Blutige Küsse

 

 

 

Logo-DH

Band 13

 

Blutige Küsse

 

von Ernst Vlcek, Neal Davenport, Earl Warren u.a.

 

 

© Zaubermond Verlag 2012

© "Dorian Hunter – Dämonenkiller"

by Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt

 

Titelbild: Mark Freier

eBook-Erstellung: story2go

 

© 2008 Zaubermond-Verlag

http://www.zaubermond.de

 

Alle Rechte vorbehalten

 

 

 

 

Was bisher geschah:

 

Der ehemalige Reporter Dorian Hunter hat sein Leben dem Kampf gegen die Schwarze Familie der Dämonen verschrieben, seit seine Frau Lilian durch eine Begegnung mit ihnen den Verstand verlor. Seine Gegner leben als ehrbare Bürger über den gesamten Erdball verteilt. Nur vereinzelt gelingt es Dorian, ihnen die Maske herunterzureißen. Unterstützung in seinem Kampf erhält er durch den englischen Secret Service, den er von der Wichtigkeit seiner Mission überzeugen konnte. Der Service gründete die Inquisitionsabteilung, deren Leiter Trevor Sullivan seitdem auch Dorians Vorgesetzter im Kampf gegen die Dämonen ist. Ihr Hauptquartier ist die Jugendstilvilla in der Londoner Baring Road, die durch Dämonenbanner gegen einen Angriff der Schwarzen Familie gesichert ist.

Bald kommt Hunter seiner eigentlichen Bestimmung auf die Spur: In einem früheren Leben schloss er als französischer Baron Nicolas de Conde einen Pakt mit dem Teufel, der ihm daraufhin die Unsterblichkeit gewährte. Um seine Sünden zu büßen, verfasste de Conde den »Hexenhammer« – jenes Buch, das im 16. Jahrhundert zur Grundlage für die Hexenverfolgung wurde. Der Pakt galt, und als de Conde selbst der Ketzerei angeklagt und verbrannt wurde, ging seine Seele in den nächsten Körper über. Dorian Hunter begreift, dass er die Wiedergeburt de Condes ist. Als die Inquisitionsabteilung wegen Erfolglosigkeit aufgelöst wird, setzt er den Kampf auf eigene Faust fort – zusammen mit den engsten Gefährten: der jungen Hexe Coco Zamis, die früher selbst ein Mitglied der Schwarzen Familie war, bis sie aus Liebe zu Dorian die Seiten wechselte, dem Hermaphroditen Phillip, dem Puppenmann Don Chapman und dem Ex-Leiter der Inquisitionsabteilung, Trevor Sullivan.

Hunter gelingt es, Asmodi, das Oberhaupt der Schwarzen Familie, zu vernichten. Als mit Olivaro auch dessen Nachfolger vor der internen Opposition der Dämonen kapituliert, scheint das Spiel gewonnen. Doch da meldet ein neuer Kandidat seine Ambitionen an: Ein dämonisches Wesen, das aus einer Alraune geschaffen wurde und mit dem Dorian Hunter mehr verbindet, als er bisher ahnen kann ...

 

 

 

 

Erstes Buch: Die Rache der Mumie

 

 

Die Rache der Mumie

 

von Neal Davenport

 

1. Kapitel

 

NEW YORK POST, Abendausgabe, 10. Januar. Seite 9

Millionär ermordet!

Syracuse (UPI). Gestern wurde der bekannte Spielwarenerzeuger Robert Zeleny in einer Villa in der Hudson Street ermordet. Das Motiv und die Tatumstände sind für die Polizei rätselhaft. Detektiv Fred Derek, der für die Aufklärung des Mordes zuständige Polizeibeamte, weigerte sich, eine Erklärung abzugeben.

 

Auszüge aus den Zeugenaussagen. Kriminalpolizei Syracuse

Vera Zeleny, zweiunddreißig,

seit sechs Jahren mit Robert Zeleny verheiratet

Mein Mann kam wie üblich gegen achtzehn Uhr nach Hause. Er wirkte verändert, war geistesabwesend. Ich mixte ihm einen Martini. Er setzte sich, nahm die Brille ab und strich sich über die Augen. Auf meine Fragen reagierte er nicht. Er nippte an seinem Drink. Ich wusste, dass ihn etwas beschäftigte, doch ich kannte Bob gut genug, um nicht weiter in ihn zu dringen. Er trank noch einen Martini, dabei stierte er den Fußboden an. Dann murmelte er etwas, sprang auf und lief aus dem Zimmer. Ich folgte ihm langsam. Er betrat sein Arbeitszimmer, schlug die Tür zu und sperrte ab. Ich lauschte an der Tür, hörte ihn herumgehen. Dann blieb es still. Ich ging ins Wohnzimmer zurück und drehte den Fernseher an. Nach neunzehn Uhr klopfte ich an der Tür zum Arbeitszimmer meines Mannes.

»Was ist?«, rief er nach einiger Zeit. Seine Stimme klang unwillig.

»Du musst dich umziehen, Fred«, sagte ich. »Um acht Uhr kommen die Besters. Sie ...«

»Sag ihnen ab!«

»Du weißt, dass ich das nicht ...«

»Ich will meine Ruhe haben!«, brüllte Bob.

»So nimm doch Vernunft an!«, bat ich.

Es blieb einige Zeit still. Ich wunderte mich, was in ihn gefahren war. Normalerweise war er immer freundlich; es kam kaum vor, dass er seine Stimme erhob. Ich hörte seine Schritte. Er sperrte die Tür auf und blickte mich an. Sein Gesicht war bleich, seine Augen glänzten. Er wirkte so ganz anders; wie ein Fremder. Verstehen Sie? Er glotzte mich an, nickte langsam, trat aus dem Zimmer und sperrte die Tür ab. Ich sah, dass er einige seiner Antiquitäten auf den Schreibtisch gestellt hatte. Mein Mann sammelte antiken Schmuck. Er war stolz auf seine Sammlung. Wortlos ging er an mir vorbei und stieg die Stufen hoch, die zum Schlafzimmer führten. Dreißig Minuten später kam er zurück. Er hatte sich rasiert und umgezogen.

»Entschuldige«, sagte er zu mir und lächelte. »Ich weiß nicht, was mit mir los ist.«

»Kann ich dir helfen, Bob?«, fragte ich, doch er schüttelte nur den Kopf.

Er sah sich das Fernsehprogramm an, während ich noch einige Dinge herrichtete.

Kurz nach acht Uhr kamen Andy und Kim Bester. Bob begrüßte sie freundlich. Er wirkte nur ein wenig verkrampft und war noch immer ziemlich geistesabwesend.

Andy erzählte ein paar Witze. Wir lachten alle. Nach einigen Minuten entspannte sich Bob. Er aß ein paar Happen, trank ein Glas Wein, und dann wechselten wir ins Spielzimmer über. Wir spielen jede Woche zusammen Bridge. Mein Mann war ein guter Spieler, einer der besten. Er hatte an Turnieren teilgenommen. Doch diesmal spielte er ganz schlecht. Das fiel sogar Kim auf. Mein Mann machte Fehler, die nicht einmal einem Anfänger passieren.

Plötzlich, es muss kurz nach halb zehn gewesen sein, richtete er sich auf. Schweiß stand auf seiner Stirn. Er sprang hoch. Sein Stuhl fiel um. Er raste aus dem Zimmer. Ich folgte ihm. Wie ein Verrückter stürzte er in sein Büro und sperrte ab. Andy und Kim waren mir gefolgt. Wir standen vor der verschlossenen Tür und sahen uns verwundert an.

»Was ist in Bob gefahren?«, fragte Andy leise.

»Keine Ahnung«, antwortete ich. »Er benimmt sich schon den ganzen Abend ziemlich seltsam.«

Wir zuckten zusammen, als wir einen lauten Krach hörten. Irgendetwas in Bobs Zimmer war umgefallen. Dann hörten wir ihn schreien. Wieder krachte etwas zu Boden. Der Schrei erstarb.

»Bob!«, schrie ich und trommelte mit beiden Fäusten gegen die Tür. »Mach auf, Bob!«

Andy schob mich zur Seite. Er bückte sich und blickte durch das Schlüsselloch, konnte jedoch nichts sehen, da der Schlüssel von innen steckte.

Immer wieder schlugen wir gegen die Tür und riefen Bobs Namen, doch er öffnete nicht.

»Wenn du nicht sofort öffnest«, schrie Andy, »dann brechen wir die Tür auf!«

Keine Antwort.

Andy nahm einen Anlauf und warf sich gegen die Tür, doch er schaffte es nicht. Er probierte es noch mal, aber die Tür sprang nicht auf.

»Bob muss etwas zugestoßen sein«, sagte ich leise. »Warum öffnet er nicht?«

»Zu seinem Arbeitszimmer gibt es sonst keinen Zugang?«, fragte mich Andy.

Ich schüttelte den Kopf. »Nein, nur diese Tür.«

»Auch kein Fenster?«

»Kein Fenster und keinen Kamin.«

»Ich brauche irgendetwas, womit ich die Tür aufbrechen kann«, sagte Andy.

Ich führte ihn in Bobs Werkstatt. Er nahm einen Hammer und ein Brecheisen mit und mühte sich fast fünf Minuten ab, bis er endlich die Tür aufbekam.

Als er ins Zimmer trat, sah ich, wie er zusammenzuckte. Dann wandte er mir den Kopf zu.

»Bleib draußen, Vera!«, sagte er tonlos.

»Was ist? Lass mich ...«

»Nein«, sagte er hart. »Kim, bring Vera ins Wohnzimmer! Und ruf die Polizei an!«

»Ich will wissen, was mit ...«

Andys Gesicht war eine Maske.

»Bob ist tot«, sagte er fast unhörbar.

»Ich will hinein!«, brüllte ich.

Andy hielt mich zurück. Er ließ mich nicht in das Arbeitszimmer.

 

Andy Bester, sechsunddreißig, Rechtsanwalt,

seit frühester Jugend mit Robert Zeleny befreundet

Bob war irgendwie anders. Er wirkte verstört. Ich kannte ihn seit zwanzig Jahren. Meist war er gut aufgelegt, doch wenn er so geistesabwesend wirkte, war es besser, wenn man ihn in Ruhe ließ. Gewöhnlich kam er nach einiger Zeit selbst damit heraus, was ihn bedrückte. Ich machte ein paar Witze, und Bob taute langsam auf. Wir aßen eine Kleinigkeit. Bob schien sich gefangen zu haben. Doch während des Spiels spürte ich, dass er mit den Gedanken ganz woanders war. Er spielte wie ein blutiger Anfänger. Ich konnte nur den Kopf schütteln, sagte aber nichts zu ihm. Mitten im Spiel ließ er plötzlich die Karten fallen und lehnte sich zurück. Seine Hände zitterten. Mit dem Handrücken wischte er sich den Schweiß von der Stirn. Dann rannte er aus dem Spielzimmer und sperrte sich in seinem Arbeitszimmer ein. Wir hörten einen lauten Schrei. Irgendetwas fiel zu Boden. Als er nicht öffnete, brach ich die Tür auf.

Er lag vor dem Schreibtisch – tot, das sah ich sofort.

Ich wollte Vera den Anblick ersparen, deshalb brachte ich sie ins Wohnzimmer, während meine Frau die Polizei anrief.

 

Sam Whistler, achtundvierzig, Sergeant

Ich bekam von der Zentrale um zweiundzwanzig Uhr acht den Anruf, ich sollte in die Hudson Street 235 fahren. Fünf Minuten später blieb ich vor dem Haus stehen. Eine junge Frau öffnete mir. Ich trat ins Haus und hörte eine andere Frau weinen. Mr. Bester kam mir entgegen. Ich kenne ihn, habe ihn schon des Öfteren bei Gerichtsverhandlungen gesehen. Er führte mich in Zelenys Arbeitszimmer. In meiner Laufbahn habe ich schon einige Tote gesehen, aber bei dem Anblick Zelenys verkrampfte sich mein Magen.

Mr. Zeleny lag auf dem Rücken. Die Hände hatte er zu Fäusten geballt. Die Brille hing schräg über seine Stirn, seine Kehle war zerfetzt. Man sah die Halswirbel. Nirgends war Blut zu sehen. Das überraschte mich. Bei dieser Wunde hätten der Teppich und der Anzug des Toten blutverschmiert sein müssen. Verdammt merkwürdig.

Ich verständigte die Mordkommission und blieb im Zimmer bei dem Toten.

 

Dr. Peter Forrester, fünfundfünfzig, Polizeiarzt

Die Leiche war eiskalt. In der Kehle des Toten befand sich eine faustgroße Bisswunde. Deutlich war der Abdruck von scharfen Zähnen zu sehen. Bei der Obduktion stellte ich fest, dass Teile der Luft- und Speiseröhre fehlten. Der Körper war völlig ausgeblutet, obwohl am Tatort nicht ein Tropfen Blut gefunden wurde. Todesursache: Luftembolie. Nachweis: Öffnung des Herzens unter Wasser mit Messung der austretenden Gasmenge. Befund anbei. Leichenflecke waren keine festzustellen, was bedeuten würde, dass Robert Zeleny seit mindestens acht Stunden tot war, als er gefunden wurde. Die Leichenstarre war bereits eingetreten.

Die Analyse des Mageninhalts ergab, dass Zeleny keine giftigen Substanzen zu sich genommen hatte.

 

John J. Austin, einundvierzig, Leiter der Abteilung für Spurensicherung

Im Arbeitszimmer von Robert Zeleny war es zu einem Kampf gekommen. Dabei fiel eine Stehlampe um. Im Zimmer wurden keine Fingerabdrücke gefunden – außer die des Verstorbenen. Der Raum wurde genauestens auf eventuelle Geheimtüren untersucht, doch keine gefunden. Der einzige Zugang zum Zimmer ist eine massive Eichenholztür, die von außen aufgebrochen wurde. Der Schlüssel steckte innen im Schloss. Die Fingerabdrücke auf dem Schlüssel waren verwischt. Auf dem Schreibtisch wurden einige antike Schmuckstücke gefunden, neben denen ein Brief lag. Aufstellung der Schmuckstücke und eine Fotokopie des Briefes anbei.

 

Fred Derek, zweiunddreißig, Polizeibeamter

Vera Zeleny, Andy und Kim Bester wurden getrennt vernommen. Ihre Angaben stimmen bis auf unwesentliche Einzelheiten überein. Es konnte aber nicht ausgeschlossen werden, dass sie sich abgesprochen hatten. Dafür spricht, dass ihre Geschichte ziemlich unglaubwürdig klingt. Niemand hätte nach ihren Angaben das verschlossene Zimmer betreten können. Aber wie gelangte der Mörder ins Zimmer? Ich nahm die Zeugenaussagen skeptisch auf und vermutete zunächst, dass die drei Robert Zeleny ermordeten, die Tür von außen absperrten, sie aufbrachen und danach den Schlüssel von innen ins Schloss steckten.

Doch gegen diese Vermutung spricht vieles. Erstens hatten die drei kein Motiv. Zeleny war glücklich verheiratet. Ferner ist Andy Bester ein bekannter Strafverteidiger, der genau weiß, wie wir auf so phantasievolle Geschichten reagieren. Nach dem Obduktionsbefund soll Robert Zeleny mindestens acht Stunden tot gewesen sein. Das bedeutet, dass er gegen vierzehn Uhr gestorben sein müsste. Wir stellten aber fest, dass er sich bis nach siebzehn Uhr in seiner Firma aufgehalten hatte. Er traf erst nach achtzehn Uhr in seinem Haus ein und wurde noch von Susan Miller, dem Dienstmädchen, das eben ging, gesehen.

Wir müssen also annehmen, dass die drei Zeugen die Wahrheit gesprochen haben. Jetzt erhebt sich die Frage, wie der Mörder ins Zimmer kam? Wohin verschwand das Blut? Weder auf dem Teppich noch auf der Kleidung des Toten wurden Blutspuren gefunden.

Zeleny war ein bekannter Sammler von antiken Schmuckstücken, die er in seinem Arbeitszimmer aufbewahrte. Fast alle diese Schmuckstücke sind noch da. Zeleny führte über seine Sammlung eine Kartei, in der er genau vermerkte, von wem er die Stücke gekauft hatte und zu welchem Preis. Nur ein Schmuckstück fehlte. Ein altägyptisches Armband, das ganz aus Halbedelsteinen besteht, die das Auge des Horus symbolisieren sollen. Foto anbei.

Kurz vor seinem Tod bekam Zeleny in seiner Firma einen Expressbrief aus Athen. Der Absender war Nikos Themenos. Der Brief liegt bei.

Ich bin sicher, dass dieser Brief Zelenys verändertes Verhalten hervorrief. Aber das hilft uns nicht weiter, außer wir schließen uns den Angaben an, die in Themenos' Brief stehen.

Bis jetzt haben wir keinen Hinweis auf den Mörder und keine Vermutung, wie es ihm gelungen sein könnte, in das verschlossene Zimmer zu gelangen und wieder zu verschwinden.

 

Brief von Nikos Themenos, Athen, an Robert Zeleny

Sehr geehrter Mr. Zeleny,

Sie kauften vor einiger Zeit von Jean Cardin, Luxor, ein ägyptisches Armband, das aus Nefer-Amuns Grab stammt. Auf diesem Armband liegt ein Fluch. Wer es besitzt, wird vom Geist des Nefer-Amun seiner Seele beraubt.

Lächeln Sie nicht spöttisch, Mr. Zeleny! Ich meine es völlig ernst. Sie befinden sich in großer Gefahr. Ich bin bereit, Ihnen das Armband abzukaufen. Zögern Sie nicht lange! Rufen Sie mich bitte an!

Mit freundlichen Grüßen

Nikos Themenos

Brief von Tim Morton, New York, an Dorian Hunter, London

Lieber Dorian, anbei die gewünschten Unterlagen über den Fall Robert Zeleny.

Ich sprach mit Vera Zeleny. Sie ist verstört und kann sich nicht vorstellen, wer ihren Mann ermordete. Der Fall ist tatsächlich ziemlich mysteriös. Ich schaltete mich in die Ermittlungen ein. Die Polizei von Syracuse setzte sich mit Themenos in Verbindung, der aber nicht mit der Sprache herausrücken wollte. Er sagte, das mit Nefer-Amuns Fluch habe er nur geschrieben, um Zeleny dazu zu bringen, dass er ihm das Armband verkauft. Ich würde dir vorschlagen, dass du dich mit Themenos in Verbindung setzt. Gib mir bitte Bescheid, wenn du etwas Neues erfährst!

Herzliche Grüße – dein Tim.

 

»Auf Tim kann man sich verlassen«, sagte Dorian zufrieden und legte die Fotokopien der Berichte und Tims Brief auf den Tisch. »Er hat prompt reagiert. Was hältst du davon, Coco?«

Coco war vor drei Tagen aus Ägypten zurückgekommen. »Es ist genau das eingetreten, was ich befürchtet habe. Die Mumie holt sich die Grabbeigaben zurück.«

»Weshalb ermordet sie aber dabei die Besitzer der Grabbeigaben?«

»Darauf kann ich dir keine Antwort geben«, meinte Coco und stand langsam auf.

Sie war eine gut aussehende junge Frau. Das pechschwarze Haar trug sie offen. Ihr Gesicht mit den hohen Backenknochen und den großen dunkelgrünen Augen war ungemein anziehend. Ein eng anliegender, weißer Pullover betonte ihre Brüste. Ihre langen Beine steckten in bequemen schwarzen Hosen.

Sie ging zur Bar, holte zwei Gläser, warf einige Eiswürfel hinein, kam mit einer Flasche Bourbon zum Tisch zurück, schenkte ein und reichte Dorian ein Glas, der ihr flüchtig zunickte. Coco setzte sich auf die Couch, verschränkte die Beine und nippte an ihrem Drink; dabei studierte sie das Gesicht ihres Gefährten.

Er bewegte leicht die Lippen, dann strich er sich gedankenverloren über den Schnurrbart, dessen Spitzen nach unten gezwirbelt waren. Dorian dachte über Cocos Erlebnisse in Ägypten nach. Sie hatte ihm von allem detailliert berichtet:

Per Fax war die Nachricht gekommen, Susan Baxter, eine Ägyptologin, wäre verschwunden. Sie sollte mit Grabräubern in Verbindung gestanden haben. Das war aber nur der auslösende Faktor zu Cocos Reise gewesen. Trevor Sullivan hatte schon seit einiger Zeit Berichte gesammelt, die sich mit dem rätselhaften Verschwinden von Touristen in der Gegend von Theben beschäftigten.

Coco war ziemlich überrascht gewesen, als sich die Meldung von Susan Baxters Verschwinden als Irrtum herausstellte. Die Ägyptologin hatte von Grabräubern einige Gegenstände erworben, die aus dem Grab eines Priesters namens Nefer-Amun stammten. Coco folgte ihr, als sich Susan wieder mit den Grabräubern in Verbindung setzte. Hami Fonad wollte Susan eine Toth-Anubis-Statue verkaufen, auf der ein Fluch lag. Die Statuette machte sich selbständig, ging auf Hami Fonad los und tötete ihn. Der Tote erwachte zum Leben und verfolgte die Ägyptologin. Sie wurde von einigen Männern gefangen genommen, die Anhänger des toten Nefer-Amun waren. Susan Baxter sollte Nefer-Amun geopfert werden. Ihr Ka, ihre Seele, sollte das Ka Nefer-Amuns stärken.

Coco war es gelungen, sich mit dem Anführer der Grabräuber in Verbindung zu setzen. Abd-el-Baran, so hieß der Kerl, hatte seit einiger Zeit Nefer-Amuns Grab beraubt. Verschiedene Gegenstände hatte er direkt an Kunden verkauft, den Rest einem Hehler namens Jean Cardin angeboten. Coco zwang Abd-el-Baran, sie zu Nefer-Amuns Grab zu bringen. Zusammen mit einigen Männern drangen sie in das Höhlenlabyrinth ein. Einige der Leute wurden von Nefer-Amuns Anhängern getötet, die anderen und Coco gefangen genommen.

Coco sollte, so wie Hunderte von jungen Frauen vor ihr, Nefer-Amun geopfert werden. Nefer-Amun hatte zu Echnatons Zeiten gelebt. Er war ein Amun-Priester gewesen, der vom Pharao zum Tod verurteilt worden war. Nefer-Amun wurde lebendig einbalsamiert, starb, erwachte aber nach fünfzehn Jahren wieder zum Leben. Er konnte Astralleiber bilden, jede gewünschte Gestalt annehmen und war praktisch unsterblich. Jährlich musste ihm eine junge Frau geopfert werden. Er nahm die Seele der Toten in sich auf; sie verlieh ihm die Kraft, Astralleiber zu bilden. Doch vor einigen Monaten musste irgendetwas geschehen sein, das die Kraft der Mumie schwächte. Nefer-Amuns Grab wurde von Grabräubern entdeckt, zahlreiche Gegenstände wurden geraubt. Seine Anhänger opferten Nefer-Amun innerhalb von wenigen Wochen mehr als fünfzig junge Frauen.

Es war für Coco nicht möglich, sich aus eigener Kraft zu befreien, doch es gelang ihr, sich mit Gamal Kassim und Abd-el-Baran in Verbindung zu setzen. Den Männern glückte der Ausbruch aus ihrem Gefängnis, und sie gelangten in die Grabkammer Nefer-Amuns. Kassim öffnete den Sarg, und die Mumie erwachte zu entartetem Leben. Sie wandte sich gegen ihren Hohepriester, erdrosselte ihn, und der magische Bann, der Coco gefesselt hatte, wurde aufgehoben. Ihr und den anderen gelang die Flucht. Doch die Mumie verfolgte sie. Aus dem Nichts tauchte plötzlich die Gestalt Echnatons auf. Die Mumie verfolgte ihn. Dabei stürzte eine der Säulen des Tempels um, fiel auf die Mumie und begrub sie unter sich. Als man später die Säule zur Seite schaffte, fand man von der Mumie keine Spur.

Doch die Mumie war nicht tot. Sie tauchte wenig später im Camp auf und berührte die Grabbeigaben, die sich einfach in Luft auflösten.

Dorian steckte sich eine Zigarette an und inhalierte den Rauch tief. »Wir wissen, dass Phillip hinter einigen der Vorfälle steckte. Wie er es schaffte, werden wir nie verstehen, aber er brachte Jean Cardin dazu, dass er die geheimnisvolle Toth-Anubis-Statuette an Trevor Sullivan schickte. Und er war es auch, der plötzlich als Echnaton auftauchte.«

Coco nickte. »Phillip hüllt sich in Schweigen. Die Statue hilft uns auch nicht weiter. Die Untersuchung durch einen Ägyptologen erbrachte nichts.«

»Stimmt«, brummte Dorian. »Im Sockel ist Nefer-Amuns Name eingeritzt, doch auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich Hieroglyphen, die der Ägyptologe nicht entziffern konnte. Er vermutet, dass es sich um einen Geheimnamen Nefer-Amuns handelt.«

»Das nehme ich auch an«, meinte Coco. »Uns ist bekannt, dass die Mumie mit all ihren Grabbeigaben in Kontakt steht. Wie, das wissen wir nicht. Sie wird sich alle Grabbeigaben zurückholen.«

Dorian stellte sein Glas auf den Tisch und griff nach einem Blatt Papier.

»Nefer-Amun ist schon recht aktiv gewesen«, sagte er. »Hier habe ich die Aufstellung der Personen, die außerhalb Ägyptens wohnen und an die Abd-el-Baran und Jean Cardin Grabbeigaben verkauften. Wir wissen nicht, ob diese Liste vollständig ist. Es sind fünfzehn Personen. Vier davon sind in den vergangenen Tagen auf rätselhafte Art ums Leben gekommen – so wie Robert Zeleny. Alle wurden mit zerfetzter Kehle und blutleer aufgefunden.«

Dorian reichte Coco die Aufstellung. Er hatte hinter vier Namen ein Kreuz gemalt:

 

Naobumi Ando, Tokio.

Stewart King, Sydney.

Dr. Ronald Holt, Kapstadt.

Robert Zeleny, Syracuse.

 

Nefer-Amun wird sich auch die Toth-Anubis-Statuette holen wollen«, sagte Coco.

»Damit rechne ich.«

»Wir müssen etwas unternehmen, Dorian. Wir müssen verhindern, dass sich die Mumie die restlichen Grabbeigaben holt. Wir müssen die Besitzer warnen, ihnen sagen, in welcher Gefahr sie sich befinden.«

Er nickte und studierte die Namensliste. Zuerst hatte die Mumie die weit entfernten Besitzer aufgesucht und getötet. Die restlichen Sammler wohnten alle in Europa. »Ich werde Charles Skilton anrufen. Er wohnt in Brighton. Ich bin gespannt, wie er auf meinen Anruf reagiert.«

Er setzte sich ans Telefon, hob den Hörer ab und wählte Charles Skiltons Nummer.

»Bei Skilton«, meldete sich eine helle Frauenstimme.

»Guten Tag. Mein Name ist Hunter. Ich möchte Mr. Skilton sprechen.«

»Mr. Skilton will nicht gestört werden, Mr. Hunter. Soll ich ihm etwas ausrichten?«

»Es ist wichtig.«

»Bedauere«, sagte die Frauenstimme abweisend, »ich habe die Anweisung ...«

»Es geht um Leben und Tod. Vergessen Sie Ihren Auftrag! Mr. Skilton befindet sich in höchster Gefahr.«

»Einen Augenblick!«, sagte die Frau, dann war ein leises Knacken in der Leitung zu hören. Sekunden später meldete sie sich wieder. »Ich verbinde mit Mr. Skilton.«

»Skilton«, brummte eine Stimme. Sie klang tief und ungehalten.

»Mein Name ist Dorian Hunter.«

»Nie gehört«, knurrte Skilton. »Was wollen Sie von mir? Was soll dieser Unsinn, dass ich mich in Gefahr befinde?«

»Sie sammeln doch antike Stücke, Mr. Skilton?«

»Ja«, fauchte Skilton. »Das ist allgemein bekannt. Eine der größten Sammlungen befindet sich in meinem Besitz.«

»Vor einiger Zeit kauften Sie von einem ägyptischen Händler einen goldenen Leuchter. Dieser Leuchter stammt aus dem Grab eines Amun-Priesters. Er wurde illegal aus Ägypten ausgeführt. Sie schweben in größter ...«

»Hören Sie mit diesem Unsinn auf, Mr. Hunter!«, brüllte Skilton. »Ich weiß, was Sie wollen. Sie wollen den Leuchter. Sie sind nicht der Erste, der ihn will. Gestern bekam ich ein Schreiben von einem Griechen, der mir schrieb, dass auf dem Leuchter ein Fluch läge. Das sind ziemlich faule Methoden. Doch ich denke nicht daran, das Stück zu verkaufen.«

»Sie irren sich, Mr. Skilton«, sagte Dorian heftig. »Ich will den Leuchter nicht kaufen. Ich will Sie warnen. Vier Männer, die Grabbeigaben Nefer-Amuns besaßen, wurden bestialisch ermordet. Bringen Sie den Leuchter aus Ihrem Haus!«

»Blödsinn!«, schnaubte Skilton. »Ich glaube nicht ein einziges Wort. Ich verkaufe den Leuchter nicht.«

Damit legte er auf.

»Das hatte ich befürchtet«, sagte Dorian bitter. »Skilton will nicht hören. Ich bin sicher, dass wir bei den anderen Sammlern auch nicht mehr Erfolg haben werden. Die Geschichte mit der lebenden Mumie ist zu unwahrscheinlich. Außerdem sind diese Sammler alle ziemlich misstrauische Burschen. Sie hüten ihre Kostbarkeiten wie ihren Augapfel.«

»Wir können aber nicht einfach sitzen und warten, bis die Mumie alle Eigentümer von Grabbeigaben getötet hat. Wir müssen uns etwas einfallen lassen.«

Dorian stand auf und streckte sich. »Wenn wir wenigstens wüssten, wo sich die Mumie aufhält. Wir wissen nicht, ob sie sich noch in Ägypten befindet oder ...«

»Die Grabkammer Nefer-Amuns war leer«, sagte Coco. »Alle Gegenstände, der Sarkophag, die Türen, ja sogar die Wandinschriften waren verschwunden, als Gamal Kassim mit seinen Leuten einen Zugang freigegraben hatte. Niemand weiß, wo sich die Mumie aufhält.«

Der Dämonenkiller ging im Zimmer auf und ab.

»Ein Versuch kann nicht schaden«, sagte er schließlich. »Wir werden an alle Sammler Telegramme schicken, ihnen sagen, dass sie sich in Gefahr befinden, und auf die vier toten Sammler hinweisen.«

 

 

2. Kapitel

 

Olivaros Gedanken waren voller Bitterkeit. Er hatte seine Chance schlecht genutzt. Dabei war anfangs alles ganz nach Plan gelaufen.

Nach Asmodis Tod hatte er die Maske fallen gelassen. Er hatte sich nie offen gegen Asmodi gestellt, war auch nie besonders innerhalb der Schwarzen Familie hervorgetreten. Das war vielleicht der entscheidende Fehler gewesen. Er hatte versäumt, sich die Gunst der mächtigsten Sippen der Schwarzen Familie zu sichern. Und wahrscheinlich war es auch ein Fehler gewesen, Dorian Hunter und Coco Zamis gelegentlich zu helfen. Einige Mitglieder der Familie waren misstrauisch geworden. Sie hatten vermutet, dass Olivaro nicht ganz unschuldig an Asmodis Tod gewesen war.

Trotzdem hatte sich Olivaro zum Herrn der Finsternis ernannt. Er nahm den Namen Magus VII. an. Seine Herrschaft stand jedoch von Beginn an auf schwachen Füßen. Der Großteil der mächtigsten Sippen blieb zwar anfangs neutral; sie warteten ab, wie sich Olivaro bewähren würde. Innerhalb kürzester Zeit machte er sich aber immer unbeliebter. Es gelang ihm nicht, seine Position zu stärken. Er verärgerte einige der neutralen Gruppen, die sich schließlich offen gegen ihn stellten. Damals hätte er mit aller Kraft durchgreifen müssen; doch er zögerte – und das wurde ihm zum Verhängnis.

Er dachte an Coco Zamis. Niemals hätte er sie als Gefährtin wählen dürfen. Sie machte ihn innerhalb der Schwarzen Familie lächerlich; und als er sich endlich dazu entschlossen hatte, sie zu töten, war es bereits zu spät gewesen. Olivaro hatte Tangaroa geweckt, dieses schreckliche Monster, das er hatte töten müssen.

Coco Zamis und Dorian Hunter lebten noch immer. Aber irgendwann würde der Tag kommen, an dem er sich rächen konnte.

Immer mehr seiner Freunde hatten sich von ihm abgewandt. Schließlich hatte er allein dagestanden. Es war ihm keine andere Wahl geblieben; er hatte abdanken müssen. Er hatte versagt und war von den Dämonen enttäuscht. Grollend hatte er sich zurückgezogen. Er wollte nicht mehr in die Geschicke der Welt eingreifen.

Die Schwarze Familie war jetzt zersplittert. Es herrschte unter den Dämonen ein anarchistisches Durcheinander. Oft kam es zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Sippen. Niemand konnte beurteilen, wohin das alles führen würde.

Olivaro hauste auf einer kleinen Insel, die mit magischen Fallen gesichert war. Niemand kümmerte sich um ihn. Für die Schwarze Familie existierte er nicht mehr. Er hatte die Insel ganz nach seinem Geschmack gestaltet und gab sich dem Studium alter Bücher hin. Doch noch immer hatte er sich nicht an die Einsamkeit gewöhnt.

»Olivaro!«

Der Ruf war ganz schwach gewesen.

Der ehemalige Herr der Finsternis schloss die Augen und konzentrierte sich. »Wer ruft mich?«, fragte er.

»Nefer-Amun.« Diesmal klang die Stimme lauter. »Hörst du mich, Olivaro?«

»Ich höre dich.«

»Ich brauche Hilfe!«

Olivaro lachte bitter. »Ich kann dir nicht helfen, Nefer. Niemand kann dir helfen.«

»Du musst mir helfen, Olivaro. Habe ich dir nicht oft genug beigestanden?«

»Dafür hast du stets den vereinbarten Lohn bekommen, Nefer.«

»Ich kann keinen Astralkörper bilden«, sagte Nefer-Amun. »Der Sarkophag, in dem sich mein mumifizierter Körper befunden hatte, wurde geöffnet. Die Mumie erwachte. Ich bin nicht in der Lage, meinen Geist von der Mumie zu trennen. Ich bin mit dem Körper verbunden und kann mein Ka nicht mehr auf normale Art aufladen. Ich muss selbst töten. Die Mumie braucht Blut, frisches Blut. Ich kämpfe dagegen an. Schon immer hatte ich Dämonen verachtet, die sich vom Blut der Sterblichen ernährten. Du musst mir helfen, Olivaro.«

»Ich weiß deine früheren Dienste sehr zu schätzen, Nefer«, meinte Olivaro, »aber ich kann nichts für dich tun. Ich bin entmachtet. Auch dein Opfer konnte mich damals nicht retten. Wir sind zwei Verlorene.«

»Ich kann meine früheren Fähigkeiten nicht zurückbekommen, aber ich habe eine Möglichkeit, zumindest einen Teil meiner Macht zurückzuerlangen. Du kannst mir helfen. Deine magischen Fähigkeiten sind groß genug, um meinen Körper zu regenerieren, zumindest so weit, dass ich nicht mehr täglich töten muss.«

»Tut mir Leid«, sagte Olivaro kühl. »Ich habe dir vor einigen Tagen geholfen, mehr kann ich nicht für dich tun. Vergiss nicht, dass du es meiner Hilfe verdankst, dass deine Grabbeigaben aus Ägypten gebracht wurden. Sie sind in Sicherheit. Und du wirst dir die restlichen Beigaben holen. Dann sollte es dir auch gelingen, wieder einen Teil deiner Fähigkeiten zurückzugewinnen.«

»Das ist es ja«, schrie Nefer, »ich kann alle Grabbeigaben zurückbekommen, nur eine nicht. Und diese ist besonders wichtig. Die Toth-Anubis-Statuette. Sie wird durch magische Fallen gesichert und befindet sich in Dorian Hunters Haus. Deshalb benötige ich deine Hilfe.«

»Bedauere«, sagte Olivaro abweisend. »Ich kann nichts für dich tun.«

»Aber du musst doch daran interessiert sein, Coco Zamis und Dorian Hunter zu töten. Denk doch daran, was sie dir alles angetan haben! Du musst doch …«

»Ich sage dir nochmals«, unterbrach ihn Olivaro, »ich kann dir nicht helfen.«

»Du willst nicht – das ist alles!«, kreischte Nefer.

»Wende dich an aktive Dämonen! Du hast mit ihnen zusammengearbeitet.«

»Das ist schon lange her. Ich verdanke den Oppositionsdämonen mein Schicksal. Sie werden mir nicht helfen. Ganz im Gegenteil. Ich fürchte, dass sie mich endgültig töten werden. Hilf mir, Olivaro!«

Olivaro schwieg und dachte nach. Nach einiger Zeit lächelte er.

»Ich habe einen Plan, Nefer«, sagte er. Der Gedanke, dass es vielleicht möglich war, Coco Zamis und Dorian Hunter zu töten, reizte ihn. »Du stehst in Verbindung mit deinen Grabbeigaben, ja, Nefer?«

»Ja«, flüsterte Nefer-Amun. »Ich weiß, wo sich alle Gegenstände befinden. Ich kann mir alle zurückholen. Es ist einfach. Ich brauche mich nur auf die Gegenstände zu konzentrieren und bin augenblicklich an Ort und Stelle. Dann lasse ich sie verschwinden und kehre zu meinem Versteck zurück. Alle kann ich an mich bringen, nur eine nicht: die Toth-Anubis-Statuette. Deshalb benötige ich ja deine Hilfe.«

»Ich muss einige Vorbereitungen treffen, Nefer«, sagte Olivaro, dessen Plan immer mehr Gestalt annahm. »Melde dich in drei Stunden erneut bei mir! Ich werde dir dann alle Einzelheiten mitteilen. Es wird dir gelingen, die Toth-Anubis-Statuette zurückzuholen.«

»Ich brauche Blut, Olivaro. Ich muss töten. Ich muss die Grabbeigaben an mich bringen.«

»Lass dich nicht aufhalten, Nefer.« Olivaro lächelte vergnügt. »Das gehört zu meinem Plan. Während ich die Details ausarbeite, holst du dir eine Grabbeigabe. Töte dabei den Besitzer! Zeige dich, Nefer! Handle ganz offen! Es soll Zeugen geben, die dich gesehen haben. Bis jetzt sah dich ja nur dein Opfer. Das muss anders werden. Tritt ganz offen auf! Kannst du das oder bist du zu schwach dazu?«

»Nein, das werde ich schon schaffen. Aber ich verstehe nicht, weshalb ich mich zeigen soll.«

»Du wirst es verstehen.« Olivaro kicherte. Er unterbrach die Verbindung mit Nefer-Amun, setzte sich in einen bequemen Stuhl und schloss die Augen.

Olivaros Plan war einfach, doch gerade die einfachsten Pläne hatten die größte Chance auf Erfolg. Olivaro würde nicht aktiv ins Geschehen eingreifen. Niemand aus der Schwarzen Familie würde vermuten, dass er dahinter steckte. Er würde den Ägypter als Werkzeug benutzen. Nefer-Amun würde seine Rache ausführen.

 

Der Raum, in dem sich Nefer-Amun befand, war dunkel. Der Amun-Priester hasste den Körper, der sein Ka festhielt. Unzählige Male hatte er versucht, seinen Geist vom Mumienleib zu lösen, doch es war ihm nicht gelungen. Seine magischen Kräfte waren wie fortgeblasen.

Mehr als dreitausend Jahre lang hatte er Astralleiber schaffen und jede Gestalt annehmen können; das war jetzt vorbei. Er war ein Gefangener des Mumienkörpers. Zu Zeiten Echnatons war er zum Tode verurteilt und lebendig einbalsamiert worden. Dreitausend Jahre lang hatte er sich nicht um seinen Körper gekümmert; er war unwichtig für ihn gewesen. Das hatte sich jetzt geändert; er war auf den verhassten Mumienleib angewiesen und musste den Begierden des eingetrockneten Körpers nachgeben. Und dieser Körper benötigte Blut. Frisches Blut. Er begnügte sich nicht mit dem Ka von Sterbenden.

Nefer-Amun spürte wieder das Verlangen. Er lehnte sich dagegen nicht auf, da er wusste, dass es sinnlos war; nicht nur sinnlos, sondern auch gefährlich. Bekam die Mumie kein Blut, würde der Körper zu Staub zerfallen. Und das Absterben des Körpers würde sein endgültiger Tod sein.

Olivaro wird mir helfen, dachte Nefer-Amun. Das kann meine Rettung sein. Die Gier nach Blut wurde unerträglich. Sein Leib krampfte sich zusammen.

»Nefer-Amun!«

Er richtete sich auf. Olivaro rief ihn.

»Ja«, sagte die Mumie mit krächzender Stimme.

»Ich benötige noch einige Auskünfte, Nefer«, sagte Olivaro. »Ich brauche die Namen der Leute, die deine Grabbeigaben besitzen.«

Die Arme der Mumie zitterten. Sie schloss die Augen, die zwischen den verklebten Leinenbinden zu sehen waren. Ihr ganzer Körper war umwickelt. Ihr Schädel war kahl geschoren gewesen, doch jetzt wuchs das Haar wieder. Es war durch die Binden gewachsen, hatte sich teilweise mit ihnen verbunden. Das Haar war wirr, strähnig und schneeweiß.

Nefer wusste, wo sich die restlichen Grabbeigaben befanden; und er kannte auch die Männer, die sie besaßen.

»Ingmar Björksten, Stockholm«, sagte Nefer-Amun. »Er besitzt ein Alabastergefäß. Dr. Mario Candini, Milano. Er hat einen goldenen Falken gekauft. Bob de Graaf, Brüssel. Er ...«

Nefer-Amun zählte Olivaro die Namen aller Sammler auf, dann schwieg er.

»Nefer«, sagte Olivaro, »du gehst jetzt zu Charles Skilton! Hast du mich verstanden?«

»Ja. Aber weshalb gerade zu ...«

»Skilton wohnt in Brighton«, sagte Olivaro. »Ich vermute, dass sich Hunter mit Skilton in Verbindung setzen wird. Und das werden wir verhindern. Er soll zu spät kommen. Sobald du Skilton getötet hast, setzt du dich wieder mit mir in Verbindung. Dann werde ich dir alles erzählen.«

»Warte, Olivaro!«

Doch Olivaro hatte sich bereits zurückgezogen.

Nefer-Amun stand auf. Er hatte sich noch immer nicht an den Gebrauch seiner Glieder gewöhnt. Seine Bewegungen waren unsicher und abgehackt.

Charles Skilton, dachte Nefer-Amun und konzentrierte sich auf den goldenen Leuchter. Es war ein kostbares dreiflammiges Kunstwerk, ganz aus Gold und mit unzähligen Edelsteinen verziert.

Es dauerte nur wenige Sekunden, und Nefer-Amun hatte mit der Grabbeigabe Kontakt aufgenommen. Für ihn war der Gegenstand ein Teil seiner selbst, untrennbar mit seinem Geist verbunden.

 

Charles Skilton war ein breitschultriger, dreiundfünfzig Jahre alter Multimillionär, der sein Geld nicht immer auf redliche Art erworben hatte. Einige Male war er mit der Polizei in Konflikt gekommen, doch nie war ihm etwas nachzuweisen gewesen.

Seit frühester Jugend hatte er eine Schwäche für Kerzenleuchter gehabt. Im Laufe der Jahre hatte er es zu einer gewaltigen Sammlung gebracht. Überall in seiner riesigen Villa standen Kandelaber herum. Er liebte Kerzenschein. In seinem Haus war es verpönt, elektrisches Licht zu verwenden. Stundenlang konnte er in seinem gewaltigen Spiegelzimmer sitzen, in dem auf verschieden großen Tischen Hunderte von Kerzenleuchtern standen. Er ging dann von einem Leuchter zum anderen, steckte die Kerzen an, setzte sich und blickte in den flackernden Schein.

Auf den ägyptischen Leuchter, den er vor vier Wochen gekauft hatte, war er besonders stolz. Er war das Prunkstück seiner Sammlung. Zufrieden stand Charles Skilton vor dem Leuchter.

»Idioten!«, brummte er vor sich hin. »Sie glauben, dass sie mir Angst einjagen können. Ein Fluch soll auf dem Leuchter liegen. So ein Quatsch. Sie wollen nur, dass ich ihn verkaufe. Doch daraus wird nichts.«

Und falls ihm dennoch jemand dumm kommen sollte, so würde er sich wundern: Skilton trug stets eine geladene Pistole bei sich.

Er streckte die rechte Hand aus, strich liebkosend über den schweren Leuchter und hob ihn hoch. Er hatte ein kleines Vermögen für dieses Kunstwerk bezahlt.

Skilton verließ das Spiegelzimmer. Den ägyptischen Leuchter nahm er mit. Er sperrte den Raum ab und betrat das gewaltige Esszimmer. Der Tisch war festlich gedeckt. Vorsichtig stellte Skilton den Leuchter auf den Tisch. Aus einem Schrank holte er nach längerem Suchen drei kunstvoll geformte Kerzen, die perfekt zum Kerzenständer passten. Er zündete sie an, trat zwei Schritte zurück, brummte zufrieden. Der Kerzenschein brachte die Edelsteine zum Glühen. Es sah wunderhübsch aus.

Skilton steckte sich eine Zigarre an und hob den Kopf, als leise an die Tür geklopft wurde.

»Herein!«, sagte er friedlich gestimmt.

Eines seiner Dienstmädchen steckte den Kopf ins Zimmer.

»Miss Howard ist gekommen!«

»Herein mit ihr!« Skilton grinste.

Skilton hatte zwei Schwächen. Er liebte seine Kerzenständer über alles, doch sein Verlangen nach jungen Frauen war um nichts schwächer. Oft hatte er sich gefragt, was er wohl mehr liebte. Vor die Wahl gestellt, seine Leuchter oder die Frauen aufzugeben, hätte er sich nicht entscheiden können.

Silvia Howard tänzelte ins Zimmer. Sie war eine achtzehnjährige Blondine, die um die Wirkung ihrer Rundungen wusste. Das dunkelblaue, hautenge Kleid bot offenherzige Einblicke.

»Hallo, Silvia!«, sagte Skilton. »Du siehst traumhaft aus.«

Sie lächelte flüchtig, blieb vor Skilton stehen, stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste ihn sanft auf die Lippen. Als er nach ihr greifen wollte, trat sie rasch einen Schritt zur Seite und hob abwehrend die Hände.

»Nicht so hastig, Charles!«, sagte sie und musterte den hübsch gedeckten Tisch. Der Kerzenleuchter war ihrer Meinung nach völlig unpassend, da er zum schweren Silberbesteck nicht passte, doch sie kannte Skilton seit einigen Monaten; und sie war eine kluge junge Frau, die genau wusste, wie man einen solchen Mann behandeln musste.

Ihr Gesicht nahm einen verzückten Ausdruck an.

»Dieser Kerzenständer ist einfach toll«, sagte sie und heuchelte Begeisterung.

»Ein herrliches Stück«, bestätigte Skilton.

Seine Stimme troff vor Zufriedenheit. Besitzergreifend legte er seinen rechten Arm um Silvias Hüften.

»Ich kann mich gar nicht satt daran sehen«, log Silvia.

»Setz dich, Mädchen!«, brummte Skilton, und Silvia gehorchte. »Einen Drink?«

»Gern.«

Skilton strahlte. Er freute sich auf das Abendessen – und auf das danach. Es würde ein perfekter Abend und eine zauberhafte Nacht werden.

Er drehte sich um und ging zur Tür. Ein lauter Schrei war zu hören; überrascht blieb er stehen.

»Was war das?«, fragte Silvia aufgeregt.

Wieder war ein Schrei zu hören, schrill und durchdringend.

»Ich sehe nach«, sagte Skilton rasch.

Bevor er noch die Tür erreicht hatte, wurde sie aufgerissen, und eine unheimliche Gestalt sprang ins Zimmer. Skilton erstarrte vor Grauen.

Silvia Howard richtete sich auf, dann fiel sie auf den Sessel zurück und presste beide Hände vor den Mund. Ihre Pupillen weiteten sich. Langsam öffnete sich ihr Mund. Sie wollte schreien, doch kein Laut kam über ihre Lippen.

Der Körper der unheimlichen Gestalt war bandagiert. Über den Augen waren die Binden verrutscht.

»Ich bin Nefer-Amun«, sagte die Mumie. »Ich hole das, was mir gehört.«

Sie zeigte auf den Leuchter.

Charles Skilton erwachte aus seiner Erstarrung. Ohne zu zögern, riss er seine Pistole hervor, entsicherte sie und richtete sie auf die Mumie. »Stehen bleiben!«

Doch die Mumie hörte nicht auf ihn. Sie ging langsam weiter und hielt erst unmittelbar vor ihm inne. Sie hob langsam die bandagierten Arme und griff nach Skiltons Hals.

Der zögerte nicht länger und drückte ab. Die Kugel bohrte sich in die Brust des Untoten, konnte ihn aber nicht verletzen. Der Schuss hallte von den Wänden wider. Skilton schoss noch mal, dann packten ihn die kräftigen Hände der Mumie. Eine eisige Kälte strömte auf ihn über. Er konnte sich nicht mehr bewegen, die Pistole fiel aus seinen Händen.

Die harten Finger verkrallten sich in seinen Schultern. Der bandagierte Kopf näherte sich seinem Hals. Die Augen der Mumie glänzten wie Edelsteine. Ein Teil der Binden verschob sich. Ein eingetrockneter Mund wurde sichtbar, dann scharfe Zähne.

Silvia Howard sprang auf. Dabei fiel der Stuhl um. Ihre Augen waren vor Grauen weit aufgerissen. Sie wollte den Kopf abwenden, die Augen schließen, wollte das Fürchterliche nicht sehen, doch sie konnte nicht anders. Sie sah zu, wie die Mumie Charles Skilton in die Kehle biss und ihm das Blut aussaugte.

Es dauerte nur wenige Sekunden, dann ließ die Mumie von ihrem Opfer ab und schleuderte den leblosen Körper zu Boden.

Von irgendwo war eine Polizeisirene zu hören, doch die Mumie achtete nicht darauf. Sie stieg über den Toten und ging langsam auf den Tisch zu.

»Nicht!«, schrie Silvia Howard. »Bitte, nicht!«

Die Mumie blieb vor dem Tisch stehen. Sie schenkte Silvia keine Beachtung. Wütend warf sie die Kerzen um. Zwei kullerten über das Tischtuch, gingen aus und fielen zu Boden. Die dritte brannte weiter. Die Tuchdecke fing zu glosen an.

Nefer-Amun griff nach dem Leuchter und hob ihn hoch.

Silvia wankte einen Schritt zurück und torkelte gegen die Wand. Sie zitterte am ganzen Leib.

Die Mumie starrte den Leuchter an, der langsam durchscheinend wurde und sich Sekunden später ganz auflöste.

Nefer-Amun musterte die zitternde Frau. Seine Gier nach Blut war noch nicht gestillt. Er ging um den Tisch herum.

Silvia stieß einen schrillen Schrei aus, wandte sich nach rechts, stolperte über den umgefallenen Stuhl, versuchte aber das Gleichgewicht zu bewahren. Ihre rechte Hand verkrallte sich im Vorhang. Er fiel herunter und hüllte die junge Frau ein. Verzweifelt schlug sie um sich.

Die Mumie blieb stehen. Ich darf sie nicht töten, dachte Nefer-Amun. Es muss Zeugen geben, die von meinem Auftauchen erzählen können. Ich muss diese Frau in Ruhe lassen.

»Keine Bewegung!«

Zögernd drehte sich Nefer-Amun um. Zwei Polizisten stürmten mit gezogenen Pistolen ins Zimmer.

Er lief auf die beiden zu. Die Polizisten eröffneten das Feuer, doch die Kugeln zischten wirkungslos durch seinen Körper hindurch. Nefer-Amun schlug einen der Polizisten nieder, dem zweiten gab er einen Stoß vor die Brust, dass er durchs Zimmer taumelte. Dann rannte er aus dem Zimmer.

Es gibt genügend Zeugen für mein Erscheinen, dachte Nefer-Amun zufrieden; doch er wollte noch mehr.

Er verließ das Haus, lief durch den Garten und trat auf die Straße. Ein knallroter Mini bremste ab. Einen Augenblick sah Nefer-Amun ein erschrockenes Frauengesicht hinter der Windschutzscheibe, dann trottete er weiter.

Eine alte Dame, die ihren Pudel spazieren führte, traf fast der Schlag, als sie die Mumie sah.

Wieder war das Heulen von Polizeisirenen zu hören. Die Polizisten in Skiltons Haus hatten Verstärkung gerufen. Nefer-Amun war sehr zufrieden, als zwei Streifenwagen anhielten und einige Polizisten heraussprangen.

Er blieb einen Moment ruhig stehen, dann löste er sich einfach auf … er kehrte zurück zu seinen Grabbeigaben, die er bereits in Sicherheit gebracht hatte.

 

Dorian Hunter hatte an alle Sammler, die von Nefer-Amun Grabbeigaben besaßen, Telegramme und Faxe gesandt. Doch damit begnügte er sich noch nicht. Es war nicht seine Art, abzuwarten. Er wollte Charles Skilton einen Besuch abstatten. Dazu brauchte er aber Cocos Hilfe. Er hatte die Absicht, den Millionär zu hypnotisieren und den Leuchter einfach an sich zu nehmen. Es regnete leicht, als sie die A 23 erreichten. Dorian schaltete die Scheibenwischer an. Es war kurz nach neunzehn Uhr. Wie üblich herrschte starker Verkehr, der erst nach Crawley etwas schwächer wurde.

»Vielleicht sollten wir allen Sammlern einen Besuch abstatten, um die Grabbeigaben an uns zu bringen«, sagte er.

Coco schüttelte den Kopf. »Das ist zu mühsam. Die Sachen befinden sich in zehn verschiedenen Ländern. Das hätte wenig Sinn.«

Sie zündete zwei Zigaretten an und reichte Dorian eine. Er öffnete das Wagenfenster eine Handbreit. Es war ein scheußlicher Januarabend. Der Regen fiel immer stärker, je näher sie Brighton kamen.

»Hat Sullivan Informationen über Charles Skilton?«, fragte er nach einigen Minuten.

»Ja«, antwortete Coco. »Skilton stammt aus einer bürgerlichen Familie. Sein Vater besaß einige Metzgerläden in Brighton. Skilton ging aber seine eigenen Wege. Er beteiligte sich an illegalen Waffengeschäften. Dabei fiel so viel für ihn ab, dass er sich einige Fabriken kaufen konnte. Er gilt als rücksichtslos. Ein brutaler Geschäftsmann, der keine Skrupel kennt. Ein Mann, der nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist. Vor einiger Zeit machte er Schlagzeilen, als er ein paar Kerzenleuchter bei einer Versteigerung erwarb. Er zahlte ein Vermögen dafür.«

Dorian warf den Zigarettenstummel aus dem Fenster. Schweigend fuhr er weiter, bis er an das Ende eines Staus kam. Ein Sattelschlepper war umgestürzt. Wenige Minuten nach neun Uhr erreichten sie Brighton, fuhren am Royal Pavillon, dem im indischen Mogul-Stil erbauten Palast, vorbei und bogen gleich darauf in die Park Lane ein. Dorian bremste ab, als er drei Funkstreifenwagen sah, die vor einer Villa standen.

»Ich fürchte, wir kommen zu spät«, sagte er grimmig. »Nefer-Amun war schon hier.«

Es hatte zu regnen aufgehört. Ein Bobby winkte ihnen, weiterzufahren. Dorian kurbelte das Fenster herunter.

»Was ist hier los?«

»Das geht Sie nichts an!«, sagte der Bobby abweisend.

Dorian schluckte eine böse Antwort hinunter und fuhr weiter. Die Villa war hell erleuchtet. Einige Polizisten standen vor dem Gartentor. Sie waren umringt von mindestens hundert Neugierigen. Er fand zweihundert Meter weiter einen Parkplatz. Er und Coco stiegen aus, und er schlüpfte in seinen Mantel.

»Ich will in die Villa. Glaubst du, dass du uns hineinbringen kannst, Coco?«

»Es sind zu viele Leute da. Ich kann nicht alle hypnotisieren.«

Dorian nickte. Vor der Villa blieben sie stehen und mischten sich unter die Neugierigen.

»Ich habe sie selbst gesehen«, sagte eine alte Frau, die einen Pudel auf dem Arm hielt. »Ich bleibe dabei, es war eine Mumie. Die Augen blitzten dunkelrot unter den Binden hervor.«

»Da ist aber Ihre Phantasie ein wenig mit Ihnen durchgegangen, Oma«, sagte ein junger Mann grinsend.

»Es war so, wie ich es sage«, widersprach die Alte. »Nicht nur ich habe die Mumie gesehen, auch andere sahen sie.«

»Blödsinn!«, schnaubte ein dicker Mann verächtlich. »Eine Mumie! Wahrscheinlich war es ein Mann, der einen Kopfverband trug. Und gleich wird eine Mumie daraus.«

Dorian hörte interessiert zu. Bis jetzt war die Mumie nie gesehen worden, diesmal war es anders. Er musste unbedingt ins Haus. Dorian hätte seinen Presseausweis vorzeigen können, doch er war sich sicher, dass die Polizisten keine Reporter ins Haus lassen würden; und er hatte sich nicht getäuscht. Gerade wurden einige Zeitungsleute und Fernsehreporter zurückgedrängt.

Ein Polizeiwagen blieb stehen, und zwei Männer stiegen aus.

»Hypnotisiere die beiden, Coco!«, sagte Dorian. »Sie sollen uns ins Haus mitnehmen.«

Coco trat einen Schritt vor. Die beiden Männer blickten sie kurz an. Das genügte der jungen Hexe. Sie fixierte die beiden mit je einem Auge und zwang ihnen ihren Willen auf.