Der Teufelseid

 

 

 

Logo-DH

Band 10

 

Der Teufelseid

 

von Ernst Vlcek und Neal Davenport u.a.

 

 

© Zaubermond Verlag 2012

© "Dorian Hunter – Dämonenkiller"

by Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt

 

Titelbild: Mark Freier

eBook-Erstellung: story2go

 

© 2008 Zaubermond-Verlag

http://www.zaubermond.de

 

Alle Rechte vorbehalten

 

 

 

 

Was bisher geschah:

 

Der ehemalige Reporter Dorian Hunter hat sein Leben dem Kampf gegen die Schwarze Familie der Dämonen verschrieben, seit seine Frau Lilian durch eine Begegnung mit ihnen den Verstand verlor.

Seine Gegner leben als ehrbare Bürger über den gesamten Erdball verteilt. Nur vereinzelt gelingt es Dorian, ihnen die Maske herunterzureißen. Unterstützung in seinem Kampf erhält er durch den englischen Secret Service, den er von der Wichtigkeit seiner Mission überzeugen konnte. Der Service gründete die Inquisitionsabteilung, deren Leiter Trevor Sullivan seitdem auch Dorians Vorgesetzter im Kampf gegen die Dämonen ist. Ihr Hauptquartier ist die Jugendstilvilla in der Londoner Baring Road, die durch Dämonenbanner gegen einen Angriff der Schwarzen Familie gesichert ist.

Bald kommt Hunter seiner eigentlichen Bestimmung auf die Spur: In einem früheren Leben schloss er als französischer Baron Nicolas de Conde einen Pakt mit dem Teufel, der ihm daraufhin die Unsterblichkeit gewährte. Um seine Sünden zu büßen, verfasste de Conde den »Hexenhammer« – jenes Buch, das im 16. Jahrhundert zur Grundlage für die Hexenverfolgung wurde. Doch der Inquisition fielen meist Unschuldige zum Opfer; die Dämonen, auf die de Conde es abgesehen hatte, blieben ungeschoren.

Der Pakt galt, und als de Conde selbst der Ketzerei angeklagt und verbrannt wurde, ging seine Seele in den nächsten Körper über. So ging es fort bis in die Gegenwart.

Dorian Hunter begreift, dass er die Wiedergeburt de Condes ist. Es ist seine Aufgabe, den Dämonen nachzustellen und sie zu vernichten. Vielleicht ist dieser angeborene Dämonenhass der Grund dafür, dass er sich nicht an die Vorgaben des Secret Service hält. Er jagt die Dämonen auf eigene Faust, und als die Erfolge ausbleiben, gerät der »Observator Inquisitor« Trevor Sullivan unter Druck. Die Abteilung wird aufgelöst.

Hunters engste Gefährten lassen sich durch die Rückschläge nicht schocken: Da wäre zunächst die junge Hexe Coco Zamis, die früher selbst ein Mitglied der Schwarzen Familie war, bis sie wegen ihrer Liebe zu Dorian den Großteil ihrer magischen Fähigkeiten verlor.

Weiterhin der Hermaphrodit Phillip, der weder Mann noch Frau, weder Mensch noch Dämon ist und dessen hellseherische Fähigkeiten ihn zu einem lebenden Orakel machen – sowie der Puppenmann Don Chapman, der als Agent für den Service arbeitete, bis er von einem dämonischen Puppenmacher auf Zwergengröße geschrumpft wurde.

Hunter gelingt es, seine dämonischen Brüder zu töten und Asmodi, das Oberhaupt der Schwarzen Familie, zu vernichten. Doch mit Olivaro steht schon ein Nachfolger bereit. Zwar ist seine Position innerhalb der Familie nicht unumstritten, aber das lässt ihn im Kampf gegen Dorian nur umso gewissenloser agieren. Er hat keine Skrupel, mit Hunter zusammenzuarbeiten, wenn es seinen Interessen dient – so zuletzt beim Kampf gegen die Dämonen-Drillinge, die Hunter mit Hilfe des Hermaphroditen Phillip vernichtete.

Der neuste Schachzug Olivaros bringt Dorian Hunter an den Rand der endgültigen Niederlage. Der Dämonenkiller wird gezwungen, eine schwarzmagische Beschwörung durchzuführen, die ihn Leben und Seelenheil kosten kann.

Dorian ahnt nicht, dass diese Beschwörung überflüssig ist, da Coco Zamis längst einen Pakt mit Olivaro geschlossen hat, um Dorian und seinen Gefährten das Leben zu retten. Im Gegenteil, Hunter muss annehmen, dass Coco ihn aus freien Stücken verlassen und sich Olivaro angeschlossen hat.

Von Rachsucht und Selbstzweifeln getrieben, stellt er Coco eine tödliche Falle ...

 

 

 

 

Erstes Buch: Der Satanskult

 

 

Der Satanskult

 

von Gay D. Carson

 

1. Kapitel

 

Albert Einstein machte Schwierigkeiten wie immer. Der Schöpfer der Relativitätstheorie verhedderte sich diesmal mit seinen Beinen und wollte um keinen Preis aus dem großen Schließkoffer. Erst nach einem energischen Ruck gab er seinen Widerstand auf und nahm oben auf der Kante des hochgeklappten Kofferdeckels Platz. Jerry Lewis grinste und schielte wie gewöhnlich, als er auf dem Deckel abgesetzt wurde. Churchill verlor seine Zigarre, Charlie Chaplins Melone landete auf der Erde, Maria Stuart flirtete gekonnt mit Napoleon, während Heinrich VIII. sehr ungeniert in den tiefen Ausschnitt von Liz Taylor schaute.

Monty Cooke übersah diese Feinheiten. Er hatte täglich mit diesen Personen der Zeitgeschichte zu tun. Sie waren seine Geschöpfe, die ihre Existenz seinem Können und seiner Geschicklichkeit verdankten. Er allein hatte sie geschaffen und gekleidet. Er verteilte sie auf dem Deckel des großen Schließkoffers und kontrollierte sie wie immer vor seinem Auftritt. Es handelte sich um Handpuppen, die etwas über einen Meter groß waren. Sie konnten die Augen bewegen und den Mund öffnen, sie vermochten Grimassen zu schneiden und waren in der Lage, mit ihrem Schöpfer zu reden. Doch das schafften sie nur, wenn Monty Cooke es wollte. Er war nämlich Bauchredner und in seinem Fach absolute Spitzenklasse. Monty Cooke war siebenundzwanzig Jahre alt, etwa ein Meter siebzig groß, hatte rotes Haar und eine prägnante Nase. Sein Gesicht erinnerte an das einer Marionette aus kantigem Holz. Nachdenklich und ein wenig verträumt war der Blick der dunklen Augen.

Monty Cooke war an diesem späten Nachmittag ein wenig nervös. In wenigen Stunden sollte die Premiere hier in London stattfinden. Er wusste, dass er es mit einem äußerst verwöhnten und kritischen Publikum zu tun hatte. Er musste perfekt sein, wenn er bestehen wollte. Monty Cooke hatte bisher nur in den Staaten gearbeitet und war dort auch im Fernsehen aufgetreten; doch das alles war nichts gegen diese Premiere hier im Piccadilly.

Er setzte sich vor den Schminkspiegel und versuchte sich zu entspannen. Das Licht in der halbdunklen Garderobe schaltete er bewusst nicht ein. Cooke griff nach der Reisetasche, die neben dem Garderobentisch auf dem Boden stand, öffnete sie und holte eine flache Taschenflasche hervor. Er schraubte den Verschluss auf und trank einen Schluck von dem einfachen, billigen Brandy, den er bevorzugte. Der Alkohol wärmte seinen Magen, schuf ein wohliges Gefühl, konnte die Nervosität allerdings nicht betäuben.

Nun, im Grunde kannte er diesen Zustand. Vor jedem Auftritt schüttelte ihn das Lampenfieber; erst auf der Bühne war die Angst schlagartig verschwunden. Dann brillierte er und riss sein Publikum zu Stürmen der Begeisterung hin. Wenn seine großen Handpuppen auf seine Fragen reagierten und antworteten, dann fühlte er sich in seinem Element. In diesen Augenblicken wurde er zu Churchill oder Napoleon, zu Heinrich VIII oder zu Liz Taylor. In solchen Augenblicken überschritt er die Grenzen seiner eigenen Identität. Er schlüpfte in seine Puppen hinein, war dann wie selbstverständlich in der Lage, selbst den Tonfall seiner Geschöpfe perfekt zu variieren.

Nein, das Lampenfieber blieb. Und hinzu kam jetzt noch eine Angst, für die er keine Erklärung fand. Sie hatte nichts mit einem möglichen Versagen zu tun. Es war die Angst vor einer unheimlichen Bedrohung. Sie nistete in den dunklen Winkeln des Raumes, war nicht fassbar.

Monty Cooke setzte die Taschenflasche noch einmal an die Lippen. Als er den Kopf leicht nach hinten bog, sah er unwillkürlich in den etwas fleckigen Spiegel über dem Schminktisch. Und plötzlich hatte er das Gefühl, dass seine Handpuppen ihn belauerten. Ihre eben noch toten Augen schienen voller Leben zu sein. Sie fixierten ihn, wirkten aggressiv. Sie funkelten spöttisch und wissend.

Monty Cooke sprang auf und wandte sich hastig zu seinen Geschöpfen um. Nein, er hatte sich nicht getäuscht. Die Puppenaugen folgten seinen Bewegungen, voll Hohn und Spott. Monty Cooke reagierte automatisch. Er nahm die Flasche hoch und warf sie auf die Puppen. Er konnte das Ziel an sich nicht verfehlen; dazu war die Distanz viel zu gering.

Und dennoch! Die Taschenflasche traf nicht eine Puppe. Die Geschöpfe des Bauchredners rückten fast lässig zur Seite. Wenigstens glaubte Monty, das gesehen zu haben.

Panik erfasste ihn. Er lief zur Tür, riss sie auf. Flucht! war sein einziger Gedanke. Er glaubte zu wissen, dass seine Puppen im nächsten Augenblick vom Koffer herabsteigen würden, um ihn anzugreifen.

Der Türknauf zum Wandschrank bewegte sich. Langsam schwenkte die Tür auf, bewegt wie von einer unsichtbaren Hand. Cooke wollte weglaufen, doch er konnte es nicht. Wie festgeschmiedet blieb er stehen, starrte auf die Tür, wartete, dass sie grauenhafte Dinge preisgab.

Nichts tat sich. Sie hatte sich nun vollends geöffnet und gab den Blick frei auf seine Bühnengarderobe. Da hingen der Frack, sein Schminkmantel, sein Straßenmantel und das Bajazzokostüm für die Kindervorstellungen. Normaler konnten keine Dinge sein.

Cooke aber wusste, dass die Schranktür sich unmöglich von allein geöffnet haben konnte. Hatte er nicht das Drehen des Türknaufs gesehen?

Der Frack bewegte sich jetzt; nur ein wenig zwar, aber deutlich genug. Er begann ganz leicht zu schaukeln. Und dann hob sich langsam der leere Ärmel, straffte sich und deutete warnend und zugleich anklagend auf ihn.

Diesem Anblick war Monty nicht mehr gewachsen. Er stöhnte auf, konnte sich plötzlich wieder bewegen, drehte sich um und stürzte aus seiner Garderobe, ohne die Tür hinter sich zu schließen. Er stieß mit einem großen, kompakten Mann zusammen, dessen fleischiges Gesicht gekünsteltes Wohlwollen ausstrahlte.

»Was ist denn los, Monty?«, fragte der Mann, während er den Bauchredner an den Schultern festhielt und schnupperte. »Lampenfieber?«

»Da – in der Garderobe«, stammelte Monty Cooke und wagte nicht, sich umzudrehen. »Da – in der Garderobe!«

»Schön. Und was ist in der Garderobe?«

David Hyde, der Mann mit dem fleischigen Gesicht, übte sich in Geduld, obwohl es ihm sichtlich schwer fiel.

»Die Puppen! Und dann die Tür, David!«

»Komm, sei ein braver Junge!«, bat Hyde. »Ich werde mal nachsehen, was los ist. Bleib hier!«

Monty Cooke lehnte sich gegen die Wand des Korridorganges und sah zur Seite. Er hasste diesen Hyde, der sein Manager war und von dem er nicht loskam; er hasste ihn und brauchte ihn gleichzeitig. Hyde, der jetzt die Garderobe betrat, war der Mann, der ihm die Steine des Alltags aus dem Weg räumte.

»Alles in bester Ordnung, Monty«, rief Hyde aus der Garderobe. »Du kannst reinkommen.«

Monty überwand seine Angst. David war ja nun da. Er drückte sich mit dem Rücken von der Korridorwand ab und ging sehr zögernd in die Garderobe zurück. Monty glich jetzt einem ängstlichen Kind.

Zuerst sah er zu seinen Handpuppen hinüber. Aufgereiht saßen sie nebeneinander auf dem geöffneten Kofferdeckel, wirkten normal wie sonst. Und die Tür war geschlossen.

»Hast du sie zugemacht?«, fragte er Hyde und deutete auf die Tür des Wandschranks.

»Warum sollte ich?«, fragte Hyde erstaunt. »Sie war ja zu.«

 

Die Stimmung im Haus war gereizt. Marvin Cohen benahm sich besonders unausstehlich. Er hielt ein Glas in der Hand, stand am Kamin und musterte Phillip, der bereits unruhig geworden war.

Der Hermaphrodit blätterte in einem dicken Bildband, war aber nicht ganz bei der Sache. Er schien zu ahnen, dass er wieder einmal herhalten musste, wie es in den vergangenen Tagen bereits mehrfach der Fall gewesen war.

»Kapierst du überhaupt, was du da liest?« Marvin Cohen baute sich vor ihm auf und riss ihm den dicken Bildband aus der Hand. Er sah einen kurzen Moment hinein, blätterte darin herum und verzog dann spöttisch das Gesicht. »Machst wieder mal auf Bildung, Kleiner?«

Cohen war eine einzige Provokation, doch Phillip ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Er lächelte milde, wie geistesabwesend, und sah durch Cohen hindurch, der den Bildband verächtlich auf einen Beistelltisch warf.

Phillip erinnerte an einen grazilen Boticelli-Engel. Er war groß und schlank und zerbrechlich, was durch seine blasse Haut noch unterstrichen wurde. Beherrschend in dem fein und aristokratisch geschnittenen Gesicht waren die Augen, die einen überirdischen, golden schimmernden Glanz hatten.

»Ich werde dir ein paar Comics mitbringen«, stichelte Marvin Cohen weiter. »Die wirst du wenigstens geistig verdauen.«

»Cohen, bitte!« Trevor Sullivan räusperte sich warnend. Der ehemalige Observator Inquisitor saß weit entfernt in einer Zimmerecke und beobachtete die Szene. Cohen war ihm noch nie sonderlich sympathisch gewesen. Aber wie Dorian Hunter wusste er, dass auf Cohen in den entscheidenden Situationen Verlass war.

»Halten Sie sich da raus, O.I.!«, schnauzte Cohen zurück. Er betonte ironisch die beiden Buchstaben O und I; er wollte Trevor Sullivan bewusst daran erinnern, dass er eben nicht mehr der Observator Inquisitor war, seit diese Dienststelle aufgelöst worden war.

»Dein Benehmen ist wieder einmal vorbildlich«, schaltete sich Donald Chapman ein. Der Puppenmann saß neben dem Kamin auf einer kleinen Fußbank. Der Körper des einst großen und stattlichen Mannes war durch den Zauber übermächtiger Dämonen geschrumpft. Donald sah aber nicht grotesk aus wie ein Zwerg oder Liliputaner. Die Proportionen stimmten nach wie vor. Und Chapman hatte sich inzwischen mit seiner Größe längst abgefunden.

Marvin Cohen beugte sich vor und dann hinunter, maß den Puppenmann mit bösen Blicken, verkniff sich erstaunlicherweise aber eine Antwort, die ihm offensichtlich auf der Zunge lag.

»Deine Ruhe möchte ich haben, Donald«, sagte er endlich. »Wir hocken hier in der Villa herum, drehen Däumchen und warten höflichst auf die Rückkehr unseres Herrn und Meisters.«

»Ist er dein Herr und Meister?«, fragte der Puppenmann interessiert zurück.

»Natürlich nicht«, brauste Marvin Cohen auf. »Komm mir bloß nicht mit deinen Fangfragen! Aber warum treibt Dorian sich in der Welt herum, während seine Frau ihn braucht?«

»Er sucht eben die Herausforderung.«

»Natürlich, Donald. Natürlich.« Cohen nickte abwesend. »Ich kann mir sogar verdammt genau vorstellen, wie die aussieht.«

»Kommen Sie doch nicht schon wieder mit diesen Unterstellungen, Cohen!«, schaltete Trevor Sullivan sich missmutig ein. »Diese Platte kennen wir inzwischen in- und auswendig.«

»Du kümmerst dich doch um Dorians Frau, Donald«, stellte der Puppenmann fest. Seine volltönende, männliche Stimme war überraschend. Sie passte im Grunde nicht zu diesem kleinen Körper.

»Was willst du damit sagen?« Cohen bekam einen roten Kopf.

»Ich stelle nur eine Tatsache fest«, antwortete Chapman gelassen.

»Einer muss sich ja schließlich um Lilian kümmern«, meinte Cohen eifrig. »Es besteht immerhin eine echte Chance, dass sie wieder gesund wird.«

»Wirklich?«, fragte Trevor Sullivan, Skepsis in der Stimme.

»Ja, wirklich!« Marvin Cohen, leidenschaftlich im Ausdruck, nickte nachdrücklich.

»Dann kümmern Sie sich doch weiter um sie!«, schlug Sullivan vor. »Dorian wird Ihnen dankbar sein.«

»Er hat eine Frau wie Lilian doch überhaupt nicht verdient«, sagte Cohen aufbegehrend, verließ mit schnellen Schritten den großen Wohnraum und warf die Tür hinter sich ins Schloss.

»Was war denn das?«, wunderte sich der ehemalige O.I.

»Armer Marvin«, murmelte der Puppenmann leise und wissend.

»Wieso armer Marvin?«

»Ihn scheint's gepackt zu haben. Erstaunlich, dass dieser grobe Klotz plötzlich Gefühle zeigt.«

»Das höre ich aber gar nicht gern. So etwas führt immer zu Komplikationen.«

»Die wir uns im Moment leisten können. Eine Idylle ist ja noch direkt aufregend gegen unser tägliches Einerlei.«

Trevor Sullivan hörte nur halb zu. Er sah zu Phillip hinüber und alarmierte den Puppenmann durch ein schnelles Handzeichen.

Der Hermaphrodit wirkte plötzlich noch ätherischer als sonst. Er hatte seine Augen geschlossen und wiegte den Oberkörper kaum merklich hin und her. Eine unsichtbare Ausstrahlung schien ihn getroffen zu haben. Er murmelte unverständliche Worte und befand sich offenbar in einem somnambulen Zustand.

Trevor Sullivan stand vorsichtig auf, ging zu ihm hinüber und beugte sich vor, um besser hören zu können.

»Puppen«, flüsterte Phillip jetzt. »Marionetten in der Hand des Satans. Marionetten überall. Kirchen und Glocken. Und Marionetten. Wasser und Nebel. Wasser.«

Phillips Worte wurden zu einem unverständlichen Murmeln. Er fiel plötzlich in sich zusammen, öffnete übergangslos die Augen, sah sich verwirrt um, lächelte abwesend und griff nach dem Bildband, als sei nichts geschehen.

 

Monty Cooke wohnte ganz in der Nähe des Piccadilly in einer kleinen Künstlerpension. Sein Manager Hyde hatte ihn dorthin geschickt und ihm geraten, bis zur Vorstellung noch ein wenig zu ruhen. Der Puppenspieler war allerdings nur zum Schein auf diesen Vorschlag eingegangen. Seine Unruhe hatte sich noch gesteigert. Sie war nicht mit dem üblichen Lampenfieber zu vergleichen. Monty lief durch die Straßen von London. Er wusste längst nicht mehr, wo er sich eigentlich befand; immer wieder musste er an seine Puppen denken. Er wusste genau, dass er nicht betrunken gewesen war. Er fühlte, dass sich etwas Seltsames und Grauenhaftes über seinem Kopf zusammenbraute.

Warum er dann wieder vor dem großen Varieté stand, konnte er sich überhaupt nicht erklären; er wunderte sich allerdings auch nicht. Auf geheimnisvolle Art wurde er noch einmal zurück in die Garderobe gedrängt. Irgendetwas trieb ihn an, war stärker als die Angst.

Der Pförtner am Bühneneingang nickte ihm zu, um sich dann wieder hinter seiner Zeitung zu verstecken. Monty betrat zögernd den langen, halbdunklen Korridorgang, stieg über die schmale Eisentreppe nach oben, blieb stehen, orientierte sich.

Eine unwirkliche Stille umgab ihn. Das Bühnenpersonal und die Artisten mussten fast ausnahmslos das große Haus verlassen haben. Er schien allein in dieser Schattenwelt zu sein. Monty spürte die Trockenheit in seinem Mund. Er hätte sich am liebsten auf dem Absatz umgedreht. Stattdessen betrat er jedoch den zweiten langen und noch düsteren Gang, der zu den Garderoben führte. Zielsicher fand er seine Garderobentür. Er wollte sie bereits öffnen, als er zu seiner Überraschung Stimmen hörte.

Doch war er wirklich überrascht?

Er legte ein Ohr gegen die Türfüllung und vernahm die Stimme seines Begleiters und Managers Hyde. Sie klang überraschend demütig und unterwürfig, hatte einen Unterton, der eigentlich nicht zu Hyde gehörte.

Monty Cooke drehte den Türknauf, schob die Tür einen Spalt auf – und sah sich einer Szene gegenüber, die aus einem wirren Traum stammen musste.

Sieben schwarze Kerzen standen auf der geschlossenen Puppenkiste. Sie verbreiteten einen magischen Schein. Inmitten dieser halbkreisförmig angeordneten Kerzen saß eine Puppe, die kaum einen Meter groß war. Sie trug einen schwarzen Umhang, auf dem seltsame Zeichen eingestickt waren, die im Schein der Kerzen blutrot leuchteten. Das Gesicht dieser Puppe, die Monty völlig fremd war, hatte einen hochmütigen Ausdruck. Es wirkte arrogant und herausfordernd. Die Augen sahen auf David Hyde herab, der auf den Knien lag und seinen Kopf tief neigte, bis die Stirn fast den Boden berührte.

Die Puppe redete! Die Stimme klang näselnd, wirkte ein wenig mechanisch, sprach aber eindringlich und beschwörend.

»... und baut mir Thelema, Sterbliche, die Abtei für den wahren und einzigen Fürsten der Finsternis! Schließt euch zusammen und schafft ein Haus des Schattens und des wahren Lebens!«

David Hyde richtete langsam den Oberkörper auf, breitete die Arme aus und neigte sich wieder demutsvoll und ergeben. »To Mega Therion«, murmelte er inbrünstig. »To Mega Therion, dein Geschöpf bin ich bis an das Ende aller Zeiten. Mein Leib gehört dir. Weise mir den Weg zu Satan! Lass mich ihm opfern und dienen! Mein Blut für dich!«

Beschwörend murmelte Hyde diese Worte, wiederholte sie mit Inbrunst und Hingabe, richtete sich abwechselnd auf und verneigte sich wieder bis in den Staub und ließ seinen Oberkörper dann leicht pendeln.

Die schreckliche Puppe redete erneut. »Feiert den Hexensabbat, Sterbliche! Reißt euch den irdischen Tand von den Leibern! Versinkt in fleischlicher Lust! Denn nur so dient ihr mir wirklich. Verschmelzt miteinander! Zeugt die Kinder der Begierde und Maßlosigkeit, feiert die Auferstehung der Sinnlichkeit und der Sünde! Kommt zu mir, die ihr das wirkliche Leben und die Erfüllung sucht! Satan wartet auf euch, wird euch aufnehmen in seinen Dunstkreis der höllischen Liebe.«

»Bis an das Ende aller Zeiten, To Mega Therion«, murmelte David Hyde. »Dein Diener bin ich und dein Haus werde ich mitbauen. Bis an das Ende deiner Schatten, bis zum Anfang deiner Herrschaft allüberall auf Erden.«

Monty Cooke stierte auf die Szene, hörte die unglaublichen Beschwörungen. Er wurde sich bewusst, dass ihn die Magie der Worte einkreiste. Eine fremde Macht schien Besitz von ihm zu ergreifen. Unsichtbare Fäden spannten ihn ein. Er schloss die Augen, hörte das Murmeln seines Managers, die demütige Stimme des Mannes, den er im Grunde seines Herzens hasste. Dieser Hass war es, der ihn wieder zur Vernunft kommen ließ. Hyde, der ihn wie eine Marionette behandelte und lenkte, lag dort im Staub der Garderobe und war nur noch eine armselige Kreatur. Diesen Triumph musste er einfach auskosten.

Hart stieß Monty die Tür auf. »Was ist denn hier los?«, rief er betont forsch. »Was soll denn dieser Unsinn bedeuten?«

Hyde fuhr herum wie eine gereizte Schlange und starrte Monty an. Seine Augen glühten vor Wut und Enttäuschung. Er zitterte am ganzen Leib, erhob sich von den Knien.

»Was willst du hier?«, schrie er Monty an. »Geh! Verschwinde!«

»Du komischer Diener«, antwortete Monty Cooke gehässig, seinen Triumph auskostend. »Du nimmst den Mund ziemlich voll, findest du nicht auch?«

Hyde hob eine Hand. Er schien Monty schlagen zu wollen. Doch Cooke zeigte jetzt keine Schwäche. Er lächelte mokant, spürte ein Glücksgefühl in sich, wie er es nicht kannte, maß seinen Manager mit verächtlichen Blicken.

»Verschwinde!«, sagte Monty ruhig und selbstsicher. »Du ekelst mich an.«

Da duckte sich Hyde, ließ den erhobenen Arm sinken, senkte die Lider, drückte sich an Monty vorbei und rannte aus der Garderobe. Er glich einem geprügelten Hund, der Angst vor der Peitsche hat. Seine schnellen Schritte verhallten im langen Korridor.

Monty drehte sich wieder zu den Kerzen um, die seltsam flackerten, unheimliche Schatten schufen. Ein kalter Luftzug schien durch die Garderobe zu ziehen.

Monty fröstelte. Jetzt, allein in der Garderobe, belauert von dem Licht der sieben schwarzen Kerzen, jetzt hätte er sich am liebsten umgedreht und wäre davongelaufen. Doch da war die Puppe, die irgendwie herausfordernd auf der Kiste saß. Sie war nicht sein Geschöpf. Er hatte sie noch nie gesehen. Ihre Arroganz reizte ihn, überdeckte seine momentane Angst. Zumal die Puppe ihn noch geringschätzig und herablassend anstarrte. Sie füllte die gesamte Garderobe, schien sich jetzt sogar noch aufzublähen, größer zu werden.

Monty war mit wenigen und schnellen Schritten vor der Kiste, griff nach ihr und schleuderte sie wütend zu Boden. Aber trotz der Wucht, mit der er sie zu Boden warf, landete sie nicht krachend auf den Dielen. Ihr Fall wurde gebremst und abgefangen. Unsichtbare Hände schienen sie zu tragen – wenigstens bildete Monty sich das ein. Sie schwebte zu Boden, und der lange, schwarze Umhang blähte sich wie ein Segel auf. Die Augen ließen nicht ab von ihm, blickten nach wie vor wissend drein.

Monty holte mit dem rechten Fuß aus. Er wollte die Puppe treten, wollte seinen Absatz in ihr Gesicht bohren; er hatte nur den einen Wunsch, diese Augen zu vernichten. Eine unerklärliche Gewalt schien seinen Fuß jedoch festzuhalten. Monty hatte Mühe, ihn langsam auf den Boden zurückzustellen.

Er zuckte zusammen, als die Puppe redete.

»Baut ein Haus der Sünde und Sinnlichkeit!«, verkündete sie nasal und blechern zugleich. »Kommt in den Tempel des Satans! Feiert den Sabbat zu Ehren des Fürsten der Finsternis! Vereinigt euch im Bund der Wissenden, Sterbliche!«

Jetzt trat Monty zu. Seine Schuhspitze traf einen harten, kompakten Gegenstand, der aus dem schwarzen, weiten Umhang hervorschoss und scheppernd an der Wand neben dem Schminkspiegel zerbrach.

Monty hielt den Atem an. Seine eigene Kühnheit machte ihm nachträglich Angst. Zögernd näherte er sich der Wand, bückte sich vorsichtig und lachte auf, als er ein kleines, zerbrochenes Transistorradio identifizierte. Er nahm es in die Hand, ging zurück und stieg über die Puppe hinweg. Dabei verfing sich sein linker Fuß in den Falten des Umhangs. Er stolperte und verlor das kleine Radio. Es kullerte über den Boden und blieb in der geöffneten Tür liegen.

Monty wollte aufstehen, aber es gelang ihm nicht. Die Puppe hielt ihn fest! Er spürte deutlich Finger, die seinen Knöchel umklammerten, Finger, die wie Feuer brannten. Oder bildete er sich das alles nur ein? War er das Opfer dieser magischen und unheimlichen Szenerie?

Er wollte die Puppe abschütteln und stöhnte vor Grauen. Das war doch unmöglich! Diese Puppe konnte doch kein Eigenleben haben! Er sah ängstlich und verstohlen nach seinem Fuß, der in dem schwarzen, weiten Umhang verschwunden war. Endlich bekam er ihn frei. Er raffte sich auf und lief zur Tür.

»Dient mir, Sterbliche!«, hörte er in diesem Augenblick wieder die näselnde Stimme. »Grenzenlos ist die Macht des Satans bis an das Ende aller ...« Die Stimme krächzte, wurde undeutlich, erstarb in einem schrillen Pfeifton.

Stille folgte.

Eine Stille, die schon fast schmerzte.

Monty Cooke holte tief Luft und rannte in die Dunkelheit des Korridors, wie von Furien gehetzt, die Angst im Nacken.

 

Die O'Hara-Stiftung befand sich in einem altehrwürdigen Schloss in der Nähe des Richmond-Parks. Hohe Sandsteinmauern friedeten einen großen Park ein, in dem ein kleiner See lag.

Marvin Cohen hatte die strenge Torkontrolle passiert. Er fuhr mit dem Wagen über den schmalen Kiesweg auf das Schloss zu, parkte und klingelte an der Hauptpforte. Hier erfolgte die nächste Kontrolle, die er erstaunlich gelassen über sich ergehen ließ. Von seiner Gereiztheit und Ungeduld war nichts mehr zu spüren. Er machte fast einen ausgeglichenen Eindruck. Der kleine Blumenstrauß in seiner Hand wirkte ein wenig deplatziert; er passte nicht zu einem Mann wie Cohen, der immer ein wenig gewalttätig aussah.

Stiftung war die diskrete Umschreibung für eine Heilanstalt, die auf privater Basis geführt wurde. Entsprechend zugänglich und höflich war auch der Oberarzt, bei dem Cohen sich hatte melden lassen. Er traf ihn im Wintergarten, durch dessen Fenster man einen wundervollen Blick auf die hintere Parkseite hatte.

»Wie es Mrs. Hunter geht?«, wiederholte der Mediziner Cohens Frage und lächelte milde. »Wunder dürfen wir natürlich nicht erwarten, Mr. Cohen, aber ich bin nach wie vor sicher, dass wir Erfolg haben werden.«

»Klingt ziemlich allgemein, Doktor«, stellte Cohen fest, wobei er sich noch höflich vorkam.

»Nun, ein verwirrter Geist ist nur sehr schwer zu aktivieren. Ich habe allerdings den Eindruck, dass Mrs. Hunter von Tag zu Tag immer mehr Interesse an ihrer Umwelt gewinnt. Mir scheint auch, dass sich ihr Erinnerungsvermögen – zumindest bruchstückhaft – regeneriert.«

»Mrs. Hunter hat heute Ausgang«, erinnerte ihn Cohen.

»Ich bin froh, dass Sie hier sind. Sie als Freund der Familie können den Genesungsprozess noch zusätzlich unterstützen. Mr. Hunter ist wohl noch immer nicht abkömmlich, oder?«

»Noch immer nicht«, gab Cohen zurück und hatte Mühe, eine Spitze zu unterdrücken.

»Dort unten ist Mrs. Hunter!«, sagte der Arzt und winkte Marvin Cohen ans Fenster.

Cohen sah Lilian Hunter und schluckte vor Aufregung. Sie sah zauberhaft aus in ihrem dezenten Chanel-Kostüm und bewegte sich mit Schritten, die ein wenig zögernd und unsicher waren. Sie befand sich in Begleitung einer handfest und derb aussehenden Krankenschwester, die eine Umhängetasche trug.

»Eine bemerkenswerte Frau«, hörte Cohen den Arzt sagen. Ihm lag eine scharfe Erwiderung auf der Zunge, aber er bremste sich im letzten Moment. Er spürte so etwas wie Eifersucht in sich aufsteigen, beneidete den Arzt, dass er Lilian Hunter so nahe sein durfte!

»Bis später!«, sagte er mit rauer Stimme, drehte sich um und verließ den Wintergarten. Es dauerte nur wenige Minuten, bis er vor Lilian auftauchte.

Sie erkannte ihn, lächelte scheu.

»Für Sie, Lilian!« Er reichte ihr den kleinen Blumenstrauß.

Sie nickte dankbar und roch an den Blumen.

Cohen schluckte erneut. Rührung erfasste ihn, Zuneigung und vielleicht auch etwas, was er Liebe genannt hätte. Wieder dachte er an Dorian Hunter, den Dämonenkiller. Er begriff einfach nicht, warum er sich nicht meldete, warum er nicht hier bei seiner jungen Frau war.

»Haben Sie einen besonderen Wunsch, Lilian?« Er schob die derbe Krankenschwester ungeniert zur Seite.

»Marvin, nicht wahr? Marvin Cohen?« Sie erinnerte sich seines Namens, lächelte nun befreit und glücklich.

Er nickte gerührt. »Wir haben viel Zeit für uns, Lilian.«

Sie hakte sich wie selbstverständlich bei ihm ein, während die Krankenschwester zurückblieb. Ihr Gang wurde freier und unternehmungslustiger. Sie deutete auf den kleinen Teich und das kleine Wäldchen weit hinten im Park.

Cohen war es völlig gleichgültig, wohin sie gehen wollte, Hauptsache, er befand sich in ihrer Nähe. Der grobschlächtige Mann spürte in sich eine Zärtlichkeit und Zuneigung, die ihm sonst fremd war.

»Hinter dem Wäldchen ist eine Seitenpforte, die wir benutzen können«, sagte die Krankenschwester. »Ich habe einen Schlüssel dazu.«

»Und was ist hinter der Mauer?«, fragte Cohen.

»Weite Felder, Parks und ein kleiner Ort, Sir.«

Sie wollte noch mehr sagen, doch eine Handbewegung Cohens ließ sie schweigen. Er merkte, dass Lilian zielsicher auf das kleine Waldstück, das mit dichtem Unterholz bewachsen war, zustrebte. Sie schien in letzter Zeit häufiger im Park der O'Hara-Stiftung gewesen zu sein und die Seitenpforte zu kennen.

Als sie das kleine Wäldchen erreicht hatten, blieb Lilian Hunter plötzlich stehen und fasste nach ihrer Stirn. Sie schien angestrengt nachzudenken. Cohen, der keinen Weg erkennen konnte, der durch das Wäldchen führte, drehte sich nach der Krankenschwester um und wollte sie nach dem Weg fragen.

Zuerst wusste er nicht so recht, was er von dieser grobschlächtigen Frau halten sollte. Sie hatte die Augen halb geschlossen und horchte offensichtlich in sich hinein. Auf ihrem derben Gesicht lag ein Ausdruck der Verzückung, der Hingabe. Die Gegenwart Lilians und Cohens musste sie vergessen haben.

Dann sah Marvin mehr.

Aus ihrer Schultertasche schlängelte sich ein dünnes, schwarzes Kabel, das zum linken Ohr hinaufführte. Im Ohr der Frau entdeckte Cohen einen Ohrklips. Die Krankenschwester hörte sich verstohlen irgendeine Musiksendung an. Das Radio musste sich in der Umhängetasche befinden.

Sie reagierte nicht, war wie in Trance. Ihr Mund öffnete sich. Sie zeigte schadhafte Zähne, atmete stoßweise und erregt.

»Wo geht's weiter?«, wiederholte Cohen seine Frage. Doch auch jetzt reagierte sie nicht. »Nun komm schon, Mädchen!«

Cohen konnte nicht anders. Er fiel zurück in seine aggressive Art, griff blitzschnell nach dem dünnen Kabel und riss ihr damit den Klips aus dem Ohr. Ein schwacher Ton war zu hören.

»... in das Schattenreich der Freude und Lust, Sterbliche«, näselte eine Stimme. »Der Thelema-Orden erwartet euch als Dienerinnen und Diener Satans. Dies ist die Stimme eures schwarzen Ordens. Dies ist ...«

Mehr bekam Cohen nicht zu hören. Die Krankenschwester hatte die Augen geöffnet und funkelte Marvin wütend an. Speichelbläschen bildeten sich in ihren Mundwinkeln. »Du Dreckstück!«, fauchte sie und spreizte die Finger. »Du billiger Gigolo, lass deine schmierigen Hände von der Botschaft!«

Marvin Cohen zuckte unwillkürlich zurück, und dann durchfuhr es ihn siedend heiß. Er begriff, wusste plötzlich, dass diese Frau unter einem fremden Willen stand. Wut und Zorn stiegen in ihm hoch. Er holte aus und wollte sie schlagen, wollte sie wieder zur Vernunft bringen, denn er wusste sehr wohl, was diese Botschaft bedeutete.

Die Krankenschwester sackte förmlich in sich zusammen, wurde verlegen und unsicher, stammelte Worte der Entschuldigung und nahm eine Demutshaltung ihm gegenüber ein, die seine Hand bremste.

»Was haben Sie denn da gerade gehört?« Cohen sah zu Lilian hinüber, die ein paar Schritte weitergegangen war und von der Szene nichts mitbekommen hatte.

»Ich – ich weiß es nicht«, antwortete die Krankenschwester. »Plötzlich war die Musik nicht mehr da. Ich hörte eine Stimme – hörte irgendetwas. Ich weiß es nicht.« Sie drehte sich abrupt um und wollte gehen.

Cohen hielt sie an der Schulter fest. »Geben Sie mir den Schlüssel zur Pforte?«

Sie nickte geistesabwesend, zog einen großen Schlüssel aus der Umhängetasche und reichte ihn Cohen. Danach wandte sie sich um und verschwand im dichten Unterholz.

Am liebsten wäre er ihr nachgegangen, hätte ihr noch ein paar gezielte Fragen gestellt, doch da war Lilian, die er nicht allein zurücklassen wollte. Er ging zu ihr, lächelte sie an, fasste nach ihrem Arm und deutete auf den schmalen Weg, der hinter einem dichten Strauch zu sehen war.

Er dachte über das nach, was er gehört hatte. Als ehemaliger Exekutor wusste er die Worte aus dem Radio sehr gut zu deuten. Die Dämonen gingen wieder um, verfügten hier in London erstaunlicherweise sogar über einen eigenen Sender, schienen einen neuen Orden des Satans gegründet zu haben.

Marvin Cohen legte einen Arm um Lilians Schultern und erreichte mit ihr die Pforte. Als er sie aufschließen wollte, schien sie sich von allein zu öffnen. Der Schlüssel im Schloss drehte sich fast von selbst. Cohen blinzelte. War er ein Opfer seiner Einbildung geworden? Stand er noch unter dem Eindruck dessen, was er eben gehört hatte?

Er zog die schwere Pforte auf und verließ mit Lilian den Park. Weite, sattgrüne Wiesen waren zu sehen, Hecken und Büsche. Über den Baumkronen eines kleinen Wäldchens ragte der gedrungene Turm einer Dorfkirche empor.

»Dort!«, sagte Lilian zu Marvins Überraschung. »Dort, Marvin! Es ruft mich. Wir müssen gehen.«

»Wer ruft?«, fragte Cohen unruhig.

»So kommen Sie doch, Marvin! Schnell! Ich freue mich so.«

Marvin schaute in ihr schmales Gesicht. Es hatte sich gerötet und verriet Interesse. Ihre Augen leuchteten wie die eines beschenkten Kindes. Marvin nickte und ging mit ihr weiter. Doch er war jetzt wachsam, spürte, dass Gefahr und Unheil drohten.

Die kleine ehemalige Dorfkirche war sehr alt. Sie stand inmitten eines Totenackers, dessen Grabsteine windschief und deren verwitterte Inschriften kaum noch zu lesen waren. Ein Steinwall umgab diesen kleinen Friedhof, der einen verlassenen und ungepflegten Eindruck machte. Der gedrungene Kirchturm aus unregelmäßigen Feldsteinen war mit Efeu bedeckt, die bleiverglasten Fenster im Kirchenschiff wirkten düster und abweisend. Im Sonnenlicht mochte diese kleine Kirche noch freundlich aussehen, doch jetzt, als Wolken vor die Sonne zogen, scheute Cohen unwillkürlich zurück, während Lilian Hunter auf den Seiteneingang zuschritt.

»Hören Sie doch, Marvin!« Sie schob den Kopf etwas vor. »Hören Sie?«

»Nicht direkt«, antwortete Cohen vorsichtig. Er wollte sie nicht verletzen. Natürlich wusste er, dass ihr Geist sich verwirrt hatte. Die Gründe hierfür lagen in der Vergangenheit, über die selbst Dorian, der Dämonenkiller, nicht gern redete. Kurz nach der Hochzeit war Lilian in die Gewalt dunkler Mächte und Dämonen geraten und hatte darüber den Verstand verloren.

Sie hatte sich jetzt längst von Cohen gelöst. Lilian ließ ihn zurück, ging immer schneller auf den Seiteneingang zu. Ihre Bewegungen waren koordiniert und sicher. Sie war sich ihres Körpers voll bewusst. Marvin sah ihr bewundernd nach.

Lilian hatte die schwere Holztür mit den alten Eisenbeschlägen bereits aufgedrückt, scheinbar mühelos. Sie richtete sich auf, wurde zu einer jungen, selbstsicheren Frau, ging über die ausgetretenen Steinplatten und blieb vor dem Mittelgang stehen.

Marvin verharrte neben dem alten Gitter aus Schmiedeeisen. Hier war er unbeobachtet und konnte sie mit seinen Blicken verschlingen. Es waren Blicke, die mit brutalem Sex nichts zu tun hatten; in ihnen spiegelte sich Zärtlichkeit.

»Sehen Sie die Braut, Marvin?« Sie redete ihn an, ohne ihren Kopf nach ihm umzuwenden, sprach leise, aber deutlich. »Sehen Sie doch die Braut!« Sie betrat zögernd den Mittelgang und näherte sich dem Altar. »Wie schön sie ist! Unsagbar schön!«

»Erkennen Sie das Gesicht, Lilian?«

»Ich sehe nur das Kleid, kein Gesicht. Und ich sehe auch den Bräutigam. Er wendet mir den Rücken zu. Warum dreht er sich nicht um? Ich weiß, dass ich ihn kennen werde. Ich spüre, dass wir uns kennen. Warum dreht er sich nicht um?« Ihre Stimme wurde klagend.

»Wer ist die Braut?«, fragte Cohen eindringlich, ohne sich aber vom Gitter zu lösen. Er ahnte, ja, er wusste, dass dies die Kirche sein musste, in der Lilian und Dorian geheiratet hatten. Eifersucht keimte in ihm auf. Er wünschte sich fast, dass die Bilder der Erinnerung für Lilian nicht zu deutlich wurden. Sie sollte sich nicht an Dorian erinnern. Sie war zu gut für ihn.

»Nein!«, stieß sie jetzt hervor, nahm die Hände vor die Brust und sank auf die Knie. Ihre schmalen, zerbrechlichen Schultern bebten. Sie weinte.

»Wer ist die Braut?«, fragte Cohen gegen seinen Willen. Er hatte das Gefühl, ihre seelische Blockade jetzt durchbrechen zu können. Für Dorian tat er es gewiss nicht. Es ging ihm nur um diese Frau, die er verehrte.

»Ich bin die Braut«, antwortete sie leise. »Ich bin die Braut und werde heiraten. Ich erkenne mich ganz deutlich. Ich höre die Orgel und den Chor. Oh, wie wunderschön diese Musik ist! Und die vielen Blumen auf dem Altar – die Menschen ... Aber wer ist mein Bräutigam? Wer ist es?«

Marvin Cohen presste die Lippen zusammen. Er hätte jetzt den Namen Dorians nennen müssen, doch er wollte es nicht. Sie hatte sich an ihre Trauung hier in der kleinen Dorfkirche erinnert. Wenn sie sich auch noch an Dorian erinnerte, dann war sie für ihn verloren.

»Wer ist mein Bräutigam?« Qual, Sehnsucht und Verzweiflung schwangen in ihrer Stimme mit.

Er sah krampfhaft zu Boden. Er schämte sich, wusste, dass er sich wie ein Schuft benahm, doch er kam gegen seine aufgewühlten Gefühle nicht an. Sein Blick irrte von ihrer schlanken Gestalt ab und suchte einen Punkt an der Längswand des Kirchenschiffes.

In diesem Moment sah er die Gestalt, die hinter einer der dicken, gedrungenen Säulen hervortrat. Sie trug einen weiten, schwarzen Umhang und eine Halbmaske, bleckte die Zähne, grinste und machte eine obszöne Geste, wie man sie sich gemeiner und eindeutiger einfach nicht vorstellen konnte. Es erschien eine zweite Gestalt, dann eine dritte, eine vierte. Von allen Seiten tauchten die Vermummten, die sich nur in der Art ihrer Gesichtsmasken unterschieden, auf. Noch waren sie stumm, doch ihre Absicht war unverkennbar. Sie wurden vom Altar magisch angezogen, pirschten sich an ihn heran, schienen die Anwesenheit von Lilian und Cohen zu übersehen.

Lilian!

Sie hatte noch nichts von den Vermummten bemerkt, saß nun in einer Kirchenbank und war in Gedanken versunken. Marvin drehte sich um und entdeckte zwischen den Säulen der anderen Seite ebenfalls Vermummte, die sich langsam dem Altar näherten. Sie erinnerten an Gewürm, das sich ringelt und schlängelt, windet und krümmt. Woher sie kamen, wusste er nicht. Wahrscheinlich waren sie bereits in der Kirche gewesen, als er und Lilian sie betreten hatten.

Wie auf ein geheimes Kommando hin schwenkten sie nach links und rechts ein, schlichen durch die Reihen der Kirchenbänke und näherten sich halbkreisförmig Lilian, die jetzt hochschaute und gellend schrie.

Dunkle Schreckensbilder mussten in ihr hochgestiegen sein. Abwehrend streckte sie beide Arme aus, sah sich wie ein gehetztes Tier um, wollte durch den Mittelgang zurück zu Cohen laufen, prallte jedoch gegen die unheimlichen Wesen.

Marvin Cohen war wie elektrisiert. Lilian brauchte seine Hilfe. Er schob sich um das Eisengitter herum und rannte auf die Gruppe der Vermummten zu. Da brachen die Schreckensgestalten ihr Schweigen. Schrill und wahnwitzig heulten sie auf, bis ihre Stimmen einen ganz bestimmten Rhythmus fanden und die Worte To Mega Therion skandierten. Der Chor wurde immer schriller, zerrte und riss an den Nerven, schuf Angst und Grauen.

Ob Lilian noch schrie, vermochte Marvin nicht zu hören. Er hatte jetzt die Vermummten erreicht und griff sie erbarmungslos an. Cohen befand sich in seinem Element. Seine Handkanten wurden zu lebensgefährlichen Waffen. Er schlug hart und gnadenlos zu.

Die Vermummten wurden von seinen Schlägen überrascht. Sie purzelten durcheinander, schrien gellend auf, fuhren herum, wehrten sich, schlugen zurück.

Marvin hatte es mit einer Übermacht zu tun, doch er setzte einige Gegner schnell außer Gefecht, obwohl auch er einstecken musste. Fausthiebe trafen ihn, dann Stöcke und Peitschenstränge.

Wo war Lilian? Er rief ihren Namen, glaubte ihre verzweifelte Stimme zu hören und sah sie dann endlich. Sie hatten ihr das Chanel-Kostüm fast vom Körper gerissen. Drei Vermummte schleiften sie zum Altar. Gierige Hände griffen nach ihr, tasteten ihren Körper ab.

»Lilian!«

Seine Stimme war wie ein Peitschenhieb. Er sah rot und wurde zu einer Kampfmaschine, die nur noch automatisch reagierte. Er bahnte sich eine schmale Gasse durch die Leiber der Vermummten, bis er Lilian erreicht hatte.

Die drei Schreckensgestalten, die Lilian wegschleppten, hatten die Gefahr inzwischen bemerkt. Sie ließen ihr Opfer fallen und bauten sich auf, lange Schlagstöcke in den Händen, die sie drohend erhoben.

Cohen unterlief sie, wurde dennoch hart getroffen, stöhnte, wurde von Schmerzwellen überflutet, ging darin aber nicht unter. Er schlug zurück, härter noch als zuvor, schüttelte einen Vermummten ab, der ihm auf den Rücken gesprungen war, trat um sich und zeigte seine Qualitäten, auf die der Dämonenkiller in seinem Kampf gegen den Beherrscher der Finsternis zu Recht nicht verzichten wollte.

Lilian kroch über den Boden aus der Gefahrenzone und erreichte die ersten Stufen, die hinauf zum Altar führten. Plötzlich sah sie sich zwei anderen Vermummten gegenüber, die nach ihr griffen, sie hochrissen und zum Altar drängten. Sie fetzten ihr den Rest der Kleidung vom Leib, drückten sie auf das Tuch, das den Altar bedeckte, spreizten ihre Arme und langten gierig nach ihren langen, schlanken Beinen.

Marvin war die Rettung. Mit einem Fußtritt beförderte er einen der Vermummten durch die Luft. Die Gestalt landete krachend im Kirchengestühl und wimmerte. Die beiden anderen handelten sich von ihm knochenharte Hiebe mit der Hand ein. Sie purzelten zur Seite, heulten, stießen gellende Schreie aus.

»Kommen Sie, Lilian!« Er warf sie sich über die linke Schulter, lief mit ihr hinüber in die nahe Sakristei, schob die Tür auf und ließ Lilian auf einen Holzsessel gleiten. Dann rannte er zur Tür zurück, blickte in die Kirche hinein, zog aber hastig den Kopf aus dem Spalt.

Schweinsblasen, mit Blut und Innereien frisch geschlachteter Opfertiere gefüllt, zischten auf ihn zu, zerplatzten links und rechts von der Tür, besudelten den heiligen Altarraum. Marvin sah einige Vermummte, die die heiligen Reliquien an sich rafften und sie unter ihren kuttenähnlichen Umhängen verschwinden ließen.

Als er die Tür schloss und verriegelte, war der Ruf To Mega Therion zu vernehmen, der sich zu einem wütenden, rasenden Gebrüll steigerte. Sekunden später prallten die ersten Leiber wütend gegen die schmale, aber solide Tür, die unter der Wucht der Körper erzitterte.

»Wir müssen weg, Lilian. Werden Sie es schaffen?«

Sie sah ihn an und nickte. Marvin bemerkte zu seiner Überraschung, dass ihre Augen erstaunlich klar waren.

An einem Haken neben einem alten Schrank entdeckte er eine Art Umhang. Er riss ihn an sich, legte ihn über die nackten Schultern der Frau, hob sie auf die Arme und trug sie zur Tür, die hinaus zum Todesacker führte. Das alte Kastenschloss hing zerfetzt im Holz – ein sicheres Zeichen dafür, dass die Anhänger Satans die Sakristei aufgebrochen hatten. Lange konnte es nicht mehr dauern, bis sie auch die andere Tür aus den Angeln hoben. Es kam auf jede Sekunde an.

Er schob die Tür mit seinem linken Fuß auf, schaute sich kurz um, rannte dann mit seiner Last hinüber zu den Grabdenkmälern und wartete einen Moment, ehe er seine Deckung verließ. Vorsichtig ließ er Lilian schließlich auf die andere Seite des Steinwalls gleiten, sprang nach und sah seine Begleiterin prüfend an.

Sie erwiderte seinen Blick, lächelte verträumt und – ging wieder wie in Trance auf das kleine Wäldchen zu.

Marvin zögerte ihr zu folgen. Er horchte zu der kleinen Kirche hinüber. Es herrschte Stille.

Als er sich umwandte und Lilian folgte, fiel sein Blick auf eine nackte Kinderpuppe, die unter einem Strauch lag. Sie bestand nur noch aus dem Rumpf, dem Kopf und einem zersplitterten Bein. Die Augen waren eingedrückt, aber noch zu sehen.

Schaudernd wandte Marvin sich ab. Diese Puppe erinnerte ihn nur zu deutlich an die Hilflosigkeit Lilians, ließ ihn ahnen, welches Schicksal sie erwartete, wenn er nicht aufpasste.

 

 

2. Kapitel

 

Es war dunkel geworden. Monty Cooke stand auf der anderen Straßenseite und beobachtete seine Artistenkollegen, die nacheinander, einzeln oder in Gruppen, vor dem Bühneneingang erschienen und dann in dem großen, grauen Haus verschwanden. Monty traute sich nicht in seine Garderobe zurück. Voller Schauder dachte er an die unheimliche fremde Puppe, an seinen Manager Hyde und dessen Beschwörung und Anbetung des Bösen.

Endlich erschien David Hyde. Monty überquerte die Fahrbahn und baute sich vor ihm auf. Hyde sah ihn unsicher mit flackerndem Blick an. Er machte einen abgespannten und erschöpften Eindruck. Von seiner lärmenden Selbstsicherheit war nichts mehr zu bemerken.

»Ich muss mit dir reden, Monty. Ich habe versucht, dich in der Pension zu erreichen.«

»Ich bin ausgegangen und habe nachgedacht.«

»Kann ich mir vorstellen, Monty. Hör zu, Junge, ich muss dir da einiges erklären, dann wirst du mich verstehen.«

»Fang an, David!«

»Gehen wir rauf in deine Garderobe.«

»Ist die inzwischen wieder in Ordnung?«

»Natürlich. Ich bin noch einmal zurückgekommen. Du hast nichts zu befürchten.«

Monty nickte und folgte seinem Manager. Sie verschwanden im Bühneneingang, stiegen über die Eisentreppe hinauf ins Obergeschoss und erreichten die Garderobe. Hyde öffnete die Tür weit und ließ Monty hineinblicken. Cooke atmete erleichtert auf, als er alles an seinem gewohnten Platz vorfand. Zögernd folgte er Hyde in die Garderobe; er blieb auf der Hut, rechnete mit Überraschungen. Erleichtert registrierte er, dass die schwarzen Kerzen nicht mehr zu sehen waren. Auch die fremde Puppe war verschwunden. Die Garderobe sah aus wie jede andere. Monty ließ sich im Sessel vor dem Schminktisch nieder und sah erwartungsvoll seinen Manager an.

David Hyde schloss die Tür, zündete sich mit mühsam beherrschten Bewegungen eine Zigarre an, lehnte sich gegen die nackte Ziegelwand und schien nach Worten zu suchen.

»Mach's nicht so spannend!«, sagte Monty, der seinem Manager gegenüber an innerer Sicherheit gewonnen hatte.

»Hast du schon mal was von Aleister Crowley gehört?«, begann Hyde zögernd und sah Monty prüfend an.

»Wer ist das? Ein Kollege von mir?«

»Mann, hast du eine Ahnung!« Hyde schüttelte den Kopf und lachte sichtlich gezwungen. »Aleister Crowley ist der Gründer des Ordens Ordo Argentinum Astrum

»Damit kann ich nichts anfangen. Was soll das bedeuten?«

David Hyde reckte sich, schien sich jetzt sicherer zu fühlen. Eine innere Begeisterung erfasste ihn, wie Monty sofort bemerkte.

»Handelt es sich um einen Geheimorden?«

»Jetzt kommst du der Sache schon bedeutend näher, Monty. Crowley ist der Herrscher des Thelema-Ordens. Nein, lass mich jetzt erzählen! Fragen kannst du später immer noch stellen. Aleister Crowley wird auch To Mega Therion genannt. Die Bezeichnung stammt aus der Apokalypse und bedeutet so viel wie Das große Tier. Er war zuerst im hermetischen Orden Golden Dawn, bis er seinen eigenen Orden gründete.«

»To Mega Therion?«, wiederholte Monty nachdenklich und erinnerte sich der Szene in seiner Garderobe. »War das nicht der Name, den du vor ein paar Stunden hier genannt hast?«

»To Mega Therion«,