Der Gast aus dem Totenreich

 

 

 

Logo-DH

Band 12

 

Der Gast aus dem Totenreich

 

von Ernst Vlcek und Neal Davenport u.a.

 

 

© Zaubermond Verlag 2012

© "Dorian Hunter – Dämonenkiller"

by Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt

 

Titelbild: Mark Freier

eBook-Erstellung: story2go

 

© 2008 Zaubermond-Verlag

http://www.zaubermond.de

 

Alle Rechte vorbehalten

 

 

 

 

Was bisher geschah:

 

Der ehemalige Reporter Dorian Hunter hat sein Leben dem Kampf gegen die Schwarze Familie der Dämonen verschrieben, seit seine Frau Lilian durch eine Begegnung mit ihnen den Verstand verlor. Seine Gegner leben als ehrbare Bürger über den gesamten Erdball verteilt. Nur vereinzelt gelingt es Dorian, ihnen die Maske herunterzureißen. Unterstützung in seinem Kampf erhält er durch den englischen Secret Service, den er von der Wichtigkeit seiner Mission überzeugen konnte. Der Service gründete die Inquisitionsabteilung, deren Leiter Trevor Sullivan seitdem auch Dorians Vorgesetzter im Kampf gegen die Dämonen ist. Ihr Hauptquartier ist die Jugendstilvilla in der Londoner Baring Road, die durch Dämonenbanner gegen einen Angriff der Schwarzen Familie gesichert ist.

Bald kommt Hunter seiner eigentlichen Bestimmung auf die Spur: In einem früheren Leben schloss er als französischer Baron Nicolas de Conde einen Pakt mit dem Teufel, der ihm daraufhin die Unsterblichkeit gewährte. Um seine Sünden zu büßen, verfasste de Conde den »Hexenhammer« – jenes Buch, das im 16. Jahrhundert zur Grundlage für die Hexenverfolgung wurde. Der Pakt galt, und als de Conde selbst der Ketzerei angeklagt und verbrannt wurde, ging seine Seele in den nächsten Körper über. Dorian Hunter begreift, dass er die Wiedergeburt de Condes ist. Als die Inquisitionsabteilung wegen Erfolglosigkeit aufgelöst wird, setzt er den Kampf auf eigene Faust fort – zusammen mit den engsten Gefährten: der jungen Hexe Coco Zamis, die früher selbst ein Mitglied der Schwarzen Familie war, bis sie aus Liebe zu Dorian die Seiten wechselte, dem Hermaphroditen Phillip, dem Puppenmann Don Chapman und dem Ex-Leiter der Inquisitionsabteilung, Trevor Sullivan.

Hunter gelingt es, Asmodi, das Oberhaupt der Schwarzen Familie, zu vernichten. Doch mit Olivaro steht schon ein Nachfolger bereit. Zwar ist seine Position innerhalb der Familie nicht unumstritten, aber das lässt ihn nur umso gewissenloser agieren ... Der Kampf gegen die Dämonen, der niemals zu enden scheint, beginnt für Dorian mit Olivaros Inthronisierung von Neuem ...

 

 

 

 

Erstes Buch: Die Sklavin des Vampirs

 

 

Die Sklavin des Vampirs

 

von Hivar Kelasker

 

1. Kapitel

 

Eine herrliche Nacht, dachte Pierre, eine herrliche, kalte Novembernacht.

Über den Hügeln standen starr und riesig die Sterne. Die Sichel des zunehmenden Mondes schob sich über die Weinberge. Die wenigen Lichter in den verstreut liegenden Häusern und Weingütern leuchteten gelb und anheimelnd. Der Wind hatte sich gelegt. Als Pierre die Hand ausstreckte, um den schweren, rostigen Riegel zurückzuschieben, wehte ihm warme Luft entgegen; sie roch gut, leicht säuerlich und nach Wein.

Pierre schob den ersten, dann den zweiten Riegel zur Seite. Das Eisen kreischte wie eine verdammte Seele. Jedem anderen wäre es nicht einmal im Vollrausch eingefallen, diesen Ort in der Nacht zu besuchen, aber Pierre fürchtete sich nicht vor den riesigen, bemoosten Quadern, den Ruinen der einstigen Mühle und den riesigen Kellerräumen, die als Spitzbogen-Labyrinth unter dem langgestreckten Hügel seines Weinberges lagen; sie waren älter als zwölfhundert Jahre.

Pierre öffnete das Vorhängeschloss und ließ den Schlüsselbund stecken. Wer sollte hier in Poitou-Re schon in einen Weinkeller eindringen? Eine Lampe, mit Fliegendreck überkrustet, flackerte auf. Pierre zog die schwere Tür wieder zu, sicherte sie und drehte an einem zweiten Schalter. An zwanzig verschiedenen Stellen erhellten matte Birnen einen Teil der großen Halle mit ihrem gotischen Kreuzgewölbe. Spinnennetze und die ledernen Mumien von kleinen Fledermäusen hingen vor den Lampen.

Pierre ging zwischen Fässern und Flaschenbatterien, Holztischen und Flaschengestellen in die Tiefen der dämmerigen Halle. Der Geruch wurde stärker. Er vermischte sich mit dem Modergeruch und dem Geruch faulenden Holzes. Unter der kleinen Pumpe hatte sich eine Weinlache gebildet, und auch aus dem Ende des Schlauches war Wein rausgelaufen.

Er kicherte leise, grinste den Tank an. Was in diesem Tank war, ging nur ihn etwas an; und vielleicht noch Ingrid, seine Frau. Auf keinen Fall aber die Winzergenossenschaft oder gar die Steuer. Es war billigster italienischer Rotwein, allerdings Wein aus Trauben, nicht aus irgendwelchen chemischen Absonderlichkeiten.

Er blieb stehen und überlegte, wie viel er von dem Wein mischen sollte. Er war kein großer Winzer. Aber seine Rotweine hatten viele Freunde, hauptsächlich in den Vereinigten Staaten. Es waren gute Weine, ohne berühmte, klingende Namen, aber nicht billig und wohlbekannt in Kreisen, die einen guten Preis zahlen konnten. In einer Woche muss ich nach Clermont-Ferrand, dachte er und fing an, seinen Rotwein mit dem billigen aus Italien zu verschneiden. Er probierte, mischte in verschiedenen Verhältnissen, fügte unbestimmbare Flüssigkeiten hinzu und bekam langsam einen aromatischen Wein. Die Flaschen und die Etiketten waren schon fertig. Morgen oder übermorgen würde er abfüllen können.

Auf einmal wurde er unruhig. Er hob den Kopf, lauschte und ging schließlich, die große Lampe in der Hand, zum Tor zurück, stieß es auf und leuchtete die Umgebung des kleinen Platzes ab; aber er sah nur die zerborstenen Mühlräder zwischen den Brennnesseln, die alten Balken und die schwarzen, dürren Äste der alten Bäume, die sich wie Greisenfinger gen Himmel reckten. In der Ferne, wahrscheinlich bei Clarente, heulte schauerlich ein Hund und schwieg dann plötzlich.

»Ich sehe schon Gespenster«, brummelte er und ging wieder zurück. Aber seine Unruhe nahm zu, je länger er in dem altbekannten Gewölbe war. Schließlich, eine Stunde später, hielt er es nicht mehr aus.

»Hier ist etwas«, knurrte er, schaltete die Lampe wieder ein, ging tiefer in das Kreuzgewölbe hinein, leuchtete unter die Tische, hinter die Tische, stieß eine Eisenstange in den Scherbenhaufen, rüttelte an den Säcken mit den Korken. Nichts. Nur ein paar Mäuse rannten pfeifend davon.

»Verdammt!«

Natürlich kannte er seine Gewölbe. Und es gab auch keinen unbekannten zweiten Eingang. Er ging weiter, leuchtete sorgfältig die Wände ab und versprach sich selbst zum tausendsten Mal, irgendwann vor der nächsten Lese das Gemäuer weiß anstreichen oder kalken zu lassen; es war zu finster und zu schmutzig hier. Er kam an das Ende des ersten Nebengebäudes, das wie der Zinken einer Gabel vom großen Gewölbe abzweigte. Hier war aller Verputz abgefallen, Schwamm wucherte an den Steinfugen, und plötzlich wusste er, was ihn gestört hatte. Er erkannte die Blume und das Aroma eines Weins. Und hier roch es nach einem Jahrhundertwein.

Blödsinn! Es gibt keinen solchen Wein hier bei Pierre Lacroix, sagte er sich und ging weiter. Vor ihm war jetzt die Wand aus roten Ziegeln. Sie war wohl zur Zeit seines Vaters zugemauert worden. Und dann sah er es. Blut? Nein. Rotwein.

Zwischen den Ziegeln sickerte in Brusthöhe eine dunkelrote Flüssigkeit heraus. In einzelnen dünnen Rinnsalen tropfte und lief sie durch die Fugen, sammelte sich unter einer Kante und tropfte in einen Eimer, der seit einem Jahrzehnt oder seit Kriegsende hier stehen mochte. Der Eimer war voll. Ein haarfeiner Strahl lief über den Rand und versickerte im Lehm und Steinboden des Gewölbes.

Pierre leckte seinen Zeigefinger ab, steckte ihn in den Eimer und wurde von dem Geruch überwältigt, als er sich bückte. Als er den ersten Tropfen dieses Gebräus auf der Zunge spürte, wusste der Winzer eines ganz genau: Er hatte noch niemals einen solchen Wein gekostet. Und ganz sicher war, dass er diesen Wein – einen solchen dicken, berauschenden Wunderwein – nicht hergestellt hatte. Er musste von seinem Vater stammen.

Vor einigen Monaten hatte er in der Verbandszeitung gelesen, welche horrenden Preise für Weine aus diesen Jahren – allerdings mit einem besseren Namen als seinem – bei Versteigerungen erzielt worden waren.

Da muss ein Fass undicht geworden sein, sagte er sich. Er rannte zurück in das Hauptgewölbe, kam mit einem sauberen Probierglas zurück, schöpfte es vorsichtig halb voll, hob es gegen die Lampe, roch daran, kostete den Wein und ließ einen kleinen Schluck in seinem Mund herumrollen.

Der Jahrhundertwein musste alt sein, alt und hervorragend. Vergessen war das Weinpanschen. Vergessen war die Summe, die er sich ausgerechnet hatte. Jetzt musste er herausfinden, was hinter dieser Ziegelwand war. Er trank – diesen Moment gönnte er sich noch – das Probierglas langsam aus und atmete gierig und bewundernd das Aroma des Weines ein. Dann lief er, die Lampe in der Hand, hinaus und den gewundenen Weg entlang, zwischen den nackten Reben, den struppigen Büschen, in denen verlassene Vogelnester wie dicke Klumpen saßen, hindurch, bis hinauf in den Hof. Mit einem dumpfen Knall fiel die Tür hinter ihm zu. In seiner Aufregung vergaß er, die Lampe auszuschalten.

»Ingrid!«, schrie er. »Cherie! Komm schnell! Ich habe eine verrückte Sache entdeckt!«

Er hörte ihre Schritte auf der Treppe, die ins Schlafzimmer hinaufführte. Pierre wartete ungeduldig.

 

Mit einem Brecheisen schlug er einen Ziegel nach dem anderen aus der Wand. Ein Teil fiel leise polternd nach hinten, in den anderen Raum des Gewölbes. Rechts und links neben der hohen, schmalen Öffnung lagen zerbrochene Ziegel und roter Staub, der mit dem verschütteten Wein eine grau-blutige Paste bildete. Aus dem Loch in der Ziegelwand wehte ein eiskalter Hauch, der ihm den Duft dieses verteufelten Weines zutrug.

»Er muss von deinem Vater gemauert worden sein«, sagte Ingrid. »Warum hat er dir nichts von diesem Keller gesagt?«

»Keine Ahnung«, keuchte Pierre und hieb auf einen Stein ein, der sich knirschend lockerte und auf den Haufen krachte. »Vielleicht hat er es vergessen. Er war ja ein bisschen eigenartig zum Schluss.«

Ingrid trug ihren weißen Pullover und den dunkelroten Rock. Sie sah noch immer wie siebenundzwanzig aus. Jetzt, in der Aufregung, glühte ihr Gesicht, von schulterlangem, schwarzem Haar eingerahmt, wie das eines aufgeregten jungen Mädchens. Noch war die Öffnung nicht groß genug, um Pierre hindurchzulassen. Er kam ins Schwitzen, wurde wütender und ungeduldiger und schlug sich die Knöchel der Hand auf. Ingrid bückte sich, hob eine der beiden Lampen hoch und leuchtete die Kanten des Durchbruchs ab.

»Verdammt kalt dahinter«, bemerkte Pierre und sah, dass er sich hindurchzwängen konnte. »Gib mir die andere Lampe!«

Er schlug noch einige Steine ab, dann hob er den zweiten Scheinwerfer hoch und fasste Ingrid an der Schulter.

»Wenn wir diesen Wein verkaufen – Tausende, sag ich dir«, murmelte er. »Es muss ein Fass sein.«

Er leuchtete in den Raum dahinter. Der weiße Lichtkreis huschte über den staubigen Boden, erfasste Böcke, in denen uralte Fässer standen. Undeutlich sah Ingrid, die sich schwer auf Pierre lehnte, über seine Schultern in einen Gang, der in Kopfhöhe ein langgestrecktes Gewölbe umlief. Auch dort standen alte Fässer. Eines davon musste undicht geworden sein.

»Wein! Alles voller Wein!«, stöhnte Pierre auf und drehte sich um. Seine Augen leuchteten. Er fasste nach seiner Frau.

Sie presste sich kurz an ihn, aber dann sagte sie: »Lass das! Sehen wir nach! Da scheint ein wahrer Schatz versteckt worden zu sein.«

Zuerst drängte und schob sich Pierre durch den Spalt, dann streckte er eine Hand aus und packte Ingrids Finger. Er zog die Frau hinter sich her. Als sie die Lampe in die Höhe hielt, sahen sie erst die Ausdehnung des unbekannten Gewölbes.

»Ich verstehe das nicht«, sagte Pierre düster. Er begann zu zittern, nicht nur aus Aufregung, sondern auch aus Furcht.

»Was verstehst du nicht?«

»Dieses Gewölbe. Säulen, darüber ein umlaufender Gang und lauter Weinfässer. Keiner aus unserer Familie wusste etwas davon.«

Sie kicherte und antwortete gut gelaunt: »Das ist noch lange kein Grund zum Zittern, Pierre. Dort steht ein Fünfhundert-Liter-Fass. Wenn das voll ist ...«

Sie gingen zögernd ein paar Schritte weiter. Ihre Schritte waren unhörbar auf der dicken Staubschicht. Sie atmeten schwer. Die Luft war kalt und stickig. Es war ein unheimliches Gewölbe.

Plötzlich schrie Ingrid kreischend auf: »Ein Gerippe, Pierre!«

Sie leuchtete nach rechts. An einem dicken Strick hing ein Skelett zwischen den Vorderseiten zweier ovaler Fässer. Daneben lag ein Haufen Knochen. Der Schädel war nur zwei Meter von ihren Schuhen entfernt, und auf einem Fass sahen sie ein drittes Skelett.

»Es wird immer verrückter«, sagte Pierre leise.

Seine Stimme klang rau. Er hustete, aber es war nicht nur der Staub, der ihn dazu zwang. Die Skelette selbst jagten ihm keine Angst ein, aber ihr Vorhandensein war rätselhaft. Niemand durfte etwas davon erfahren. Eine Untersuchung würde ihn ruinieren, ins Gefängnis bringen. Und erst die Steuerstrafen! Er durfte gar nicht daran denken.

»Ich habe Angst«, flüsterte sie.

Er zog sie an sich. »Du brauchst keine Angst zu haben. Die Skelette tun dir nichts mehr.«

Eine winzige Erschütterung ließ das morsche Seil zu Staub zerfallen. Klappernd fiel das Skelett in sich zusammen. Die langen, weißen Knochen fielen zu Boden. Der Kopf rollte in Schlangenlinien auf Ingrid zu. Sie sprang in die Höhe. Auch Pierre machte einen schnellen Schritt vorwärts und zog sie mit sich. Der Schädel schlug gegen einen Holzbock und zerbrach in zwei Teile. Ingrid schüttelte sich und kreuzte die Arme vor der Brust.

Langsam ging Pierre weiter.

»Und was soll das sein? Ein Sarg?«, fragte er nach einigen Sekunden.

Die schwarzen Wände schienen seine Worte zu verschlucken.

»Ein Sarkophag«, erklärte Ingrid. »Ein alter, kostbarer Sarg.«

Eine längliche Kiste stand auf zwei breiten, schwarzen Steinsockeln. Als Pierre die Vorderkante berührte, merkte er, dass auch der Deckel aus Stein war, eine zwei Quadratmeter große Platte mit Scharnieren und kreuzförmigen Zeichen. Pierre war entschlossen, das Geheimnis zu lüften, trotz seiner Angst und des Grauens, das ihn schüttelte. Er lief zurück zum Loch in der Wand, holte die Brechstange, setzte sie in der Mitte an der Längsseite des Deckels an, fand einen Spalt, stellte die Lampe auf den Sargdeckel und benutzte die Stange als Hebel. Mit einem Geräusch, das das Blut in den Adern gefrieren ließ, bewegte sich die Platte. Als der Deckel halb über die Kanten gerutscht war, stellte Pierre die Lampe auf den Boden.

Ingrid stand fünf Meter vom Kopfende des Sarkophags entfernt. Pierre fasste noch einmal zu. Die Platte kippte langsam und schlug dann krachend auf den Steinboden.

Pierres Augen traten hervor, als er erkannte, was in dem Sarg lag. Zwischen den Füßen eines Mannes stand eine dicke, schwarze Kerze.

»Nein – Ingrid! Das ist ...«, stöhnte Pierre.

Seine Stimme versagte ihm. Die schwarze Kerze brannte. Sie brannte! Und es war kein Mann, der jetzt die Augen öffnete und sich zu bewegen begann. Es war ein haariges Ungeheuer, groß wie ein – wie ein Gorilla, mit einem Reptilschädel und großen, leuchtend roten Augen, zwei langgezogenen, spitzen Ohren und einem Horn auf der Stirn.

Pierres Gedanken wirbelten durcheinander.

Durch die Staubwolke kam Ingrid näher heran. Sie sah nur die Kerze und schlug die Hände vor den Mund.

Pierre würgte hervor: »Ein Ungeheuer. Das muss ein Scherz ...«

Es war kein Scherz. Vor Schreck erstarrt, sahen Pierre und Ingrid, wie sich das riesige, breitschultrige Ungeheuer bewegte. Ein Totenschädel, winzig wie der eines Kindes, baumelte an einer dicken Kette vor der Brust. Das Ungeheuer streckte seine Krallen aus, umklammerte den Rand des Sarkophags und zog sich in die Höhe. Die Kerze erlosch, als es sich aus dem Sarg schwang. Das Ungeheuer stöhnte wohlig auf – wie ein Mensch nach langem Schlaf. Dann lachte es laut und mit rostiger Stimme. Es breitete die Arme aus und ging schwankend auf Ingrid zu. Mit einem gierigen Grunzen stürzte es sich auf sie.

Ingrid warf die Lampe nach dem Ungeheuer, das das schwere Geschoss mit einem Prankenhieb zur Seite schleuderte. Das Licht erlosch augenblicklich. Ingrids Schreie erstickten.

Pierre hob die Stahlstange auf, rannte durch den aufwirbelnden Staub und holte aus. Er zielte auf das riesige Horn. Aber die schwarzhaarige Bestie ahnte den Angriff und drehte sich, die bewusstlose Frau im Arm, halb herum. Ein furchtbarer Schlag traf Pierre und schleuderte ihn mit dem Rücken gegen ein leeres Fass. Pierre rutschte langsam am Fass herunter und fiel zur Seite, mitten in den Knochenhaufen. Das gierige, lustvolle Schmatzen der schwarzhaarigen Bestie hörte er nicht mehr.

 

Dorian fühlte sich – nach langer Zeit wieder einmal – entspannt, ausgeschlafen und ausgeruht. Seine Gedanken kreisten nicht mehr um die Bedrohung der Welt durch Dämonen, Ungeheuer und Hexen; er hatte die Gefahren verdrängt; auch diejenigen, die ihn selbst bedrohten. Entspannt saß er in einem weichen Ledersessel vor dem reich gedeckten Frühstückstisch. Er überlegte, die Kaffeetasse in der Hand, ob er den Tag mit einem Kognak beginnen sollte.

Die Tür öffnete sich, und Trevor Sullivan kam herein.

»Morgen«, knurrte er.

Sullivan setzte sich Dorian gegenüber und nickte, als er das Arrangement auf dem Tisch sah. Er legte einen schmalen Ordner neben sich auf den Beistelltisch.

»Ebenfalls guten Morgen«, erklärte Dorian gut gelaunt und grinste.

Er beschloss, sich doch einen kräftigen Schluck Alkohol einzuschenken. Der Morgen – in Wirklichkeit war es fast Mittag – war dann noch besser.

»Auch ein Glas?«, fragte er.

»Mit Vergnügen«, erwiderte Sullivan, aber er sah gar nicht so vergnügt aus. Er lehnte sich zurück, hob das Glas, wartete und blätterte in dem Ordner, bis Hunter sein Frühstück beendet hatte und die zerknüllte Serviette auf den Tisch warf.

»Sie scheinen Sorgen zu haben, Trevor?«, erkundigte sich Hunter und goss beide Gläser erneut voll.

»Nicht gerade Sorgen«, meinte Trevor, »aber Mystery Press scheint eine wichtige Entdeckung gemacht zu haben. Hier, ich habe verschiedene Nachrichten gesammelt.«

Hunter winkte ab und blickte den kleinen Mann mit den verschiedenfarbigen Gesichtshälften an. Sullivan sammelte seit langer Zeit alle erdenklichen Meldungen und Berichte über unerklärliche Vorfälle. Dass er Hunter einen solchen Bericht ausgerechnet heute vorlegte, bewies Dorian, dass etwas daran sein musste.

»Interessant?«, erkundigte sich Dorian und bemerkte, dass sich die helle Gesichtshälfte Sullivans leicht rötete; ein sicheres Zeichen also.

»Ja, ich denke schon. Lesen Sie selbst!«

Er nahm aus der Mappe einen Zeitungsartikel, schob ihn über den Tisch, und Hunter las.

Beträchtliches Erstaunen rief die Aussage eines Insassen des Irrenhauses von Clermont-Ferrand hervor, der seit elf Monaten einsitzt. Der Mann behauptet ernsthaft, er habe seine Freundin töten müssen, weil sie ein Vampir war und ihn zu überwältigen drohte. Gaston C. sagte aus, er habe einen Holzpfahl in ihr Herz geschlagen, ehe sie ihn umarmen und mit ihren Fangzähnen beißen konnte. Nach diesem verblüffenden Akt mittelalterlicher Hexentötung wäre der Körper des Mädchens zu Asche zerfallen. Nachforschungen der dortigen Polizeibehörden ergaben, dass ein Mädchen dieses Namens tatsächlich seit knapp einem Jahr verschwunden ist.

Dorian Hunter runzelte die Stirn und sah auf den Kalender, der zwischen den Bildern der Jugendstileinrichtung hing.

»Nicht uninteressant«, murmelte er. »Das muss irgendwann vorigen November gewesen sein.«

»Das ist nicht der einzige Hinweis. Ich habe eine ganze Reihe von Meldungen, die sich gegenseitig ergänzen und logisch zusammenhängen«, sagte Sullivan. »Was mich an dieser Geschichte stutzig machte, ist der Hinweis, dass die Leiche nach der Pfählung zerfallen ist. Das kann kaum die Erfindung eines kranken Verstandes sein.«

»Haben Sie weiter recherchiert und nachgeforscht?«

»Natürlich!« Das klang fast vorwurfsvoll. »Ich hätte Sie sonst doch nicht mit solchen Kleinigkeiten belästigt.«

»Gut. Also weiter!«

Dorian erfuhr, dass ein Weingutbesitzer aus Poitou-Re, einem Dorf in der Nähe Clermont-Ferrands, uralte und seltene Weine von einmaliger Köstlichkeit anbot, allerdings zu einem Preis, der erstaunlich hoch war. Eine zweite Zeitungsmeldung bestätigte, dass Laura Monton, die angeblich verschwundene Freundin des Gaston Chabrol, eine Angestellte des Weinhändlers gewesen war. Die Verbindung war hergestellt.

»Außerdem hat vor einigen Wochen Tim Morton gemeldet, dass in New York etwas sehr Merkwürdiges passiert ist. Eine Weinsendung aus Frankreich wurde ausgeladen. Eine Kiste fiel vom Gabelstapler, krachte zu Boden und ging auf. Die Hälfte der Flaschen zerbrach. Zuerst dachten alle Arbeiter, es wäre Rotwein, aber dann stellte sich heraus, dass es Blut war.«

Mit einem harten Ruck stellte Dorian den Kognakschwenker auf den Tisch. »Blut? Wirklich? Ist das bewiesen?«

Trevor erhob sich halb aus dem Sessel, stemmte seine Arme auf den Tisch und sagte laut und rechthaberisch: »Verdammt, glauben Sie, dass ich Sie einfach nur so nach Frankreich hetzen will, in ein gottverlassenes Nest voller Rotweintrinker?«

»Ist klar bewiesen worden, dass es sich um Blut handelte?«, fragte Dorian, sich zur Ruhe zwingend.

»Ja. Die Behörden haben den Fall untersucht. Der Absender des Weines war natürlich Pierre Lacroix.«

Jetzt war Dorian interessiert. Die Ruhe des Tages war dahin. Er atmete tief ein und aus. Mit leiser Stimme fragte er: »Was ist sonst noch darüber zu erfahren gewesen? Die Mystery Press scheint ja hervorragend zu funktionieren.«

Sullivan reichte Dorian die Mappe, und Dorian blätterte in den Kopien und Ausschnitten.

»Bis vor etwa einem Jahr war Lacroix ein ziemlich unbekannter Händler. Seine Weine waren nicht schlecht, nicht besonders gut, nicht besonders teuer. Aber ich selbst habe gehört, dass seit dieser Zeit seine Weine unter Kennern berühmt geworden sind. Sammler reißen sich um seine Flaschen, obwohl sie einen Haufen Geld hinblättern müssen.«

»Ich verstehe noch nicht. Was macht seine Weine so wertvoll?«

»Vermutlich sind sie wirklich hervorragend, aber ich glaube, sie machen in bestimmter Weise süchtig. Hier, lesen Sie!«

Die Anzahl der Flaschen, die an einzelne Interessenten abgegeben wurden, waren limitiert. Ebenso schien Lacroix seine Weinfreunde nach strengen, aber merkwürdigen Maßstäben auszusuchen.

»Lacroix prüft also seine Interessenten sehr sorgfältig. Wie das im Einzelnen vor sich geht, können wir nur herausfinden, wenn wir einen dieser Weinkenner kennen lernen. Nicht viele scheinen seine Bedingungen zu erfüllen.«

»Ich habe mich umgehört und eine Menge herumtelefoniert«, sagte Sullivan. »Lacroix scheint seine Kunden tatsächlich genau auszusuchen, und die Bedingungen sollen recht merkwürdig sein. Seit rund einem Jahr hat niemand mehr Lacroix im Tageslicht gesehen. Alle kommen zu ihm in seinen Keller. Viele von seinen Kunden sollen niemals wieder aufgetaucht sein. Das sagen jedenfalls die Dorfbewohner. Aber niemand weiß, ob an der Geschichte etwas Wahres dran ist.«

»Es kann ein Zufall sein«, meinte Dorian, »oder der Weinpanscher scheut das Tageslicht deshalb, weil er ein Vampir geworden ist.«

»Was sehr wahrscheinlich ist, nach allem, was wir wissen. Und noch etwas. Ich habe die Adresse eines älteren Herrn, eines würdigen, grauhaarigen Gentleman, eines bekannten Weinkenners. Er hat in seinem Klub erzählt, dass er zu den Auserwählten gehört, die in der nächsten Zeit zu Lacroix reisen dürfen.« Sullivan streckte eine Hand aus und reichte Dorian ein Blatt Papier.

Dorian stand auf, nahm das Glas in die eine und die Adresse in die andere Hand.

Er ging unruhig im Salon auf und ab, warf einen Blick durch das hohe Fenster, und plötzlich blieb er stehen. Widersprüchliche Empfindungen erfüllten ihn. Seine Ruhe war dahin. Das Jagdfieber hatte ihn gepackt.

»Sie müssen den Fall untersuchen, Dorian. Wir beide wissen, dass die Hinweise eindeutig sind.«

Sie sahen sich an, nickten sich zu.

»Einverstanden. Ich werde diesen merkwürdigen Weingutbesitzer aufsuchen. Und zwar vorsichtig, mit entsprechender Tarnung.«

Sullivan stand ebenfalls auf und klappte seine Mappe zu. »Ich war sicher, dass Sie sich für dieses Weingut interessieren würden.«

Dorian besprach mit Sullivan die Einzelheiten, dann verließ Sullivan das Zimmer. Dorian schenkte sich noch einen Kognak ein und las noch einmal sämtliche Artikel und Berichte, die er in der Mappe fand, genau durch. Überall waren die Dämonen. Niemand schien vor ihnen sicher zu sein.

 

Susan Dale versuchte, sich kühl zu geben, trotzdem klang ihre Stimme etwas belegt, als sie erwiderte: »Ich bin nicht sicher, ob Mr. Cooper Sie empfangen kann.«

Der hochgewachsene Mann mit dem charakteristischen Oberlippenbart beugte sich über ihren Schreibtisch und sagte verbindlich, mit ruhiger Stimme und einem eigentümlichen Ausdruck in den Augen: »Wenn Sie ihm sagen, ich wäre ein Freund von Pierre Lacroix, bin ich sicher, dass er mich empfangen wird.«

Susan stand auf. Sie war eine schlanke braunhaarige Frau von knapp dreißig Jahren und bewegte sich wie ein geschultes Fotomodell. Mr. Reed, wie sich der Besucher mit dem dämonischen Blick nannte, faszinierte sie.

»Einen Augenblick!«, sagte sie und verschwand in Coopers Zimmer.

Das alte Haus in Regents Park passte zu Dorians düsterer Stimmung. Er wartete ungeduldig, bis Susan zurückkam und ihn anstrahlte.

»Er erwartet Sie, Mr. Reed.«

»Danke«, entgegnete Dorian kurz. Er schlüpfte an ihr vorbei in ein hohes, bis zur Decke mit Bücherregalen ausgestattetes Zimmer. Ein Feuer loderte im Kamin. Alexander Cooper entpuppte sich als mittelgroßer, sehniger Mann mit buschigem Schnurrbart, straff anliegendem, weißem Haar und einem glänzenden Monokel in einem Auge. Er deutete auf einen Kaminsessel.

»Nehmen Sie Platz, Sir! Daniel Reed war Ihr Name?«

Dorian nickte und holte die gnostische Gemme hervor. Er spielte damit und begann mit leiser Stimme zu sprechen, berichtete, dass durch Unachtsamkeit eine Ladung Wein in New York vernichtet worden wäre.

»Und deswegen schickt mich Lacroix«, fuhr er fort. »Wir müssen noch vorsichtiger sein.«

Das Monokel fiel aus Coopers Auge. Mit dem Pendeln der Gemme und seiner leisen, eindringlichen Stimme hatte Dorian ihn innerhalb kurzer Zeit hypnotisiert. Als Cooper in seinem Sessel lag und zu schlafen schien, begann Dorian mit seinen Fragen.

»Wie lange beziehen Sie schon Wein von Lacroix?«

»Seit zwanzig Jahren. Es sind keine schlechten Weine, aber diesen teuren Wein verschickt Pierre Lacroix erst seit Weihnachten vergangenen Jahres.«

»Was ist an dem Wein so hervorragend?«

»Einfach alles. Es ist ein Spitzenwein.«

»Was unterscheidet ihn von den anderen?«

»Wenn man einmal von ihm ein Glas getrunken hat, kann man nicht mehr aufhören. Es wird ein harter Schlag sein, wenn die Vorräte zu Ende sind. Deswegen ist der Kreis der Empfänger auch bewusst klein gehalten.«

»Sie sind eingeladen worden?«

»Ja, als einer von wenigen. Wir versammeln uns alle am einundzwanzigsten, wenn ein neues altes Fass geöffnet wird.«

»Wo findet das statt?«

»Im Weinkeller von Pierre Lacroix, im Dörfchen Poitou-Re, nahe Clermont-Ferrand. Ich habe bereits Zimmer bestellt.«

»Warum gerade im Weinkeller?«

»Die Zeremonie lohnt sich bei einem solchen Spitzenwein. Aber nicht jeder darf teilnehmen. Wir müssen uns ausweisen.«

»Wie geht das vor sich?«

Der Mann war zweifellos kein Dämon. Er war ein harmloser reicher Mann, der sich teuren Wein und eine aufregende Sekretärin leisten konnte, die Dorian schöne Augen machte. Der Wein von Lacroix aber schien magische Eigenschaften zu haben, denn er machte süchtig. Auf diese Weise konnte sich ein Dämon eine treue Anhängerschaft sichern und sie zu sich locken. Dorian wusste jetzt, dass er auf dem richtigen Weg war.

»Ich habe ein Siegel zugeschickt bekommen.«

»Zeigen Sie es mir!«

Cooper stand auf, ging mit langsamen Schritten zu einem uralten Schreibtisch und öffnete eine Schublade. Er kam mit einer Kassette zurück, aus der er ein Stück Pergament nahm. »Dieses Siegel muss ich vorweisen, sonst werde ich von der Teilnahme ausgeschlossen.«

Dorian nahm vorsichtig das Pergament in die Finger. Es war etwas größer als seine Hand und trug in der Mitte ein Stück Siegellack von blutroter Farbe. Im Lack war der Abdruck eines Stempels zu sehen. Das plastische Bild zeigte den Gott des Weines – Bacchus –, der von magischen Symbolen umgeben war. Dorian zog die Kleinstkamera heraus und machte drei Aufnahmen von verschiedenen Seiten. Dann gab er Cooper das Siegel zurück. »Sonst sind keinerlei Maßnahmen getroffen worden?«

»Nein. Ich habe meinen Flug bereits gebucht. Wir müssen im Chez Simon übernachten, dem einzigen Gasthof des Ortes. Es wird sicher ein einmaliges Erlebnis.«

Im wahrsten Sinne des Wortes, dachte Dorian sarkastisch und wartete, bis Cooper das Siegel verstaut hatte.

Als der Mann wieder im Sessel saß, beendete Dorian die Befragung. Cooper würde sich an ihn nicht mehr erinnern. Dorian sorgte dafür, dass er nach dem Aufwachen mit niemandem über seinen Besuch sprechen würde. Eine einzige unbedachte Äußerung konnte alles verderben.

Dorian ging hinaus und schloss die Tür leise hinter sich. Er bedankte sich bei Susan, die ihm begeistert nachblickte, aber sich gleichzeitig bemühte, diese Begeisterung nicht zu deutlich zu zeigen.

 

Nur drei Tage später rumpelte das Taxi über die schlechte Straße, an der das Haus der Chabrols lag. Dorian starrte schweigsam aus dem Fenster. Der Vorort von Clermont-Ferrand gehörte offensichtlich zu den ärmsten Vierteln der Stadt. Die Bäume wirkten abgestorben, die Hausmauern waren stumpf und schwarz. Ein Hund lief mit eingezogenem Schwanz vor dem Taxi über die schmutzige, nasse Straße.

»Da drüben ist es, Monsieur!«, sagte der Fahrer und deutete auf ein kleines, langgestrecktes Haus.

»Schön«, sagte Dorian und schlug den Kragen seines Trenchcoats hoch. »Können Sie warten? Ich brauche Sie nachher noch.«

»Ja, natürlich. Wie lange wird es dauern?«

»Eine halbe Stunde, vielleicht etwas länger.«

»Schon gut, Monsieur.«

Dorian stieg aus, ging durch einen morastigen Garten und klopfte an die verwitterte Tür. Es roch nach Abfällen und Kohl. Hinter der Tür schleiften Schritte näher. Ein gebückter Mann öffnete.

»Ja?«

Dorian erklärte, wer er war und was er wollte. Misstrauisch blickten ihn die beiden alten Leute an.

Schließlich öffnete der Mann die Tür und bat ihn ins Zimmer. Auch hier war die Armut deutlich spürbar, aber es war überraschend sauber und nicht ungemütlich. Dorian zündete sich eine Zigarette an und erklärte, warum er gekommen war. Er brauchte nicht sehr lange, um das Misstrauen abzubauen.

»Und Sie versprechen, dass Sie einen Anwalt bezahlen?«, fragte die Frau, die ihm nicht glaubte.

»Was würde es denn kosten?«

Der Mann nannte eine Summe, die ihm von einem Anwalt in der Stadt genannt worden war. Niemand glaubte, dass Gaston wirklich verrückt war, aber immer wieder beteuerte er, dass seine Geschichte wahr sei. Deswegen war er noch in der Anstalt.

»Ein fürchterliches Haus, Monsieur Reed«, schluchzte die Frau.

Dorian zog seine Brieftasche heraus und zählte einige große Scheine ab.

Er legte sie auf den Tisch und sagte etwas verlegen: »Bitte, bezahlen Sie damit einen guten Anwalt! Ich bin fremd hier und kenne natürlich niemanden. Versuchen Sie, Gaston damit aus dem Irrenhaus herauszuholen. Ich brauche von Ihnen eine Vollmacht, um mit Gaston sprechen zu können. Ich habe sie vorbereiten lassen.«

Er hatte die Vollmacht bereits in London aufgesetzt und übersetzen lassen. Jetzt holte er sie aus der Brieftasche, faltete das Blatt auseinander und strich es auf dem Tischtuch glatt.

Vater Chabrol nahm das Dokument entgegen, schob die Brille auf die Nase und las. Dann ergriff er den Füllfederhalter und setzte einen zittrigen Schriftzug unter den Text.

»Zufrieden, Monsieur Reed?«

»Ja, danke.«

»Warum«, fragte der alte Mann unruhig und unsicher, »tun Sie das für uns? Sie sind doch aus England. Was geht Sie diese verrückte Geschichte an?«

Dorian holte tief Luft und rang sich eine Erklärung ab. »Wissen Sie«, sagte er nachdenklich, »ich habe die Meldung über Ihren Sohn in einer englischen Zeitung gelesen. Ich interessiere mich für diesen Fall. Ich schreibe ein Buch über solche Vorfälle.«

»Glauben Sie mir, Monsieur«, schluchzte die Frau plötzlich, »Gaston ist wirklich nicht verrückt. Er hat dieses Mädchen nicht umgebracht.«

»Ich glaube Ihnen«, versicherte Dorian. »Aber jetzt entschuldigen Sie mich, bitte. Ich habe draußen ein Taxi warten.«

Er stand auf, steckte die Brieftasche ein und ging zur Tür. Die beiden Leute, die viel zu abgehärmt für ihr Alter aussahen, begleiteten ihn und winkten, während er in den Wagen stieg und die neue Adresse angab. Der Taxifahrer schien zu wissen, um wen und um was es sich handelte, aber er warf Dorian nur einen langen Seitenblick zu.

 

Endlich, nach langen Verhandlungen und einem Marsch von Zimmer zu Zimmer, von Arzt zu Arzt, befand er sich in dem kleinen Raum. Die Wände waren mit hässlicher abblätternder Ölfarbe angestrichen, und es standen nur ein Tisch und zwei Stühle im Raum. Dorian wartete nervös, zupfte immer wieder an seinem Bart und rauchte eine Zigarette nach der anderen. Als er wieder eine Zigarette ausdrückte, näherten sich Schritte.

Zwei Wärter in weißen Mänteln führten einen Mann von etwa vierzig Jahren herein. Er wirkte mutlos, aber er war rasiert und trug saubere Anstaltskleidung.

»Das ist Gaston Chabrol, Monsieur«, sagte einer der Pfleger. »Keine Angst, er ist nicht gewalttätig. Wenn Sie uns brauchen, läuten Sie einfach.«

Er deutete auf einen großen Knopf neben der massiven Tür.

»Geht in Ordnung.« Dorian nickte und blickte Gaston an. Gaston war ein breitschultriger Mann, nicht besonders groß, mit kurzem, schwarzem Haar und dunkelbraunen Augen. Er blieb zunächst zögernd neben der Tür stehen, bis sie sich geschlossen hatte, dann bewegte er sich unbeholfen auf den Stuhl zu.

Auch er war alles andere als ein Dämon. Er war eines ihrer zahlreichen unschuldigen Opfer.

Dorian wies auf den Stuhl, schob Zigaretten und Feuerzeug über den Tisch und sagte: »Sie wissen nicht, wer ich bin und was ich will. Lassen Sie mich erklären, Gaston ...«

Gaston schwieg, ließ sich Feuer geben und hustete lange. Der Aufenthalt in der Irrenanstalt hatte ihn mitgenommen.

Dorian erklärte, was ihn hergeführt hatte. Schließlich zeigte er das unterschriebene Dokument vor.

»Ich glaube Ihnen«, sagte Gaston und warf die Zigarette zu Boden. »Aber glauben Sie mir auch?«

»Sonst wäre ich nicht hier«, sagte Dorian leise. »Erzählen Sie mir zuerst einmal alles! Von Anfang an, ja?«

Gaston hob seine breiten Schultern und kratzte sich im Genick. »Das ist eine alte Geschichte«, murmelte er. »Sie erzählen sie in Poitou-Re schon seit meiner Schulzeit. Ich meine, da habe ich die Geschichte zum ersten Mal gehört. Glauben Sie mir wirklich?«

Dorian nickte. »Ich kann verstehen, dass Ihnen niemand glaubt. Aber ich bin Fachmann für solche Geschichten. Ich schreibe ein Buch. Manchmal weiß ich selbst nicht, ob es Wahrheit ist oder nur eine Geschichte. Fangen Sie an, Gaston! Wenn Sie wollen, sind Sie bald wieder draußen.«

»Meinen Sie wirklich?«

»Im Augenblick sind Sie hier allerdings meiner Meinung nach gut aufgehoben. Dämonen schrecken vor den Ausstrahlungen Geisteskranker zurück.«

»Vor mir?«

»Nein. Nicht vor Ihnen. Vor den anderen Insassen. Wie war die alte Geschichte? Hat sie etwas mit dem Weingut zu tun?«

»Ja. Hören Sie zu:

Schon immer, so ging die alte Legende, waren die Bewohner der Gegend um Poitou-Re von einem mächtigen Dämon gepeinigt worden. Es fing mit den Reben in den Weinbergen – mit den vollen roten Trauben – an. Die Weinberge rund um die Mühle besaßen besonders gute und süße Trauben. Viele Menschen gingen in diese Weinberge, um ein paar Trauben zu essen oder eine größere Menge zu stehlen. Aber im Weinberg und in der Mühle überfiel sie ein Vampir, saugte ihr Blut aus und machte sie zu seinen Opfern, die immer wiederkamen und andere Menschen mit ihrer Sucht ansteckten. Die Zahl der Opfer wuchs, und aus den Gerüchten wurden Tatsachen. Da taten sich eines Tages einige besonders mutige Männer zusammen und sprachen mit dem Pfarrer des Dorfes. Er beschloss, ihnen zu helfen und den Dämon zu bannen. Sie rüsteten sich mit allem aus, was gegen Dämonen und Vampire helfen konnte, und umstellten den Weinberg. Mit Gebeten und Litaneien, mit erhobenen Kreuzen und heiligen Reliquien gingen sie dem Dämon und seinen Vampiren zu Leibe. Die mutigen Dorfbewohner schafften es, die Vampire in ein Gewölbe hineinzutreiben. Dort hatte der Dämon seinen satanischen Wein aufbewahrt, mit dem die Vampire ihre wüsten Orgien feierten. Der Geistliche und seine Helfer erschlugen und pfählten die Vampire und verbrannten sie mit dem Holz alter Rebstöcke. Der Dämon aber – es soll ein riesiges menschenähnliches Ungeheuer gewesen sein, mit einem Horn auf der Stirn – flüchtete in seinen Sarkophag. Die wütenden Vampirjäger verschlossen den Sarkophag mit kreuzförmigen Zwingen, Silber und Bannsprüchen, so dass er sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien konnte. Bei ihm waren noch einige Vampire, die sich in das Gemäuer hatten flüchten können. Sie wurden von den Dorfbewohnern eingemauert. Der Mörtel der Mauer war mit geweihtem Wasser angemischt worden.

Und diese Geschichte habe ich meiner Freundin erzählt – damals, als sie noch ...« Gaston brach verlegen ab, hob die Schultern und sah zu Boden.

»Ich verstehe. Sie hatten Ihre Treffen also irgendwo im Weinkeller?«

»Ja. Sie besaß den Schlüssel zum Gewölbe. Es war auch im Winter warm dort. Das ging ein halbes Jahr so. Eines Abends aber war sie anders. Irgendwann im letzten Winter – ich glaube, im November.«

Dorian nickte ihm aufmunternd zu. Er befand sich auf einer heißen Spur. Die Legende von einem Dämon stellte sich in vielen Fällen als wahr heraus. Der Dämonenjäger war sicher, dem Geheimnis ganz nahe zu sein.

»Ja – weiter! Ich bin gespannt«, murmelte er und nahm sich eine neue Zigarette.

»Ja – beim letzten Mal war sie so merkwürdig. Ich wusste, dass im Keller Werkzeug lag. Ich habe mich an die Geschichte erinnert und einen Stock mitgenommen und ihn zugespitzt. Wir haben uns wie immer getroffen, mitten in der Nacht. Laura packte mich und zog mich durch das ganze Gewölbe bis nach hinten. Da war ein frisches Loch in der Mauer. Ein paar Kerzen standen herum, aber es war sehr dunkel und staubig. Sie zerrte mich zu dem offenen Sarg, so ein riesiges Ding aus Stein, und ist dann auch hineingeklettert. Komm, Gaston! Leg dich zu mir!, hat sie gesagt und mich angelächelt. Und ich habe ihre Zähne gesehen. Hier – diese beiden Zähne.«

Gaston zog eine Grimasse und zeigte auf die Stellen, wo bei seiner Freundin die Vampirzähne gewachsen waren.

»Ich bin in den Keller zurückgerannt, habe den Hammer geholt und ihr den Pfahl in die Brust geschlagen. Sie hat gedacht, ich bringe Wein, und hat noch immer in dem schwarzen Steinsarg gelegen. Sie hat grässlich geschrien. Und dann ist sie zu Staub zerfallen. Ich kann heute noch hören, wie der Pflock geklappert hat, als er umfiel, weil ihr Körper plötzlich nicht mehr da war.«

»Ich glaube Ihnen, Gaston«, versicherte Dorian noch einmal.

Diese Bemerkung und der Tonfall der verständnisvollen Stimme brachten den erschütterten und verwirrten Mann dazu, weiterzusprechen.

»Ich bin wie ein Wahnsinniger ins Dorf gerannt. Nur noch bei Simon brannte Licht. Ich habe gegen die Tür gehämmert und allen erzählt, was passiert ist. Sie versuchten mich zu beruhigen. Aber die Geschichte stimmte doch! Keiner ging in den Keller. Keiner hat mir geglaubt. Und am Schluss hat man mir eine Spritze gegeben. Als ich wieder aufwachte, war ich hier.«

Einige Minuten lang herrschte Schweigen.

Dann sagte Dorian: »Der Taxifahrer erzählte mir, dass angeblich seit dem Einmauern des Dämons auf den Weinbergen von Lacroix kein guter Wein mehr gewachsen sei. Stimmt das?«

»Na ja, kein guter Wein kann man nicht sagen. Aber auf keinen Fall ein Spitzenwein. Niemand kann sich im Dorf erinnern, dass jemals dort ein Spitzenwein gewachsen ist. Natürlich weiß aber niemand, wie gut die Weine vor hundert Jahren oder davor gewesen sind.«

»Ich habe gehört, dass die letzte Ernte von Lacroix über alle Maßen gut ausgefallen sein soll. Viel Trauben und ein sehr hoher Zuckergehalt im Most. Kann das zutreffen?«

»Das weiß ich nicht. Woher auch? Die Wärter und Ärzte reden nicht mit mir darüber.«

Mit einiger Wahrscheinlichkeit schien Lacroix den Dämon geweckt zu haben, dachte Dorian und stand auf. Er nickte Gaston aufmunternd zu. »Ich glaube Ihnen, doch Sie sollten nicht versuchen, zu schnell hier hinauskommen zu wollen, Gaston.«

»Wie? Ich bin froh, dass Sie den Anwalt ...«

Dorian winkte ab. »Sie wissen, dass es Dämonen und Vampire gibt. Ich weiß, dass Dämonen vor den Ausstrahlungen Geisteskranker zurückschrecken. Im Irrenhaus von Clermont-Ferrand sind Sie sicher. Lassen Sie sich erst dann entlassen, wenn der Dämon wirklich tot ist.«

Gaston Chabrol verstand nichts mehr. Er sprang auf und schüttelte den Kopf. »Und wer sagt mir, wann der Dämon vernichtet ist?«

Dorian lächelte rätselhaft und entgegnete leise: »Vielleicht komme ich und sage es Ihnen. Jedenfalls haben Sie jetzt einen Anwalt, der alles für Sie tun wird. Halten Sie sich an meinen Rat!«

Er drehte sich um und drückte auf den Knopf. Dorian konnte den Blick des Mannes nicht mehr ertragen. Wut und glühender Hass erfüllten ihn, Hass auf die Scheusale, die unschuldige Menschen zu ihren Opfern machten.

Die Tür öffnete sich. Schweigend gingen die Männer auseinander.

 

 

2. Kapitel

 

Poitou-Re schien das Ende der Welt zu sein. Entlang einer schmutzigen Straße voller Schlaglöcher duckten sich ungefähr hundert Häuser, eines älter als das andere. Knollige Platanen stachen mit rutenförmigen Ästen in den nebligen Novemberhimmel. Ein Schwarm Krähen flog immer wieder im Kreis um das Dorf, als würde sie ein geheimnisvoller Zauber bannen. Verfallene Brücken, kaum lesbare Schilder, ein paar Wände, die neu gekalkt waren, ein Postbote, der auf einem kreischenden Fahrrad vorbeikam, eine alte Frau mit absonderlich gekrümmtem Rücken, einen schweren Korb mit sich schleppend.

»Dort vorn ist das Grandhotel, Monsieur!«, sagte der Taxifahrer, kurbelte die Scheibe halb herunter und spuckte die Gauloise aus. »Soll ich vorfahren?«

Dorian lachte kurz. Der Gasthof Chez Simon war das größte Gebäude der rechten Straßenzeile, und es stand sogar ein Auto davor, ein klappriger Citroen-Lieferwagen.

»Ja, bitte. Aber fahren Sie nicht in jedes Schlagloch!«

Ein grauer Novembernebel lag über der Landschaft. Im Sommer mochte sie reizvoll sein, mit den Weinbergen und den Baumreihen, jetzt konnte man sich kaum eine trostlosere Gegend vorstellen. Das Taxi ruckte an und näherte sich dem Gasthof: Ein massives Haus mit vorspringendem Dach, die Wände voll uralter Reklametafeln, daneben die Zapfsäule einer kaum bekannten Treibstoffmarke.

Der Wagen hielt direkt vor der Tür.

»Danke«, sagte Dorian. »Wie viel?«

Der Fahrer las vom Taxameter die Summe ab. Dorian gab ihm ein gutes Trinkgeld und ließ sich vom Fahrer den Koffer in die Halle schleppen. Die kleinere Hebammentasche mit den kräftigen Verschlüssen trug er selbst.

Ein dicker, rotgesichtiger Mann kam aus der Gaststube und schob sich hinter die Theke. Er hatte zusammengekniffene Augen und eine dicke Nase, die ihn in eine lebende Reklame für französischen Landwein verwandelte.

Der Gastwirt musterte Dorian und knurrte dann: »Willkommen bei Simon! Ich bin Simon. Maurice Simon. Sind Sie einer der Herren, die bei mir Zimmer bestellt haben?«

»Ja. Von London aus. Ich bin Daniel Reed. Hoffentlich haben Sie ein nettes Zimmer für mich.«

Simon lachte. Er hatte eine Grabesstimme, aber er verwandelte sich, wenn er lachte, in den gemütlichen Typ des dicken Wirtes, der bester Gast seiner Küche und des Kellers war. »Oben, im ersten Stock. Geht auf die Straße hinaus. Das Wetter ist ja niederschmetternd, aber ich habe den Kamin schon angezündet. Es wird Ihnen gefallen, Monsieur.«

»Ich bin ganz sicher«, antwortete Dorian und trug sich ein. Die Hebammentasche stellte er zwischen seine Beine und hielt sie fest.

Simon rief laut: »Irene! Hierher!«

Der Eingang des Hotels war mit einem schäbigen, aber sauberen Teppich ausgelegt. Dorian sah sich um, aber er entdeckte nichts, was ihn störte. Eine große Glas-Doppeltür führte in den Gastraum, der offensichtlich sehr geräumig war. Aus dieser Richtung kam auch der Duft brennender Buchenscheite.

Die Treppenstufen knarrten, und ein etwa zwanzigjähriges Mädchen in einem viel zu großen Pullover und zu engen Jeans kam herunter.

»Nimm den Koffer! Zeige dem Herrn sein Zimmer!«, sagte Simon. Und zu Dorian gewandt erklärte er: »Eine Verwandte. Sie lernt bei mir, wie man ein Hotel führt.«

Irene war nicht hässlich, aber sie machte nicht das Geringste aus sich. Entweder hatte es ihr niemand gezeigt, oder es war ihr gleichgültig.

Ehe sie den Koffer anfassen konnte, hob ihn Dorian lächelnd hoch und sagte: »Danke. Bemühen Sie sich nicht! Ich möchte nur kurz auf mein Zimmer gehen. Ansonsten habe ich einen gewaltigen Hunger.«

»Kommen Sie! Zimmer 12.«

Sie ging vor ihm die Treppe hinauf. Dorian folgte über die knarrenden, durchgebogenen Stufen. Es ging links ab auf einen langen Gang mit vielen Nischen. Dort war es die vierte Tür links. Sie schwang geräuschlos auf, was Dorian wunderte. Er sah schon an der Tür, dass das Zimmer nicht vernachlässigt war; klein, aber gemütlich; sehr einfach, mit alten, massiv aussehenden Möbeln; sie schienen so alt wie das Haus zu sein.

»Das ist sehr hübsch«, sagte er und stellte den Koffer ab.

»Hier ist das Bad«, erklärte Irene und öffnete eine zweite Tür.

Der Raum war warm, aber die Mauern atmeten muffige Dünste aus.

»Tadellos!«, lobte er und drückte ihr einen Geldschein in die Hand. »Kann ich jetzt etwas essen?«

Es war früher Nachmittag.

»Selbstverständlich«, sagte Irene und zeigte beim Lächeln bemerkenswert schöne Zähne. »Für Gäste von Pierre Lacroix lässt sich immer etwas arrangieren. Ich bin ganz sicher.«

Dorian nickte ihr zu und schloss die Tür. Er öffnete das Fenster hinter den langen, rot karierten Leinenvorhängen etwas, und ein wenig von dem muffigen Geruch zog ab. Dann duschte er ausgiebig, zog sich um und sah auf die Uhr, bevor er seinen Koffer auspackte. Er hatte gesehen, dass zwei Schlüssel am Schlüsselbrett fehlten. Waren schon andere Weinkenner eingetroffen? Den Koffer mit einem Teil seiner Ausrüstung stellte er in den Schrank und schloss ihn ab. Dann ging er hinunter und betrat die Gaststube.

Die Gaststube war mehr als gemütlich. Sie war ausgesprochen anheimelnd. Sofort entspannte er sich und ging auf den riesigen offenen Kamin zu, der die Längswand unterbrach. Ein Feuer loderte darin, schwere Scheite verbrannten. Die Tische, die Sitzbänke und die Stühle waren mit kariertem Stoff überzogen, schwere Messinglampen hingen von der Decke, und die lange Theke war blitzblank geputzt.

Drei Personen saßen in der Nähe des Feuers.

»Guten Abend!«, sagte Dorian höflich. »Sie gestatten, dass ich Platz nehme?«

Die Gäste – zwei Männer und eine Frau – drehten sich herum. Dorian registrierte Alexander Cooper und einen anderen Herrn, offensichtlich ein Amerikaner; aber voller Überraschung sah er, dass Cooper seine Sekretärin mitgenommen hatte, die hübsche junge Susan Dale.

»Natürlich«, sagte Cooper, der ihn nicht mehr erkannte. »Setzen Sie sich! Auch ein Gast von Lacroix?«

»Eingeladen und mit Siegel ausgestattet«, murmelte Dorian, setzte sich und drehte seinen Stuhl halb in die Richtung des wärmenden Feuers.

Aus der Küche tauchten Simon und Irene auf. Simon strahlte. Offensichtlich hatte Irene ihm gesagt, dass auch Dorian von Lacroix eingeladen war. Dorian bestellte ein leichtes Essen und einen Krug Wein; dann zündete er sich eine Zigarette an und lehnte sich zurück.

»Wissen Sie, wie viele Gäste wir sein werden?«, erkundigte er sich.

Natürlich erinnerte sich Susan an ihn. Das konnte gefährlich werden. Er hatte vergessen, auch sie zu hypnotisieren. Verdammt!

Er lächelte ihr zerstreut zu, als Cooper erwiderte: »Keine Ahnung. Aber sicherlich nicht sehr viele. Der Gasthof hat nur neun Zimmer, wie mir gesagt wurde. Übrigens – Cooper ist mein Name.«