeinen sind hochprozentige Alkoholika im hohen Norden dünn gesät; Gut Falö bildete aber eine Ausnahme. Hier gab es Schnaps in rauen Mengen. Wer trinken wollte, fand immer eine Flasche.

Ich nahm nach dem Essen einen Verdauungsschnaps und steckte mir eine Zigarette an. Der Ex-Söldner Peter Frost machte sich einen Spaß daraus, Ramadutta Ngaresh einen Punsch anzubieten, Arrak mit Zucker.

Der gelbgekleidete, haarlose Yogi vom Ganges streckte abwehrend beide Hände aus. »Vishnu und Shiva sollen mich behüten, mir Körper und Geist mit solchem Teufelszeug zu vergiften. Geistige Getränke sind der Urin des Dämonengottes Hanuman und nichts anderes. Tabak ist Dreck von Mahisha.«

»Die beiden müssen eine hervorragende Verdauung haben, wenn sie die ganze Erde mit dem Zeug versorgen können«, rief Frost und wollte sich ausschütten vor Lachen.

Wir hörten ein Geräusch über uns, als rollte etwas über die Decke hinweg. Dann pochte jemand hart und herrisch dreimal. Alle sahen hoch zur Zimmerdecke.

»Das ist der Alte«, sagte Olaf Sörensen. »Er will euch jetzt sprechen. Gunnar, führst du sie hinauf in die große Halle?«

»Das soll Jens Albin tun«, brummte Gunnar Larsson. »Viel Vergnügen, meine Damen und Herren!«

Ich sah, wie sich die Angehörigen duckten. Kein Zweifel, sie standen unter der Fuchtel des Alten, den sie alle grimmig hassten. Ich war gespannt auf den alten Gutsbesitzer. Was für ein Mensch mochte das sein, der so viel Hass unter seinen Angehörigen erzeugte und der aus der ganzen Welt eine derart sonderbare Gemeinschaft angeblicher Dämonenjäger zusammengerufen hatte?

Höflich ließ ich Feodora Munoz auf der Treppe den Vortritt. Aristide Roux fegte vor uns wie ein Irrwisch her, und Ramadutta Ngaresh intonierte hinter mir ein psalmähnliches Gebet in Hindi.

Jens Albin Brantlander trippelte mit gezierten Schritten an uns vorbei zu einer Tür. Er öffnete sie und deutete hinein.

»Bitte einzutreten, die Herrschaften! Elmar Larsson gibt sich die Ehre.«

Wir traten in die große Halle. Der Gutsbesitzer erwartete uns.

 

Einige Wochen zuvor

 

Der Hunger wurde immer schlimmer. Er wurde ein geschickter Jäger, aber das Fleisch der Beutetiere vermochte seine Gier nicht zu stillen. Nur Menschenfleisch konnte es, Menschenfleisch und Menschenblut.

Er strich nachts um die Dörfer herum, um die abgelegenen Gehöfte, das Holzfällerlager und um Gut Falö. Die Hunde heulten jämmerlich, wenn er in die Nähe kam, und verkrochen sich dann winselnd in eine Ecke. Verzweifelt wehrte er sich gegen das, was seine Natur ihm aufzwingen wollte.

Am vierten Tag nach seinem Erwachen wagte er es, sein Spiegelbild im Wasser zu betrachten. Er konnte sich in etwa denken, wie er aussah, seine tastenden Vorderläufe mit den degenerierten Krallenfingern verrieten es ihm. Aber er hatte Angst davor gehabt, sich durch Augenschein zu überzeugen. Nun aber nahm er einen Stein und zertrümmerte die zentimeterdicke Eisdecke auf einem See. Im dunkeln, eiskalten Wasser sah er sich.

Sein Kopf war der eines Wolfes. Er hatte eine Schnauze, lange Reißzähne und spitze Ohren. Hinter den Ohren wucherte eine dunkle Mähne; sie fiel bis in den Nacken, wie bei einem Löwen.

Er hob den Kopf und heulte schaurig in den wolkenverhangenen Himmel. Sein Körper war so groß wie der eines kräftigen Mannes. Seine Schultern waren breit, seine Brust hatte den Umfang eines Schwerathleten. Sein Körper war von einer schwarzen, durch einige silberne Haarsträhnen gesprenkelten Mähne bedeckt. Er vermochte aufrecht zu gehen, aber auf allen vieren bewegte er sich leichter und schneller voran, außerdem hatte er so die Nase, mit der er Fährten und Gerüchen zu folgen vermochte, näher am Boden. Seine Vorder- und Hinterläufe waren kräftige, stämmige Säulen mit degenerierten Krallenhänden und -füßen. Sie hinterließen im Schnee Spuren, die eher von einem Gorilla zu stammen schienen als von einem Wolf.